AA_letters_Daino_16_sxc_403734.jpg

© Daino_16, sxc.hu

Cups-Drucker mit Windows nutzen

Durchgedrückt

Mit einem einfachen Trick stellen Sie über Cups Drucker im Netzwerk bereit, die Windows von Haus aus nur lokal ansprechen könnte.

Viele preisgünstige USB-Drucker arbeiten tadellos mit Cups zusammen. Dazu braucht es einzig eine zum Gerät passende PPD-Datei. Diese Datei im ASCII-Format beschreibt, wie das System die Hardware anspricht und welche Optionen es bereitstellt. Haben Sie einen Drucker im Cups-Server konfiguriert, steht er mit all seinen Features im Netzwerk bereit.

Wer eben mal schnell von Windows aus über Cups drucken will, erlebt bei der Installation des originalen Druckertreibers oft eine böse Überraschung: Gerade Treiber von USB-Geräten verlangen zwingend, dass Sie den Drucker lokal anschließen. Ausdrucke über das Netzwerk – und damit über den Cups-Server – klappen so erstmal nicht.

Abhilfe schafft der generische Postscript-Treiber von Adobe für Windows XP, der in verschiedenen Sprachversionen im Web [1] bereit steht. Die deutschsprachige Version findet sich unter Adobe Universal PostScript Windows Driver Installer 1.0.6 - German. Dieser Druckertreiber unterstützt von Haus aus das Drucken im Netzwerk und erlaubt den Einsatz beliebiger PPD-Dateien.

TIPP

Der Adobe-Treiber taugt nicht für Windows Vista: Selbst im Kompatibilitätsmodus Windows XP (Service Pack 2) scheitern Installationsversuche bei der Eingabe des Netzwerkpfades.

Bei der Installation dieses Treibers geben Sie den Netzwerkpfad des Druckers an – im Beispiel https://hermes:631/printers/EPSON_Stylus_Office_BX300F_USB_1. Falls Sie diesen nicht genau wissen, öffnen Sie die Webseite des eigenen Cups-Servers in einem Browser und navigieren zum gewünschten Drucker. Die vollständige URL-Zeile des Browsers übernehmen Sie dann per Copy & Paste in das Installationsfenster.

Im nächsten Fenster bestätigen Sie, dass Sie einen eigenen Treiber verwenden möchten. Anschließend wählen Sie die passende PPD-Datei aus. Statt hier die von Adobe mitgelieferte defprtr2.ppd zu verwenden, laden Sie aus dem Web [2] die zum Drucker passende PPD-Datei herunter und wählen sie im Dialog aus.

Haben Sie Lesezugriff auf das Verzeichnis /etc/cups/ppd/ auf dem Cups-Server, steht Ihnen noch ein anderer Weg offen: Übertragen Sie die zum Drucker passende PPD-Datei zum Beispiel via USB-Stick auf den Windows-Rechner und wählen diese dann im Installationsdialog des Adobe-Treibers aus.

Verfügt der Drucker über zusätzliche Papiereinzüge oder einen größeren Speicher, so konfigurieren Sie dies im letzten Schritt des Dialogs (Abbildung 1). Nach Abschluss der Installation stehen sofort alle Feature des Druckers bereit.

Abbildung 1: Ob Papiereinzug oder Druckformate – nach erfolgreicher Installation stehen Ihnen alle Optionen des Druckers bereit.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Drucker mit CUPS einrichten und im Netzwerk benutzen
    CUPS kann nicht nur dazu hergenommen werden, vom eigenen Rechner direkt auf den damit verbundenen Drucker zu drucken. Im heterogenen Netzwerk können Sie die Drucksuite auch verwenden, um Windows-Rechner mit einem Drucker an einem Linux-Rechner zu verbinden. Wir zeigen, wie das geht.
  • CUPS als Printserver konfigurieren
    Einen Drucker mit anderen Benutzern zu teilen, schont den Geldbeutel und lastet die Hardware-Ressourcen besser aus. Hängt der Drucker an einem CUPS-Server lassen sich Dokumente sogar von Apple- oder Microsoft-Clients ausgeben.
  • Printserver mit Samba
  • Gemeinschaftsdruckerei
    Sie betreiben ein kleines Heimnetzwerk mit zwei oder drei Rechnern, aber nur einem Drucker? Dank Samba und CUPS sprechen Sie das Gerät von jedem Rechner aus an.
  • WLAN-Drucker unter KDE einrichten
    Hardwareprobleme unter Linux sind heute eher Ausnahme als Regel. Das im Folgenden exemplarisch gelöste Problem mit einem Canon-Multifunktionsgerät erklärt auch die generelle Vorgehensweise beim Umgang mit Treiberproblemen unter Linux.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...