AA_cloud_sxc_sj-online_1257196.jpg

© sj-online, sxc.hu

Jolicloud Pre-Final im Test

Wolken am Horizont

Das auf Ubuntu Netbook Remix basierende Jolicloud will Netbook-Besitzer mit zahlreichen Webanwendungen in einer Cloud vernetzen. Unser Test zeigt, wie weit das Vorhaben bereits gediehen ist.

Das auf Ubuntu Netbook Remix basierte Jolicloud-System [1] versucht Anwendern eine intuitiv bedienbare Oberfläche für die Kleingeräte zu bieten, die das eigentliche System weitestmöglich verbirgt. Dabei folgt Jolicloud dem Anspruch, zukünftig seine Nutzer in einer "Wolke" miteinander zu vernetzen. Derzeit stehen dafür zwar kaum Applikationen bereit, aber twitterähnlich folgen Sie schon heute den Mitgliedern des sozialen Netzwerks.

Jolicloud einspielen

Weil Netbooks meist vorinstallierte Systeme und keine optischen Laufwerke besitzen, installieren Sie das ISO-Image zuerst auf ein externes USB-Medium und starten das installierbare System von diesem. Das Prozedere mag auf den ersten Blick umständlich und kompliziert anmuten. Ein sauber programmiertes Shell-Skript und ein USB-Stick ab 1 GByte Speichervolumen bringen aber das neue Jolicloud-System ohne große Probleme auf ein Netbook. Der Kasten "Jolicloud installieren" erklärt den Vorgang.

Im Test kam ein Asus Eee PC 4G zum Einsatz. Jolicloud unterstützte problemlos sämtliche Komponenten des Gerätes inklusive WLAN und Webcam. Als Dateisystem wählten die Entwickler Ext4.

Jolicloud installieren

Um das Jolicloud-Linux auf Ihr Netbook zu bringen, benötigen Sie einen USB-Stick, der über mindestens 1 GByte Speicherplatz verfügt, einen Bittorrent-Client sowie das etwa vier MByte große Skript jolicloud-usb-creator-1.2.0.sh, das Sie auf der Heft-DVD oder über den Downloadlink auf der Homepage [2] unter Punkt 2 finden. Denken Sie daran, dass während des Installationsvorganges alle Daten auf dem USB-Stick verloren gehen. Gnome-Nutzer installieren gegebenenfalls noch die Bibliothek libqt4-gui und die Abhängigkeiten, da das Skript eine Qt-Oberfläche verlangt. KDE-Anwender nutzen diese Bibliothek bereits.

Das Jolicloud-ISO-Image laden Sie von der Heft-DVD oder über das Bittorrent-Netzwerk: Nach einem Klick auf den Downloadbutton der Projektseite [1] (Get Jolicloud | Jolicloud ISO | Download) erhalten Sie also nur den Torrent-Link, den Sie mit dem Client (zum Beispiel Transmission) öffnen. Das ISO-Image liegt auf so vielen Rechnern bereit, dass Sie sehr hohe Datenraten erreichen.

In der Konsole starten Sie mittels sh jolicloud-usb-creator-1.2.0.sh die simple Oberfläche (Abbildung 1) und stellen die Pfade für das ISO-Image und den angeschlossenen USB-Stick ein. Ein Klick auf Create zaubert aus all den Zutaten einen bootfähigen Jolicloud-Stick.

Stellen Sie nun im BIOS den USB-Port als Bootgerät ein und starten Sie das Netbook neu. Auch ohne Linux-Installationserfahrungen klicken Sie sich schnell durch die sieben Schritte der Installation oder probieren Jolicloud erst einmal aus, ohne Ihr vorinstalliertes System zu berühren.

Abbildung 1: Über eine simple Qt-Oberfläche steuern Sie das Installationsskript, mit dem Sie Jolicloud auf den USB-Stick bannen.

