Angetatscht

Auch das Touchpad erwies sich als störrisch. Es entstammt der neuen Multitouch-Clickpad-Generation von Synaptics, die auch in anderen aktuellen HP-Laptops zum Einsatz kommt. Da hier lediglich bestimmte Bereiche auf dem Touchpad als Maustasten fungieren, klappt das Klicken in älteren Linux-Versionen gar nicht.

Bei aktuellen Distributionen wie Ubuntu 10.04 funktioniert das Klicken zwar – aber nur dann, wenn man vor dem Klick den Finger vom Trackpad nimmt. Das verkompliziert die Bedienung und mach ein Ziehen und Fallenlassen zum Geduldspiel. Ein simulierter mittlerer Mausklick durch einen Druck auf linke und rechte Maustaste gleichzeitig erweist sich damit als unmöglich. Obendrein springt der Mauszeiger gerne mal ganz nach links, sobald das Clickpad zwei Finger gleichzeitig auf dem Trackpad registriert.

Synaptics selbst hat zwar die SGS-L ("Synaptics Gesture Suite Linux") im Programm, behält diese aber ausschließlich OEMs vor, die Linux auf ihren Laptops vorinstallieren. An einem aktualisierten Open-Source-Treiber und entsprechenden X.org-Patches arbeitet die Community immerhin schon. Die entsprechende Beta funktionierte im Test schon einwandfrei, inklusive Multitouch (etwa Zwei-Finger-Scrolling) und dem HP-typischen, durch Doppelklick auslösbaren Touchpad-Schalter oben links. Vor der Veröffentlichung des Open-Source-Treibers haben die Entwickler allerdings noch einige Patentfragen mit Synaptics zu klären. Wie uns der Touchpad-Spezialist auf Anfrage mitteilte, sieht er Linux-Unterstützung als sehr wichtig an und will zumindest einen Binary-Treiber veröffentlichen.

Einsatz mit OpenSuse

Auch mit OpenSuse 11.3 funktioniert zwar ein Großteil der Hardware vom Start weg, aber das Chamäleon-Linux erkennt das WLAN nicht. Auch der ATI-Treiber ließ sich hier nicht einrichten. Zwar gibt es ATI-Repositories für OpenSuse 11.3, die sich durch Eintrag der URL in YaST einbinden lassen, doch der Treiber verweigert schlicht den Dienst. Selbst nach der Installation des Treibers direkt von Ati.com sahen wir nur einen schwarzen Bildschirm. Mit dem Open-Source-Treiber funktionieren (wie schon unter Ubuntu) weder Schlafmodus noch Helligkeitsregelung. Außerdem gibt sich der Laptop auch unter wenig Last deutlich lauter: Es fehlen zum leisen Betrieb wohl einige Energiesparfeatures.

Anders als unter Ubuntu funktioniert der Touchpad-Treiber unter OpenSuse, aber auch hier nicht ganz ohne Probleme: Zwar klappen das Klicken mit dem Finger sowie Drag & Drop, aber dafür beobachteten wir ein anderes Fehlverhalten: Solange ein Finger auf dem Mausbutton ruht, springt der Mauspfeil beim Neuansetzen des Fingers wieder an die ursprüngliche Ausgangsposition zurück. Das Verhalten entspricht der Stiftbedienung eines Wacom-Tabletts, bei der die Position des Stifts auf dem Tablet der absoluten Position auf dem Bildschirm entspricht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Groß und günstig
    Nach dem Preisruck durch die Netbooks liegen die Preise für Mittelklasse-Laptops inzwischen bei 800 Euro. Dafür gibt es bei HP den Pavilion dv7 mit Turion-Dualcore, 17,3-Zoll-Display und ordentlicher Grafik.
  • Core i7 Laptop mit Blu-ray-Brenner
    Mit einem Intel-Quadcore Core i7 Mobile, einem opulenten 18,4-Zoll-Bildschirm und einem Blue-ray-Brenner verspricht Acers Desktop-Replacement-Bolide Aspire 8942G fulminante Leistung auch unterwegs.
  • Günstiges dünnes HP-Notebook mit AMD Neo
    In Atom-Netbook-Gefilden will AMD nach wie vor nicht wildern. Dennoch schläft der CPU-Hersteller nicht und hat zusammen mit HP heute das Pavilion dv2-1000 vorgestellt, das erste Notebook der neuen "Ultrathin"-Klasse.
  • Sechs-Kern-Prozessoren von AMD und Intel
    Nach Dual- und Quadcore gibt es nun Hexacore für den Desktop. Sechs Kerne wollen nun ausgelastet werden, was sich als gar nicht so leicht erweist.
  • AMDs neue Mobilgeneration Turion II im Test
    Lange wurden modernisierte Turions der K10-Generation im 45 Nanometer-Prozess erwartet. Nun sind sie endlich da: Immer noch keine Stromsparwunder, aber deutlich schneller.
Kommentare
BIOS nicht erreichbar?
Yannick (unangemeldet), Samstag, 16. Oktober 2010 12:54:39
Ein/Ausklappen

Hallo zusammen!

Ich bin stolzer Besitzer des dv6-3011sg, der bis auf den Prozessor baugleich mit dem 3051 (mit i5-450M statt Quadquore), weshalb ich auch davon ausgehe, dass Problemlösungen übertragbar sind.

Im Moment habe ich ein recht gravierendes: Beim Versuch Ubuntu über CD auf die Platte zu bringen (die Wubi-aus-Windows-Installation erlaubt keinen Ruhezustand), habe ich bemerkt, dass ich keine Chance habe, das BIOS zu erreichen.

Im Auslieferungszustand bootet er sofort ins Quickweb, ist das deaktiviert sehe ich eine HP-Logo und kann über Esc auswählen, welches System ich starten will. Problem: Ich kann weder über CD booten, noch über USB.

Da die Installation ja hier offensichtlich auf dem 3051 durchgeführt wurde, sollte der Weg ins BIOS ähnlich bis gleich sein.

Kann mir jemand den entscheidenden Tipp geben?
Yannick


Bewertung: 289 Punkte bei 178 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: BIOS nicht erreichbar?
Martin (unangemeldet), Dienstag, 19. Oktober 2010 15:00:10
Ein/Ausklappen

Hi Yannick,

ich habe auch das dv6-3011sg; der Weg ins BIOS über rechtzeitiges Hämmern der Esc-Taste klappt bei mir problemlos. Sowohl mit dem ausgelieferten BIOS, als auch mit dem aktuellsten von der HP-Seite.

QuickWeb habe ich auch deaktiviert und ausgehend von der Windows 7 Systemsteuerung annähernd alles HP-spezifische (bis auf Treiber) gekickt; QuickWeb ist mir seither nicht mehr untergekommen.

Schöne Grüße
Martin


Bewertung: 279 Punkte bei 172 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...