Kaltstart-Zeit

Wir messen die Zeit, die ein Browser zum Start benötigt, direkt nach einem Rechner-Neustart – so kann er keine schon geladenen Komponenten im Speicher vorhalten. Am schnellsten startet Epiphany in 2 Sekunden, kurz darauf folgt Chrome mit 2,2 Sekunden. Firefox lässt sich mit 4 Sekunden schon etwas mehr Zeit, das Schlusslicht bilden Opera mit 5 und Konqueror mit 5,3 Sekunden. Auf KDE-basierten Desktops starten die Qt-basierten Browser Konqueror und Opera jedoch schneller.

Chrome, der Multicore-Browser

Beim Thema Geschwindigkeit und Speicherverbrauch darf eine Besonderheit von Chrome auf keinen Fall unerwähnt bleiben: Der Browser legt für jedes Tab und jedes neue Fenster einen eigenen Prozess an. Der Nachteil dabei ist der höhere Speicherverbrauch, da jede Browser-Komponente mehrfach in den Speicher geladen werden muss. Der immense Vorteil: Ein Absturz oder ein Einfrieren wirkt sich nur auf die verursachende Seite aus statt auf den ganzen Browser. Zudem läuft jedes Tab in seiner eigenen Sandbox, sodass mögliche Exploits sich nur auf dieses eine Tab beziehen. Auch eine Speicher-Fragmentierung, wegen der bei längerem Betrieb eines Browsers ohne Neustart zwangsläufig immer mehr Speicher verbraucht wird, tritt mit Chromes Prozess-Ansatz nicht auf.

Obendrein können Multicore-CPUs mit Chrome ihre Fähigkeiten voll ausspielen, denn bei vielen offenen Seiten verteilt sich die CPU-Last gleichmäßig auf alle Kerne. Herkömmliche Browser lasten dagegen maximal einen Kern voll aus, bei vielen offenen Seiten fängt der Browser also selbst auf einer Quadcore-CPU schnell an zu ruckeln. Mittels Chromes Task-Manager können Sie sich übrigens genau ansehen, welches Fenster oder Plugin wieviel Speicher, CPU oder Bandbreite braucht.

Die Frage, ob in Sachen Java oder Flash Leistungsunterschiede zwischen den Browsern herrschen – wie das etwa bei anderen Plattformen der Fall ist – können wir übrigens verneinen. Die Messergebnisse variieren hier über alle Browser nur minimal.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Schneller Brausen
    Ergänzend zum Browsertest in der aktuellen LinuxUser-Ausgabe haben wir uns Opera 10 und die Beta-Version von Chrome/Chromium 4.0 angesehen und vergleichen diese mit den Standard-Browsern unter Linux.
  • Kommende Browser im Vergleich
    Mit Firefox 4, Chrome 9 und Opera 11 werden die Karten neu gemischt. Radikale Überarbeitungen der alten Versionen und die Integration neuer Techniken wie HTML 5 und WebGL machen einen Blick auf die kommenden Internet-Surfbretter lohnenswert.
  • Carddavmate 0.9.0

    Carddavmate, ein webbasierter Editor für Kontaktinformationen, ist in Version 0.9.0 mit neuen Features erhältlich.
  • Chrome gewinnt, Firefox verliert
    Laut den Messungen der Internetseite Market Share verliert der Browser Firefox auf Desktop-Rechnern rapide Marktanteile. Die Nutzer scheinen dabei zum Konkurrenten Google Chrome abzuwandern, da die übrigen Browser ihre jeweiligen Marktanteile über mehrere Monate halten konnten.
  • Chrome unterstützt nun komplette Themes
    Noch gibt es von Googles Browser Chrome keine offizielle Linux-Version, doch die Open-Source-Variante Chromium bringt jetzt erstmals auch Unterstützung für Themes mit.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...