Offline-Bereich

Beim Desktop von Ubuntu Netbook Remix, der Grundlage von Jolicloud, handelt es sich im Prinzip um einen verborgenen Gnome-Desktop, der alle relevanten Informationen per Icon auf die Oberfläche bringt. Auf der dreigeteilten Oberfläche finden Sie links das Applikationsmenü und in der Mitte den Inhalt des aktivierten Bereichs. Die rechte Spalte entspricht im Wesentlichen dem Gnome-Menü Orte (Abbildung 2).

Abbildung 2: Der übersichtliche Desktop basiert auf Ubuntu Netbook Remix.

Mit einem Klick auf das Haus-Symbol in der linken oberen Ecke gelangen Sie aus geöffneten Anwendungen wieder auf den Desktop, wobei offene Programme daneben als farblose Icons erscheinen. Die rechte obere Ecke enthält die Informationen zu Netzwerkverbindungen, möglichen Updates, dem Prozessortakt und den Systemdiensten.

Ein Klick auf ein Programmsymbol genügt, um das klassische Ubuntu-Gnome unter der schicken Oberfläche zu entdecken. Der erste Weg führt dabei ganz Ubuntu-typisch im Bereich Systemverwaltung zur Sprachunterstützung. Zwar steht Jolicloud nicht komplett auf deutsch bereit, verfügbare Sprachpakete lädt das System aber nach.

Die Softwareauswahl bei Jolicloud fällt sehr mager aus. Im Bereich Büro enthält das System gerade mal ein Wörterbuch, unter Grafik wartet lediglich der Bildbetrachter F-Spot auf seinen Einsatz. Internet-Software liegt Jolicloud allerdings in großer Zahl bei: Firefox, Pidgin, Transmission für das Bittorrent-Netzwerk und ein Facebook-Client erlauben umfangreichen Kontakt zur Außenwelt.

Angesichts der Philosopie von Jolicloud leuchtet der Verzicht auf zu große Software-Brocken wie OpenOffice oder Gimp ein: Die Idee hinter Jolicloud liegt in der künftigen Vollvernetzung über Webapplikationen.

Prinzipiell erlaubt Jolicloud natürlich das Nachinstallieren jeder gewünschten Applikation. Wer will, benutzt sein Netbook mit Jolicloud wie einen gängigen PC. Allerdings finden Sie dazu auf der Oberfläche keine Symbole. Über die Tastenkombination [Alt]+[F2] geben Sie den Programmaufruf gksu synaptic nebst Passwort ein und erhalten Zugriff auf Ubuntus reiche Softwarequellen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jolicloud: Netbook-OS vom Netvibes-Gründer Tariq Krim
    Die Welt ist um ein Ubuntu-Derivat reicher: Jolicloud buhlt mit vielen Online-Diensten um die Gunst der Netbook-Nutzer. Doch vorerst gibt es nur einen einzigen Screenshot.
  • Linux-Distributionen für Netbooks
    Ein Netbook macht nur mit passender Software Spaß. Wir stellen fünf Distributionen für Rechner-Leichtgewichte vor.
  • Erste Testversion von Jolicloud erhältlich
    Das neue Jolicloud OS für Netbooks basiert auf einem angepassten Ubuntu und ist vollständig aufs Internet ausgerichtet. Nach mehrmonatiger Wartezeit wurde jetzt endlich eine erste Alpha-Version verteilt – wenn auch nur an ausgewählte Tester.
  • Kurztest: Archos 9 mit Linux
    Unter den neuen Internet-Tablets von Archos befindet sich auch ein besonders großes mit Atom-CPU und 9-Zoll-Display. Anstelle von Android setzt Archos hier allerdings auf Windows 7 als Betriebssystem. Wir haben Linux installiert.
  • Web-OS Xenon auf Linux-Basis
    Mit dem Boom der Netbooks blüht auch die Idee des Web-OS auf. Nach Jolicloud nimmt das Xenon-Projekt Fahrt auf, verfolgt aber einen etwas radikaleren Ansatz.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...