Apropos YaST

Suses Konfigurationswerkzeug YaST ("Yet another Setup Tool") galt lange als innovatives Alleinstellungsmerkmal und punktete vor allem bei Einsteigern durch seine hohe Usability. Anno 2012 stellt YaST allerdings keinen ernstzunehmenden Grund mehr dar, OpenSuse zu bevorzugen. Angesichts der inzwischen in allen gängigen Distributionen vorhandenen grafischen Konfigurationswerkzeuge schmilzt der Mehrwert von YaST zunehmend dahin.

Schlimmer noch: Da YaST seit vielen Jahren entwickelt wird, enthält es Module, die heute kein Mensch mehr braucht und welche die Entwickler augenscheinlich kaum mehr pflegen. So laufen insbesondere Einsteiger Gefahr, den Überblick zu verlieren. Außerdem weist YaST die unangenehme Eigenschaft auf, Konfigurationsdateien automatisch zu ändern und sogar aus dem Tritt zu geraten, wenn der Anwender diese manuell bearbeitet.

In die selbe Kerbe schlägt ein bekanntes Problem, das im Test auch bei der aktuellen Version auftrat: Der KDE-Paketverwalter Apper und YaST blockieren sich unter gewissen Umständen gegenseitig (Abbildung 4), ein Beenden von Apper lässt sich durch YaST nicht immer erzwingen.

Abbildung 4: Typisch OpenSuse: Apper und YaST kommen sich gerne einmal ins Gehege.

Fazit

OpenSuse 12.2 ist ein für eingefleischte Suse-Anwender längst überfälliges und unter dem Strich gelungenes Update. Wer OpenSuse nutzt, kann und sollte so schnell wie möglich aktualisieren, da das neue Release zahlreiche Defizite des Vorgängers ausräumt.

Für Linux-Neueinsteiger stellt OpenSuse 12.2 dagegen nicht zwangsläufig die erste Wahl dar: Ubuntu bietet in und um die Distributionen herum neben der größeren Paketauswahl und flexibleren Paketverwaltung vor allem interessante Mehrwerte wie Canonicals Cloud-Dienste Ubuntu One und Ubuntu Music Store.

Insgesamt bietet OpenSuse 12.2 nichts [13], was Ubuntu 12.04 und Fedora 17 nicht schon längst können – und bei beiden steht in Kürze das nächste Release an. Daher bleibt festzuhalten, dass OpenSuse 12.2 nur zu den direkten Konkurrenten aufschließt, mehr nicht. Es enthält zwar keine Show-Stopper mehr, aber eben auch keine Highlights. 

Glossar

FHS

Der von der Linux Foundation gepflegte Filesystem Hierarchy Standard beschreibt die Verzeichnisstruktur unixoider Betriebssysteme.

EFI

Extensible Firmware Interface. Der BIOS-Nachfolger dient als zentrale Schnittstelle zwischen der Firmware, den Hardware-Komponenten und dem Betriebssystem.

UEFI

Vom Unified EFI Forum definierte Standard-EFI-Implementation. Diese umfasst das sogenannte Secure Boot, welches das Booten auf vorher signierte Bootloader beschränkt und so Schadsoftware wie Rootkits aushebeln soll.

Infos

[1] OpenSuse-Projekt: http://de.opensuse.org

[2] Neuerungen der Version 12.2: http://de.opensuse.org/Ankündigung

[3] Usr_merge: http://en.opensuse.org/openSUSE%3AUsr_merge

[4] UEFI-Secure-Boot in OpenSuse 12.3: https://www.suse.com/blogs/uefi-secure-boot-details

[5] Plymouth Bootscreen: http://www.freedesktop.org/wiki/Software/Plymouth

[6] Llvmpipe : http://www.mesa3d.org/llvmpipe.html

[7] Pläne für KDE 4.9.1: http://news.opensuse.org/2012/09/04/sneak-peek-opensuse-12-2-and-kde

[8] Externe Repositories für KDE: http://download.opensuse.org/repositories/KDE%3A/Release%3A/49/openSUSE_12.2/

[9] Calligra 2.5 im Test: Thomas Drilling, "Kleinere Baustelle", LU 10/2012, S. 20, http://www.linux-community.de/26399

[10] Packman Repository: http://packman.links2linux.org

[11] Suse Studio: http://susestudio.com

[12] Tomahawk Media Player: http://www.tomahawk-player.org

[13] Funktionsübersicht OpenSuse (englisch): http://en.opensuse.org/Features

[14] Tumbleweed: http://en.opensuse.org/Portal:Tumbleweed

[15] OpenSuse Download 1: http://software.opensuse.org/122/de

[16] Versionshinweise OpenSuse 12.2: http://www.suse.de/relnotes/i386/openSUSE/12.2/RELEASE-NOTES.de.html

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
Open Suse glänzt bei mir immer bei der Soundhardware
George Stone (unangemeldet), Freitag, 26. Oktober 2012 23:18:34
Ein/Ausklappen

Habe aus Interesse auch Ubuntu und Fedora auf meinem Acer Aspire Netbook ausprobiert, aber lediglich bei Suse bekam ich das Mikro vernünftig zum Arbeiten. In den einschlägigen Foren findet man die Mikroprobleme von Ubuntu in großer Zahl. Mit 12.2 funktionierte alles sofort.
Weiter so!


Bewertung: 282 Punkte bei 218 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...