Neues rund um Linux

Aktuelles

US-Regierung zwingt SourceForge zur Webzensur

Seit Mitte Januar blockiert die bekannte Projekt-Hosting-Site SourceForge.net – offenbar auf Druck des US-Außenministeriums hin – alle Zugriffe von Benutzern, die aus so genannten Schurkenstaaten stammen oder individuell auf einer der zahlreichen Sperrlisten des US-Handelsministeriums stehen (http://tinyurl.com/lu1003-listen). Diese Sperre betrifft nicht etwa nur Anwender, sondern auch die Projektbetreuer selbst. So gelangen beispielsweise Open-Source-Entwickler aus Kuba, dem Iran, Nordkorea, dem Sudan oder Syrien nicht mehr an ihren eigenen Code (http://tinyurl.com/lu1030-sfnet).

Auf die wütenden Proteste aus der aufgebrachten Community hin, die in diesem Schritt einen Schlag ins Gesicht des Open-Source-Gedankens sieht, konnten die Seitenbetreiber nur mit einer hilflosen Entschuldigung reagieren: Als in den USA ansässiger Hoster sei man wohl oder übel gezwungen, den Maßgaben der lokalen Gesetze Folge zu leisten, anderenfalls drohten saftige Geldstrafen und sogar Gefängnis (http://tinyurl.com/lu1030-sfnet).

Der Fall erscheint als besonders delikat, weil noch einen Tag vor der Sperre ausgerechnet US-Außenministerin Hilary Clinton in einer markigen Rede weltweit freien Zugang zum Internet gefordert und Webzensur mit der einstigen Berliner Mauer verglichen hatte (http://tinyurl.com/lu1003-clinton). Gemeint war damit freilich die Volksrepublik China im Hinblick auf den aktuellen Streit mit Google – für die USA selbst gelten offenbar die eigenen Regeln nicht.

Toorox 01.2010: Jetzt auch in 64 Bit

Die noch relativ junge Distribution Toorox (http://toorox.de) von Jörn Lindau basiert auf Gentoo und Knoppix, als Desktop kommt KDE 4 zum Einsatz. Mit Toorox 01.2010 steht den Fans der grafisch sehr anspruchsvollen Gentoo-Version jetzt neben der 32-Bit-Variante auch eine 64-Bit-Version zur Verfügung. Als Basis für die rund 1,8 GByte große Live-DVD dient der Kernel 2.6.32-gentoo, als Oberfläche kommt KDE 4.3.4 zum Einsatz.

Zu den wichtigsten Neuerungen von Toorox 01.2010 gehört der überarbeitete Installer, der nun auch ein Home-Verzeichnis auf einer separaten Partition erlaubt. Der Bootloader lässt sich nicht mehr nur in den MBR, sondern jetzt auch in eine Partition oder auf Diskette schreiben. Neu im Software-Fundus sind Umtsmon für das mobile Internet, Gftp (als Ersatz für das veraltete KFTPgrabber) und das DJ-Programm Mixxx.

Toorox 01.2010 besticht mit einem edlen Design und zahlreichen Desktop-Effekten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Data Security
jesse james, 18.12.2017 18:04, 1 Antworten
Hallo zusammen! Ich bin PC- Neuling. Ich habe gehört, dass man für Linux keine Firewall und ke...
EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...