Fazit

Man merkt Sawfish noch an vielen Stellen an, dass es einige Jahre im Dornröschenschlaf lag. Verspielte 3D-Effekte etwa dürfen Sie nicht erwarten, erhalten dafür aber im Gegenzug einen extrem flexiblen Fenstermanager. Das Verhalten und Aussehen der Fenster lässt sich bis ins kleinste Detail individuell anpassen. Dieser Artikel konnte dabei nur einen kleinen Teil der Möglichkeiten vorstellen.

So lassen sich Fenster in Sawfish in ein gemeinsames packen – ein Wechsel erfolgt dann über Registerkarten, ähnlich den Tabs in einem Browser. Natürlich kennt der Fenstermanager auch Arbeitsflächen und Desktops, die größer als der eigentliche Bildschirm sind (Stichwort "Viewport"). Die meisten Änderungen lassen sich bequem über das Fenster für die Sawfish-Einstellungen vornehmen, für umfangreichere Umbaumaßnahmen benötigen Sie allerdings Lisp-Kenntnisse.

Angesichts der übermächtigen Konkurrenz durch KDE, Gnome, XFCE und Konsorten wird Sawfish vermutlich nicht mehr seinen zur Jahrtausendwende erzielten Verbreitungsgrad erreichen. Für programmierfreudige Anwender, die einen kleinen schlanken Desktop suchen, den man schrankenlos den eigenen Bedürfnissen anpassen kann, ist Sawfish jedoch mehr als einen Blick wert. 

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • News und Programme rund um GNOME
    GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
  • Schlichte Ubuntu-Variante ZevenOS 5
    Zwar präsentiert sich ZevenOS 5.0 minimalistisch, doch der erste Blick täuscht: Unter der Haube findet sich alles, was Ubuntu 12.10 bietet – und Einiges mehr.
  • Neue Linux-Anwendungen kurz vorgestellt
  • News und Programme rund um GNOME
    GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
  • Das Barbecue ist angerichtet
    Wenn selbst die kleinen Desktops noch zu groß sind, dann lohnt ein Blick auf die hier vorgestellten Fenstermanager.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...