AA_kde-logo.png

© KDE e.V.

Wichtige Neuerungen von KDE SC 4.5

Rundgehämmert

Es tut sich was beim KDE-Projekt: Die Entwickler arbeiten mit viel Elan an zahlreichen Verbesserungen und stabilisieren zugleich die bestehenden Funktionen. Das Resultat spricht für sich.

Das KDE-Projekt bringt im Monatsrhythmus neue Unterversionen sowie alle sechs Monate eine neue Hauptversion der KDE Software Compilation heraus. Das ursprünglich für den 4. August geplante Release der KDE SC 4.5 verschoben die Entwickler kurzfristig um eine Woche, um die nach dem dritten Release Candidate aufgetauchten Fehler in aller Ruhe zu beheben. Das Warten hat sich gelohnt: Version 4.5 macht einen sehr soliden Eindruck.

Unter der Haube

Nach langem Hin und Her um die Frage KHTML oder Webkit bringt KDE 4.5 zum ersten Mal die HTML-Engine Webkit als eigene KParts-Bibliothek mit. Den Vorgänger KHTML haben die Entwickler um XPath-Abfragen erweitert; er bleibt vorerst Standard.

Möchten Sie Webkit anstelle von KHTML einsetzen, öffnen Sie die KDE-Systemeinstellungen und starten das Modul Dateizuordnungen. Geben Sie hier im Suchfeld html ein, zeigt es zwei Treffer an. Klappen Sie die Einträge unter text aus, markieren Sie den Eintrag html und wechseln Sie rechts auf den Reiter Einbetten. Hier stellen Sie nun WebKit (Kwebkitpart) über den Eintrag KHTML (khtml).

Einen Performance-Vorteil versprechen sich die Entwickler von KSharedDataCache. Über diesen Zwischenspeicher teilen sich die Anwendungen in der neuesten KDE SC den Zugriff auf bestimmte Ressourcen. In der aktuellen Version greifen so sämtliche KDE-Programme auf die im RAM gespeicherten Icons zu, weitere Möglichkeiten folgen.

Verbesserungen erfahren haben auch die KDE-Bindings für die Sprachen Perl, Python und Ruby. Neben dem bisherigen Xine-Backend versteht sich Phonon nun auch auf Pulseaudio. Ein VLC-Backend gibt es mittlerweile auch; dies hat es allerdings nicht mehr in KDE 4.5 geschafft.

Neue Anwendungen

Mit Kajongg bringt KDE SC 4.5 ein neues Spiel mit. Dabei handelt es sich um eine spezielle Mahjongg-Version für vier Spieler. Kajongg ist die erste komplett in Python programmierte KDE-4-Anwendung. Bei der Installation unter OpenSuse 11.3 fehlten dem Spiel zahlreiche Python-Module als Abhängigkeit, darunter python-zopeinterface und python-twisted.

Neben Detailverbesserungen bei einigen weiteren Spielen und den Edu-Anwendungen sticht bei den Neuerungen vor allem der virtuelle Atlas Marble hervor (Abbildung 1): Er verfügt neben einem neuen Routenplaner nun über ein Offline-Feature, das es Ihnen ermöglicht, die für eine Reise benötigten Karten Zuhause heruntergeladen. Unterwegs benötigen Sie keine Internetanbindung mehr.

Abbildung 1: Der KDE-Atlas Marble verfügt nun über einen Routenplaner und speichert bei Bedarf Kartenmaterial für den Offline-Einsatz.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • KDE SC 4.5 verschoben – Das sind die wichtigsten Neuerungen
    Das KDE-Projekt arbeitet mit viel Schwung an zahlreichen Verbesserungen und stabilisiert zugleich die bestehenden Funktionen. Das Resultat heißt KDE 4.5 und erscheint mit einer Woche Verspätung am 10. August.
  • KDE 4.5 steht nun zum Download bereit

    Mit einer Woche Verspätung auf den ursprünglichen Fahrplan haben die KDE-Entwickler heute Version 4.5 der KDE Software Compilation zum Download freigegeben.
  • Feinschliff
    Ende Juli erscheint mit KDE 4.3 die nächste größeren Version des K-Desktops. Die aktuelle Beta-Version bietet bereits eine solide Vorschau auf die Neuerungen.
  • KDE-Tipps
    KDE bietet mit dem Suchdienst Nepomuk einen "semantischen Desktop". Wir stellen die wichtigsten Nepomuk-Features vor, von denen auch Sie in Zukunft profitieren können. Daneben gibt es Tipps zu Konqueror, Kwallet und GTK-Programmen.
  • Neue Testversionen von KDE (4.5 Beta1) und Gnome (2.31.2)

    Mit den ersten Betas zu KDE SC 4.5 und Gnome 2.31.2 legen die großen Desktop-Umgebungen zwei neue Versionen zum Testen vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...