Treiber

Ein besonderes Augenmerk im Test galt natürlich der Linux-Unterstützung des kleinen Gerätes. Der Hersteller liefert zwar eine CD-ROM mit Treibern und Applikationen mit, diese sind jedoch ausschließlich für andere Betriebssysteme gedacht. Der Linux-Treiber findet sich nur auf der Website des Herstellers. Wie für größere Systeme bietet Samsung auch auf der Produktseite für den ML-2160 im Menü Support | Treiber für Linux einen Print Driver, das Smart Panel sowie das Printer setting Utility an, und zwar in brandneuen Varianten vom 17.05.2012 [2].

Die beiden erstgenannten, zusammen rund 70 MByte großen Tarballs sichern Sie zunächst auf die heimische Festplatte. Das Settings-Utility benötigen Sie nur, wenn Sie mehrere Drucker und Multifunktionsgeräte von Samsung nutzen. Nach dem Entpacken des Print Drivers mithilfe des Befehls

$ tar xzvf UnifiedLinuxDriver_1.01.tar.gz

im Terminal wechseln Sie in das Verzeichnis cdroot/ und starten als User root das Setup mit dem Befehl ./autorun. Die Software öffnet nun einen grafischen Assistenten, der Sie in wenigen Schritten durch die Grundkonfiguration des Treibers führt.

Der ML-2160 ist über einen USB-Anschluss mit dem Personal Computer verbunden. Damit die Software den Drucker automatisch erkennt, müssen Sie ihn einschalten. Nach dem Scannen der USB-Ports und dem Identifizieren des Druckers öffnet sich eine Seite, die nach dem LPT-Port fragt. Hier schalten Sie das entsprechende Modul ab, da dieses Modell keinen parallelen Port mehr besitzt.

Nach der anschließenden Auswahl des Modells aus einer Liste installiert die Software den Treiber und startet den Druck-Daemon Cups neu. Auf der Arbeitsoberfläche erscheint zudem ein Icon mit dem Namen Samsung Unified Driver Configurator.

Stolpersteine

Abschließend können Sie eine Testseite ausdrucken. Die Software bietet dazu ein eigenes Fenster mit einigen Einstellmöglichkeiten (Abbildung 1). Gibt das Gerät trotz entsprechender Einstellungen keine Testseite aus, so hat die Installationsroutine möglicherweise den USB-Port des ML-2160 nicht richtig erkannt und konfiguriert. Schalten Sie in diesem Fall den Drucker aus und erneut ein, damit die Routine ein weiteres Mal startet.

Abbildung 1: Ein übersichtlicher Dialog ermöglicht Einstellungen vor dem Ausdruck.

Erkennt das System den Drucker trotz der erneuten Initialisierung immer noch nicht richtig, so empfiehlt es sich, in den Menüpunkt für Drucker zu wechseln (System | Systemverwaltung | Drucken). Hier wählen Sie den ML-2160 und öffnen mit einem Klick der rechten Maustaste das Kontextmenü, aus dem Sie den Eintrag Eigenschaften auswählen.

Im sich öffnenden Fenster suchen Sie die Zeile Geräte-URI und klicken rechts daneben auf die Schaltfläche Ändern.... Sobald Sie hier eine Zeile mit der Zeichenfolge usb://Samsung/ML-2160%20Series?... gefunden haben, wählen Sie diese aus. Damit sollte das System den Drucker nun korrekt ansprechen (Abbildung 2).

Abbildung 2: In der Regel leistet die Routine zum Einrichten von Druckern gute Dienste.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Kompakter Farblaserdrucker Samsung CLP-365W
    Kompakte Laserdrucker stoßen inzwischen preislich wie technisch in den Markt der Tintenstrahldruckern vor. Mit dem CLP-365W bietet Samsung ein SOHO-taugliches Modell mit gutem Linux-Support an.
  • Glanzstück
    Der kombinierte Laserdrucker und Scanner von Samsung sieht nicht nur schick aus, sondern glänzt auch mit einer einfachen Installation und sehr schnellem Druck.
  • Multifunktionsgerät CLX-6220FX von Samsung
    Multifunktionsgeräte lösen auch im Home-Office zunehmend den Maschinenpark aus Drucker, Kopierer, Faxgerät und Scanner ab. Samsung will mit seinen Profi-Geräten dabei auch bei Linux-Anwendern punkten.
  • Drucken und scannen – aber womit?
    Tinte oder Laser? Netzwerkfähig oder nicht? Reiner Drucker oder lieber ein Multifunktionsgerät mit Kopierfunktion? Wenn Sie die Anschaffung eines neuen Druckers oder Multifunktionsgeräts planen, stellen Sie sich diese Fragen. Wir erklären, worauf es ankommt.
  • Arbeitstier
    Das WorkCentre 3210 von Xerox mit Monochrom-Laserdrucker, Scanner und Kopierer eignet sich als All-in-One-Lösung fürs kleine Office oder das Zuhause. Wir testen die Linux-Treiber dazu.
Kommentare
Widerlicher PR-Text.
Falk Wagner (unangemeldet), Sonntag, 04. November 2012 20:09:28
Ein/Ausklappen

Widerlicher PR-Text.


Bewertung: 251 Punkte bei 123 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...