AA_clx-6220fx.jpg

© LNM AG

Multifunktionsgerät CLX-6220FX von Samsung

Multitalent

Multifunktionsgeräte lösen auch im Home-Office zunehmend den Maschinenpark aus Drucker, Kopierer, Faxgerät und Scanner ab. Samsung will mit seinen Profi-Geräten dabei auch bei Linux-Anwendern punkten.

Sogenannte Multifunktionsgeräte, die Drucker, Scanner, Kopierer und oft auch noch ein Faxgerät in einem Gehäuse vereinen, haben sich in den letzten Jahren fest am Markt etabliert. Doch die Hersteller liefern oft keine passenden Linux-Treiber oder bestenfalls einen simplen Druckertreiber mit, sodass man die anderen Komponenten entweder gar nicht oder erst nach einer gewissen Wartezeit mit freien Treibern nutzen kann. Einen völlig anderen Weg beschreitet der südkoreanischen Mischkonzern Samsung: Hier gehört Linux in verschiedensten Derivaten zum festen Bestandteil der Treiber-Entwicklung für Multifunktionsgeräte.

Als Testgerät erhielten wir einen Samsung CLX-6220FX [1]. Dabei handelt es sich um einen Farblaserdrucker mit eingebautem Scanner, Kopierfunktion und Faxgerät. Zudem verfügt der CLX-6220FX über eine Ethernet-Buchse und lässt sich dank eines integrierten Drucker- und Scanner-Servers problemlos in ein Intranet einbinden. Ein USB-Anschluss ermöglicht zusätzlich den Betrieb an einem Einzelplatzsystem. Ab Werk liefert Samsung neben einer Schnellanleitung, einer CD-ROM mit diversen Treibern und einem Handbuch im PDF-Format noch einen kompletten Satz an Druckerkartuschen mit. Diese eignen sich nach Herstellerangaben für die Ausgabe von rund 2000 Seiten.

Die Inbetriebnahme des mit etwa 36 Kilogramm nicht gerade leichtgewichtigen Geräts gestaltet sich denkbar einfach: Nach Entfernen diverser Fixierbänder und der Entriegelung des Scannerschlittens gilt es nur noch die vier Tonerkartuschen einzusetzen. Dazu öffnen Sie an der Frontseite des Gerätes eine gut zugängliche Abdeckklappe und schiebt die vier Kartuschen anschließend in farblich entsprechend gekennzeichnete Schächte ein. Abschließend verbinden Sie den CLX-6220FX entweder mit einem Einzelplatzcomputer oder mit dem Ethernet. Sofern Sie in Ihrem Netz einen DHCP-Server betreiben, konfiguriert sich der CLX-6220FX nach dem ersten Einschalten automatisch. Um auch die Faxeinheit des Geräts zu nutzen, müssen Sie zusätzlich noch eine Verbindung zur Telefonbuchse herstellen, wofür Samsung ein ausreichend langes TAE-N-Kabel mitliefert.

Samsung CLX-6220FX

Drucker
Auflösung 9600x600 dpi
Sprachen PCL5c, PCL6, PostScript 3, SPL-C
Speicher 256 MByte (max. 512 MByte)
Prozessor Samsung 360 MHz
Duplexdruck ja
Kopierer
Auflösung 1200x1200 dpi
Duplex ja
Einzug 1 bis 99 Blatt
Geschwindigkeit max. 20 Seiten/Minute
Scanner
Standards TWAIN, WIA
Auflösung 4800x4800 dpi
Formate BMP, JPG, PDF, TIFF
Besonderheiten Scan to Network, Scan to FTP, Scan to USB, Scan to SMB
Geschwindigkeit bis zu 3 Bilder/min. bei 300 dpi (Farbe)
Faxgerät
Auflösung max. 300x300 dpi (s/w)
Geschwindigkeit 33,6 kbit/s
Speicher 4 MByte
Rufnummernspeicher 240 Rufnummern
Papiermanagement
Zufuhr 250 Blatt Papiermagazin (erweiterbar)
Ablage 170 Blatt
Gewicht 60 bis 220 g/qm
Sonstiges
Energieverbrauch < 550 W in Betrieb, < 11 W im Standby
Auslastung maximal 65 000 Seiten/Monat
Anschlüsse USB 2.0, 10/100-Mbit-Ethernet (RJ45), RJ11 (Faxgerät)
Bezug
Bezugsquelle Testgerät: IP-Web GmbH, Schwandorf, http://www.ok2.de
Preis empf. VK: 700 Euro, Straßenpreis: unter 400 Euro

Software

Auf der mitgelieferten CD-ROM findet sich außer einer Java-Software, die der Anpassung des Gerätes an ein Netzwerk mit statischen IP-Adressen dient, keine weiteren unter Linux nutzbaren Programme oder Treiber. Allerdings lässt sich eine feste IP für den CLX-6220FX auch am Bedienfeld des Gerätes definieren.

