Linux unter Windows

Damit läuft Windows unter Linux. Aber auch der umgekehrte Weg ist möglich. Dazu installieren Sie einfach die Windows-Version der Virtualbox, die Sie auf der bekannten Download-Seite bekommen [1] (klicken Sie auf x86/amd64 neben VirtualBox for Windows hosts). Anschließend richten Sie wie bekannt eine neue virtuelle Maschine ein, wählen diesmal aber im entsprechenden Assistenten als Typ des Gastbetriebssystems das BetriebssystemLinux und stellen unter Version die Distribution ein. Alles weitere verläuft genau so wie bei der Virtualbox für Linux.

Um die Gasterweiterungen zu installieren, sind allerdings ein paar weitere Handgriffe notwendig: Nachdem Sie den Menüpunkt Geräte | Gasterweiterungen installieren... aufgerufen haben, sollte der Linux-Desktop das Einlegen einer CD melden. Diese hängen Sie jetzt mit den entsprechenden Mitteln der verwendeten Distribution ein – in der Regel reicht ein Doppelklick auf das CD-Symbol auf dem Desktop. Öffnen Sie jetzt ein Terminalfenster, wechseln Sie in das Verzeichnis mit dem CD-Inhalt (meist cdrom oder /media/cdrom) und setzen Sie in einem 32-Bit Linux den Befehl sudo sh VBoxLinuxAdditions-x86.run beziehungsweise auf einem 64-Bit-Linux sudo sh VboxLinuxAdditions-x86.run ab. Nachdem die Treiber eingespielt wurden, starten Sie das Linux-System einmal neu.

Missbrauchte Konkurrenz

Nutzer der Windows-7-Editionen "Professional", "Enterprise" und "Ultimate" können auch auf Virtualbox verzichten und stattdessen den XP-Modus nutzen. Hinter ihm verbirgt sich nichts anderes als VirtualPC, das Microsoftsche Pendant zur Virtualbox. Um es zu nutzen, muss Ihr Computer allerdings verschiedene Anforderungen erfüllen. Unter anderem muss der Prozessor die sogenannte Hardwarevirtualisierung unterstützen, was bei allen halbwegs modernen Intel- und AMD-Modellen der Fall ist.

Ob sich Ihr Computer für den XP-Modus eignet, verrät ein kleines Testwerkzeug, das Sie auf den Seiten von Microsoft finden [2]. Gibt dieses grünes Licht, wechseln Sie auf die Seite des XP-Modus [3], wo Sie dem orange leuchtenden Get Windows XP Mode and Windows Virtual PC now folgen, dann neben Step 3 unter Select System Ihre Windows-7-Edition und rechts daneben die Sprache German einstellen. Dies schaltet unter Step 4 zwei Schaltfläche frei. Klicken Sie zunächst auf die linke der beiden, was eine 500 MByte große Datei herunterlädt, die Sie umgehend installieren (bestätigen Sie dabei einfach alle Rückfragen).

Anschließend klicken Sie die zweite Schaltfläche an und installieren die daraufhin heruntergeladene Datei ebenfalls (bestätigen Sie wieder alle Rückfragen). Nach einem Neustart des Computers liegt auf Ihrer Festplatte VirtualPC nebst einer fertig eingerichteten virtuellen Maschine mit Windows XP.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • VirtualBox 5.0 veröffentlicht
    Oracle hat eine neue Version seiner Virtualisierungslösung VirtualBox veröffentlicht. Die Version 5.0 kann unter anderem USB 3.0-Geräte in die virtuelle Maschine durchreichen und unterstützt die Paravirtualisierung von Windows- und Linux-Gästen.
  • Mehrbettzimmer
    Das ausgefeilte Programm VirtualBox bildet einen kompletten Computer nach. So laufen Windows, FreeBSD und andere Betriebssysteme wie herkömmliche Anwendungen unter Linux.
  • Windows 8 mit VirtualBox unter Linux nutzen
    Der Dual-Boot-Betrieb von Linux und Windows 8 lässt sich bequem umgehen, indem Sie Windows in einer virtuellen Maschine installieren. Dann nutzen Sie zudem Anwendungen beider Systeme gleichzeitig und müssen seltener booten.
  • System-Zoo
    Linux-Umsteiger möchten ihre unter Windows lieb gewonnenen Programme nicht missen. Die für Privatanwender kostenlose Software VirtualBox ermöglicht es, sie weiter zu betreiben.
  • Zweit-PC für lau
    Linux-Anwender experimentieren oft mit verschiedenen Linux-Distributionen und nutzen auch gelegentlich Windows-Programme. Um bequem zwischen den verschiedenen Betriebssystemen zu wechseln, empfiehlt sich der Einsatz eines PC-Emulators – wie etwa VirtualBox, dessen Version 3.1 wir hier beschreiben.
Kommentare
Virtualbox
Benjamin (unangemeldet), Freitag, 02. Dezember 2016 14:36:00
Ein/Ausklappen

VirtualBox ist nicht DX fähig und somit ist die volle funktion von Windows nicht gegeben. Danach suchen meist Gamer und für Gamer ist VirtualBox ungeeignet.


Bewertung: 211 Punkte bei 58 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 1 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...