Online-Bereich

An den Kern von Jolicloud gelangen Sie aber erst durch den Aufruf der blauen Herzchenwolke Get Started im Menü Favoriten. Wer sich mit einem frei wählbaren Benutzernamen und einer gültigen Mailadresse anmeldet (Abbildung 3) und anschließend den per E-Mail zugesendeten Freischaltcode eingibt, dem beweist eine nun blaue Herzchenwolke im Nachrichten-Bereich der Startleiste die Verbundenheit mit der neuen Community. Parallel öffnet sich die Cloud-Applikation My Jolicloud.

Abbildung 3: Das Anmelden für die Jolicloud-"Community" erfordert lediglich einen Benutzernamen und eine gültige Mailadresse.

Dort gibt das Dashboard einen Überblick über Ihre letzten Aktionen und erlaubt das Systemupdate. Der Bereich App Directory enthält ordentlich sortiert die nachinstallierbaren Programme und Webapplikationen (Abbildung 4). Damit suggeriert Jolicloud, dass Sie erst der Community beitreten müssten, um Skype oder Gimp nachzuinstallieren. Selbst das Systemupdate haben die Entwickler in den anmeldepflichtigen Bereich verschoben.

Abbildung 4: Bestenfalls Cirrostratus:

Das ist jedoch völlig unnötig, wie der Paketmanager beweist: Die gesamte zusätzliche Software und auch die Prism-Webanwendungen wie etwa Dropbox liegen als normale DEB-Pakete im Repository. Sie installieren sie auch ganz ohne Cloud über Synaptic oder gleich per Konsole (sudo apt-get install Paket) nach.

Der Begriff Cloud oder SocialOS, wie ihn die Projektseite propagiert, trifft auf den derzeitigen Pre-Final-Stand des Betriebssystems ebenso wenig zu. Im Prinzip bietet das Anmelden an der Jolicloud-Community keinerlei Vorteile oder gar Speicherplatz für seine Benutzer. Lediglich die Möglichkeit anderen Benutzern zu "folgen" erlaubt den (recht nutzlosen) Einblick, welche Geräte andere einsetzen und welche Applikationen sie zuletzt installiert haben.

In Kontakt mit Ihren Online-Freunden bleiben Sie nach wie vor über Facebook, Pidgin und Twitter (wozu Jolicloud entsprechende Webanwendungen liefert), wofür Sie natürlich jeweils einen eigenen Account brauchen. Für Backups benötigen Sie Dropbox (Abbildung 5) – und dürfen sich schon wieder einen neuen Account zulegen. Die Sinnhaftigkeit, Jolicloud zu benutzen, um der Community beizuwohnen, erschließt sich daher nicht.

Abbildung 5: Backups laufen nicht direkt über Jolicloud, sondern bedürfen eines externen Anbieters – im Beispiel die Webapp für Dropbox.

Der letzte Bereich, Settings ordnet Ihre benutzten Computer (falls Sie mehr als ein Netbook verwenden) und sortiert Ihre "Verfolgungen". Im Unterpunkt Profile dürfen Sie sich der Community vorstellen oder gleich die preisgegebenen Informationen Ihres Facebook-Accounts importieren.

Fazit

Jolicloud fußt auf der durchdachten Oberfläche von Ubuntu Netbook Remix und profitiert davon. Der anmeldepflichtige Bereich glänzt mit einer sehr übersichtlichen One-Click-Install-Lösung für Software, punktet darüber hinaus aber noch nicht. Es bleibt abzuwarten, wie Jolicloud seine Community-Mitglieder in Zukunft sinnvoll untereinander vernetzen möchte. 

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jolicloud: Netbook-OS vom Netvibes-Gründer Tariq Krim
    Die Welt ist um ein Ubuntu-Derivat reicher: Jolicloud buhlt mit vielen Online-Diensten um die Gunst der Netbook-Nutzer. Doch vorerst gibt es nur einen einzigen Screenshot.
  • Linux-Distributionen für Netbooks
    Ein Netbook macht nur mit passender Software Spaß. Wir stellen fünf Distributionen für Rechner-Leichtgewichte vor.
  • Erste Testversion von Jolicloud erhältlich
    Das neue Jolicloud OS für Netbooks basiert auf einem angepassten Ubuntu und ist vollständig aufs Internet ausgerichtet. Nach mehrmonatiger Wartezeit wurde jetzt endlich eine erste Alpha-Version verteilt – wenn auch nur an ausgewählte Tester.
  • Kurztest: Archos 9 mit Linux
    Unter den neuen Internet-Tablets von Archos befindet sich auch ein besonders großes mit Atom-CPU und 9-Zoll-Display. Anstelle von Android setzt Archos hier allerdings auf Windows 7 als Betriebssystem. Wir haben Linux installiert.
  • Web-OS Xenon auf Linux-Basis
    Mit dem Boom der Netbooks blüht auch die Idee des Web-OS auf. Nach Jolicloud nimmt das Xenon-Projekt Fahrt auf, verfolgt aber einen etwas radikaleren Ansatz.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2018: GEODATEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Kein Mikrofon Ton über die Lausprecher
Marvin Schimmelfennig, 23.04.2018 17:39, 0 Antworten
wenn ich ein externes Mikrofon anschließe kommt kein Ton raus. aber der Pegel schlagt aus wenn i...
added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...