08/2012

Da seh ich schwarz

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Fedora 18, die "kugelrunde Kuh" (Spherical Cow) verspricht ein ganz besonderes Release zu werden – nicht nur wegen des von Microsoft signierten, UEFI-Secure-Boot-kompatiblen Bootloaders, der bereits für ein mächtiges Rauschen im Blätterwald sorgte. Bislang fast gänzlich unbemerkt haben sich das Gnome-Projekt und Fedora für das Release eine tolle Neuerung in Sachen Benutzerfreundlichkeit ausgedacht, der sie die auf den ersten Blick relativ harmlos wirkende Bezeichnung Offline System Updates gegeben haben [1].

Das Offline-System-Update, laut Fedora-Wiki für die "Aktualisierung von Betriebssystemkomponenten" gedacht, aber in Wirklichkeit für den Gnome-3-Desktop ausgebrütet, funktioniert folgendermaßen: Das System lädt zunächst ohne jede Benutzerinteraktion die betreffenden Komponenten im Hintergrund herunter. Erst nachdem es das erledigt hat, informiert es Sie davon, dass Updates zum Einspielen vorliegen, und fragt, ob es diese nun installieren soll, oder Sie das Update auf später (Not now) verschieben möchten (siehe Interface-Mockups unter [2]). Stimmen Sie der Aktualisierung zu, fährt Fedora 18 die aktuelle Sitzung herunter und bootet in einen speziellen System-Update-Modus, in dem es die neue Software einspielt (siehe Abbildung). Ist das erledigt, rebootet der Rechner wieder, diesmal zurück in die voreingestellten Sitzungstyp.

So sieht nach Vorstellung des Gnome-Projekts der Offline-Update-Bildschirm aus. (Bild: live.gnome.org)

Reboot beim Einspielen von Aktualisierungen, Updates werden konfiguriert, bitte schalten Sie den Computer nicht aus -- Update 3 von 69 ..., kommt Ihnen das bekannt vor? Genau, Gnome und Fedora wollen uns als tolle neue Errungenschaft verkaufen, was schon Generationen von Windows-Usern halb in den Wahnsinn getrieben hat, und damit die reibungslosen und störungsfreien Updates abschaffen, die eine der angenehmsten Eigenschaften von Linux darstellen.

Das Ersetzen von Bibliotheken und Dateien bei laufendem Betriebssystem könne zu Anwendungsabstürzen und Inkonsistenzen führen, die sich mit der "neuen" Methode vermeiden ließen, so lautet die schmallippige offizielle Begründung. Nur wenig auskunftsfreudiger gibt sich Richard Hughes (Red Hat), neben Lennart Poettering (ebenfalls Red Hat) einer der beiden Protagonisten dieses Vorhabens, in seinem Blog [3]: Als Beispiel für Software, die dieses Vorgehen erforderlich mache, führt er lediglich Firefox und Gnome-session an (beides übrigens gerade keine Betriebssystemkomponenten).

Ja, liebe Freunde, geht's denn noch? Wäre es, statt eine gestandene Linux-Distribution zu einem billigen Microsoft-Imitat zu degradieren, das bei jeder Anwendungsaktualisierung rebootet, nicht vielleicht einfacher, Firefox und Gnome ein wenig Update-freundlicher zu programmieren? Ich weiß ja nicht, wie es Ihnen geht – aber ich habe in den letzten 15 Jahren tausende Male Linux-Systeme im laufenden Betrieb aktualisiert und dabei nie auch nur das geringste Problem gehabt. Auch nicht mit Red-Hat- oder Fedora-Desktops, Firefox hin oder Gnome her. Das ist jetzt wohl Geschichte … 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare
Marcus Moeller
abgebrochene Updates (unangemeldet), Donnerstag, 19. Juli 2012 13:35:11
Ein/Ausklappen

Ich kenne viele Fälle die sonst einfach während eines Updates den Compi ausschalten. Das führt oftmals zu einem nicht mehr nutzbaren System.

Alle Möglichkeiten dies ein wenig abzufangen, befürworte ich.


Bewertung: 228 Punkte bei 103 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Marcus Moeller
flows (unangemeldet), Mittwoch, 25. Juli 2012 12:13:04
Ein/Ausklappen

Naja, also manchmal kommt das schon vor. Wenn man sich eine neue Major von KDE zieht kam es mit Kubuntu bei mir schon einmal vor, dass sich die Anwendungen auf einmal sehr seltsam verhalten haben (inklusive Absturz :) ). Einmal ausloggen, wieder einloggen und dann gings wieder; aber komplett neu starten halte ich auch für eine ziemlich bescheuerte Idee.


Bewertung: 329 Punkte bei 103 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...