So gingen wir im Internet auf die Suche und wurden auf den Herstellerseiten sofort fündig: Samsung liefert auf der Website des Geräts [1] im Reiter Support unter Handbuch, Software, Treiber und Firmware eine stattliche Anzahl von Dokumenten und Applikationen für unterschiedlichste Betriebssysteme. Im Reiter Treiber gibt es gleich drei multilinguale Linux-Pakete für den CLX-6220FX, wobei die wichtigste Komponente der Unified Driver darstellt. Samsung hat für seine Multifunktionsgeräte den Scanner- und den Druckertreiber in dieser Software zusammengefasst, sodass mit Installation eines einzigen Treibers das komplette System einsatzfähig ist.

Möchten Sie, bevor Sie die Applikationen herunterladen, einen Blick in die Linux-Kompatibilitätsliste werfen, so eröffnet sich Ihnen nach einem Klick auf den Reiter Technische Daten eine Aufzählung unterschiedlichster Distributionen. Hier fehlen zwar aktuelle Linux-Systeme größtenteil, doch die vielen aufgeführten älteren Varianten lassen den Rückschluss zu, dass die Treiber auch neuere Derivate unterstützen. Die für Linux bereitgestellten Programme und Treiber liegen als Tarballs vor.

Treiberinstallation

Nach dem Download des Basistreibers für den CLX-6220FX (Unified Driver) entpacken Sie diesen und wechseln in den beim dabei entstandenen Ordner cdroot/. Dort starten dort mit Administratorrechten die eigentliche Installation über den Befehl ./autorun. Die Routine geleitet Sie in einen grafischen Assistenten, der zunächst an den Computer angeschlossene USB- und Parallelport-Drucker abfragt. Hier gilt es die LPT-Port-Unterstützung abzuschalten. Im nächsten Schritt geben Sie den verwendeten Druckeranschluss an. Erkennt der Installer den CLX-6220FX nicht automatisch, setzen Sie ein Häkchen vor der Option Network Printer und lassen den Drucker im Netz suchen.

Anschließend richtet der Installer die Treiber für Drucker und Scanner sowie die entsprechenden Hilfsprogramme ein. Nach einem Neustart von CUPS finden Sie auf dem Desktop einen neuen Starter mit der Bezeichnung Samsung Unified Driver Configurator vor. Dahinter verbirgt sich eine sehr komfortable grafische Routine zur Feinjustierung und zum Test von Drucker und Scanner (Abbildung 1).

Abbildung 1: Ein einziges Tool fasst beim CLX-6220FX alle wichtigen Einstelloptionen zusammen.

Nach einem Klick auf das Scanner-Symbol links oben im Konfigurationsfenster öffnet sich der Einstellungsdialog für die Scan-Einheit des CLX-6220FX. Hier nehmen Sie einige grundlegende Anpassungen des Scanners vor, wie beispielsweise Modifikationen an der Vorlagengröße, der Farbtiefe, der Auflösung und dem Vorlagenformat (Abbildung 2).

Abbildung 2: Im Konfigurator können Sie auch Vorlagen einscannen.

Anschließend lässt sich der Scanner aus jeder entsprechenden Anwendung heraus nutzen. Wir testeten das Gerät mit Xscanimage und SANE/Xsane, die beide den Scanner sofort erkannten und korrekt ansprachen. Auch die in der Software vorgesehenen Einstellmöglichkeiten ließen sich problemlos nutzen und damit der CLX-6220FX von mehreren Arbeitsstationen im Netz aus als Scanner verwenden (Abbildung 3).

Abbildung 3: Jedes Linux-Scanprogramm kommt auf Anhieb mit dem CLX-6220FX zurecht.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Cebit 2010: Raidsonic stellt neue NAS-Geräte vor
    Die neuen NAS-Geräte 5220 sowie 6210 und 6220 bringen für unter 200 Euro Linux-basiertes Network Attached Storage in die Wohnung.
  • Kompakter Farblaserdrucker Samsung CLP-365W
    Kompakte Laserdrucker stoßen inzwischen preislich wie technisch in den Markt der Tintenstrahldruckern vor. Mit dem CLP-365W bietet Samsung ein SOHO-taugliches Modell mit gutem Linux-Support an.
  • Drucken und scannen – aber womit?
    Tinte oder Laser? Netzwerkfähig oder nicht? Reiner Drucker oder lieber ein Multifunktionsgerät mit Kopierfunktion? Wenn Sie die Anschaffung eines neuen Druckers oder Multifunktionsgeräts planen, stellen Sie sich diese Fragen. Wir erklären, worauf es ankommt.
  • Scannen unter Linux
    Multifunktionsgeräte kombinieren Drucker und Scanner – wobei aus Linux-Sicht beide Geräte separat auftreten und auch so behandelt werden möchten. Mit der SANE-Bibliothek gelingt der Zugriff auf den Scanner-Teil.
  • Glanzstück
    Der kombinierte Laserdrucker und Scanner von Samsung sieht nicht nur schick aus, sondern glänzt auch mit einer einfachen Installation und sehr schnellem Druck.
Kommentare
Installation unter Ubuntu 12.04 (insbesondere scanner unter sane)
Sascha (unangemeldet), Sonntag, 18. November 2012 19:01:03
Ein/Ausklappen

