Gruppenarbeit

Sehr hilfreich können die Gruppenbearbeitungsfunktionen sein, wenn alle Kursteilnehmer regelmäßig mitarbeiten: Trainer teilen dann über die Gruppierungsfunktion den Kurs auf und lassen verschiedene Aufgabentypen in den so festgelegten Gruppen bearbeiten. Es ist auch möglich, mehrere Gruppierungen zu erzeugen, so dass die Teilnehmer einige Aufgaben in großen Teams und andere in kleinen Teams erledigen. Bei vielen Aufgabentypen können Sie angeben, ob diese in Gruppen oder einzeln zu bearbeiten sind.

Tests und Bewertungen

Ist für den Kurs eine Abschlussnote vorgesehen, können Sie alle Aufgaben bewerten, wobei Moodle es erlaubt, unterschiedliche Notenskalen zu verwenden. Denkbar wären etwa Prozentwerte von 0 bis 100 oder auch klassische Schulnoten mit Plus und Minus-Staffelung. Als Dozent haben Sie über den Menüpunkt Administration | Bewertungen jederzeit einen Gesamtüberblick aller bereits bearbeiteten Aufgaben und der bisher erreichten Durchschnittsnoten (Abbildung 11), Teilnehmer sehen nur ihre eigenen Leistungen. Wenn Sie Aufgaben benoten, geben Sie zudem optional ein ausformuliertes Feedback, das Moodle dann per Mail an den Teilnehmer verschickt.

Abbildung 11: In der Übersicht sehen Sie auf einen Blick, wie viele Punkte die Teilnehmer in den einzelnen Aufgaben und insgesamt erhalten haben.

Einfache Tests enthalten zum Beispiel Multiple-Choice-Fragen und Vervollständigungen, in einem Sprachkurs könnten Sie auch Vokabeln abfragen. Moodle kann sogar ein wenig rechnen und lässt Sie Rechenaufgaben erstellen, bei denen die Zahlen in der Aufgabestellung automatisch variieren – die richtige Lösung berechnet Moodle dann anhand einer von Ihnen angegebenen Formel. Sie können Testfragen erstellen und in einem Pool sammeln, aus dem sie dann für konkrete Tests eine Auswahl treffen. Einfache Tests bewertet Moodle selbst, bei anderen Aufgaben müssen Sie als Dozent von Hand Punkte vergeben. Auch die Mitarbeit an einem gemeinsamen Glossar oder anderen Aktivitäten kann der Dozent bewerten.

TIPP

Wer Moodle für eine kommerzielle Lernplattform nutzen möchte, hat unter anderem die Möglichkeit, bezahlte Werbung einzublenden. Die beliebteste Werbeplattform ist hier Google Ads, für das es ein Moodle-Plugin [4] gibt. Das entpacken Sie einfach im Verzeichnis blocks/ der Moodle-Installation und platzieren später den Anzeigenblock wie andere Blöcke auf der Moodle-Seite.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...