Neues rund um Linux

Aktuelles

Leicht und ausdauernd: Toshiba AC100

Als "Cloud Companion" apostrophiert Toshiba sein neues ARM-Netbook AC100, das auf einem mit 1 GHz getakteten Nvidia-SoC des Typs T20 basiert. Das stromsparende Single-Chip-Design mit integrierter Grafik soll laut Hersteller selbst unter Volllast für mindestens acht Stunden Laufzeit sorgen, im Standby hält der AC100 nach Toshibas Angaben bis zu eine Woche durch. Das knapp 900 Gramm leichte Gerät in den Maßen 26 x 19 x 2 Zentimeter verfügt über ein hintergrundbeleuchtetes 10,1-Zoll Display mit einer Auflösung von 1024 x 600 Pixel.

Das Toshiba AC100 setzt in Sachen Betriebssystem auf Android 2.1 und bringt 512 MByte DDR2-RAM (333 MHz) und 8 GByte Flash-Speicher mit. Auf einen Ethernet-Anschluss verzichtet das Netbook und setzt beim 350 Euro teuren Standardmodell 10K ganz auf 802.11b/g/n-WLAN. Wer zusätzlich 3G-HSPA-Mobilfunk haben möchte, muss für das Modell AC100-10V noch einmal 100 Euro drauflegen. Beide Modell verfügen über eine 1,3-Megapixel-Webcam mit integriertem Mikro, die Schnittstellenausstattung umfasst zwei USB-2.0-Ports (1 x Mini), HDMI, einen SD/MMC-Kartenleser sowie eine kombiniertes Audio/Mikro-Interface.

Dauerläufer: Für das mit Android 2.1 ausgestattete ARM-Netbook AC100 verspricht Toshiba eine Laufzeit von mindestens acht Stunden.

K3b 2.0 kann Blu-ray

Die K3b-Entwickler haben ihr freies CD/DVD-Brennprogramm auf KDE 4 portiert. Außerdem unterstützt K3b 2.0 (http://k3b.plainblack.com) nun Blu-Ray-Laufwerke. Die Oberfläche des aktualisierten Brennprogramms entspricht weitgehend der KDE-3-Version, neu sind die Integration des "Brotkrumen"-Pfads und der Speicherorte aus KDE 4. Zur Hardware-Erkennung dient die KDE-Schicht Solid. Die Bedienung haben die Entwickler ein wenig vereinfacht, indem sie die Dialoge für CDs und DVDs beim Kopieren und Brennen zusammenlegten. Die eingesetzte Mkisofs-Version 2.01.01a32 unterstützt nun Dateien über 4 GByte Umfang.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...