Die Installation mit den original Samsung Treibern war bei mir vollkommen ausreichend (d.h. die extra Repos sind nicht notwendig).
Allerdings ist für sane eine manuelle Änderung einer sane Konfigurationsdatei notwendig, da sonst offenbar ein falscher Treiber bevorzugt wird. Im Ergebnis wird der Scanner unter Ubuntu nicht erkannt, bevor man in
/etc/sane.d/xerox_mfp.conf
die folgende zeile auskommentiert:
#Samsung CLX-3170fn & CLX-3175FW
usb 0x04e8 0x342a
und ersetzt durch:
tcp 192.168... (ip des Druckers).

ACHTUNG: bei dieser vorgehensweise landet die IP hardcodiert in der Konfig, wenn also der Drucker eine neue IP bekommt, muss das angepasst werden!

Leider unterstützt der Treiber zwar den ADF, aber den Duplex Mode beim scannen konnte ich bis jetzt nicht aktivieren.

Diese und weitere Infos findet man im Ubuntu wiki unter:
http://wiki.ubuntuusers.de/Samsung-Laserdrucker



Bewertung: 279 Punkte bei 136 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Besserer Installationsweg für Ubuntu 12.04
Nikolaus Schneider, Donnerstag, 19. Juli 2012 16:29:22
Ein/Ausklappen

Hallo,
unter Ubuntu 12.04 funktioniert der im Heft beschriebene Weg nur bedingt (Drucker ja, Scanner nein).
Bei meiner Suche im englischen Ubuntu Forum bin ich auf ein externes Repository (http://www.bchemnet.com/suldr/) gestoßen dass verschiedene Treiberversion als deb anbietet.
Ich habe bei mir die Version 4.x installiert, jetzt funktioniert bei mir auch der Scanner, allerdings schliesst sich im Samsung Configurator der Scanner-Dialog gleich wieder. Alle wichtigen Einstellungen können aber unter xsane vorgenommen werden. Ich bin auf jeden Fall sowohl von dem (riesengroßen und sch... schweren) Gerät und den Treibern begeistert.

Niko

Hier die Daten zum Einbinden des Repository:
sudo apt-add-repository -y 'deb http://www.bchemnet.com/suldr/ debian extra'
sudo wget -O - http://www.bchemnet.com/suldr/suldr.gpg | sudo apt-key add -


Bewertung: 257 Punkte bei 150 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Besserer Installationsweg für Ubuntu 12.04
Rocker (unangemeldet), Donnerstag, 19. Juli 2012 20:11:41
Ein/Ausklappen

Hallo,

ich habe auch so ein fettes Teil nur leider von HP. (CM2320)
Leider deswegen weil die Linux Treiber nicht sehr viel können.
Ich kann z.b. den Drucker nicht richtig konfigurieren, der Scan to PC Knopf ist nur unter Win für Win rechner einstellbar,...

Was mich jetzt interessiert ist ob dein Druckertreiber alle funktionen des Drucker beherscht oder ob das auch so mies ist wie unter HP


Bewertung: 257 Punkte bei 153 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Besserer Installationsweg für Ubuntu 12.04
reknap (unangemeldet), Dienstag, 11. September 2012 20:32:38
Ein/Ausklappen

Hallo bei mir wird trotz 4. Version der Scanner nicht erkannt was kann ich ändern??


Bewertung: 250 Punkte bei 138 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Besserer Installationsweg für Ubuntu 12.04
GNU-Linux (unangemeldet), Samstag, 22. September 2012 20:46:37
Ein/Ausklappen

Es geht definitiv unter Ubuntu 12.04 LTS 64bit mit dem o. g. Repositoriy und danach die Konfiguration mit dem Samsung Unified Configurator als sudoer oder root.

Gehe auf diese Seite und folge den Anweisungen

http://www.bchemnet.com/suldr/index.html

Bei Using the Repository steht alles für Debian und das nimmst du.

Danach kannst du z. B. mit Synaptic einfach alle Samsung-Pakete aus diesem Repo (die die sich installieren lassen reichen aus) installieren und wie oben schon erwähnt, mit dem Configurator konfigurieren, befindet sich in "/opt/Samsung/mfp/bin" falls du, im Desktop deiner Wahl, die GUI nicht findest.

Wiederum danach kannst du dich über einen funktionierenden CLX-6220 freuen, der über USB und Netzwerk, Drucken und !!! Scannen !!! kann.


Bewertung: 273 Punkte bei 160 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...