Programmzeitschrift

Der nächste Punkt Videoquelle führt ziemlich in die Irre: Über ihn legen Sie lediglich fest, woher MythTV die Informationen für seinen elektronischen Programm-Guide bekommt. Wechseln Sie also im Hauptmenü zum Punkt Videoquellen und wählen dort (Neue Videoquelle) (Abbildung 5). Vergeben Sie zunächst einen Namen und wählen Sie anschließend unter Listings grabber, auf welche Weise MythTV an die Programminformationen gelangt. Transmitted guide only (EIT) sammelt sie direkt aus den Zusatzdaten, die jede DVB-Variante mitsendet. Haben Sie XMLTV installiert, dürfen Sie hier auch diese Anwendung bemühen, wobei ihre Einrichtung im Terminalfenster geschieht wohin Sie per [ALT]+[Tab] wechseln.

Abbildung 5: Bei der Einrichtung der "Videoquelle" stimmen genau diese Werte. MythTV angelt sich damit die elektronischen Programminfos direkt aus dem Programmstrom.

Damit haben Sie eine Quelle für die Daten des elektronischen Programmführers. MythTV weiß aber noch nicht, zu welcher TV-Karte diese Informationen gehören. Dies ändert der Punkt Verknüpfungen im Hauptmenü. Er führt zu einer Liste mit allen TV-Karten. Wählen Sie dort eine aus und stellen Sie im neuen Schirm unter Videoquelle die gerade erstellte ein (Abbildung 6). Starten Sie anschließend den Sendersuchlauf. Belassen Sie die angezeigten Vorgaben und klicken Sie auf Weiter >. Der Sendersuchlauf dauert nun eine Weile, wobei MythTV immer mal wieder Denkpausen einlegt (Abbildung 7). Das Ergebnis: eine komplette Senderliste für die zugehörige TV-Karte. Zweimal Fertig und einmal [Esc] führen wieder zum Hauptmenü, wo Sie unter Sender bearbeiten die Liste noch einmal nachbearbeiten.

Abbildung 6: Die Verknüpfung zwischen der Videoquelle mit dem Namen DVB-T und der TV-Karte.
Abbildung 7: Der Sendersuchlauf wirkt ab und an, als wäre MythTV abgestürzt. Im Hintergrund laufen die erkannten Kanäle durch.

Oberflächlich

Schließen Sie nun das Setup-Programm per [Esc] und öffnen Sie anschließend zwei Terminalfenster. Im ersten starten Sie mit Root-Rechten das Backend via mythbackend – unter Ubuntu 7.10 funktioniert der Befehl sudo /etc/init.d/mythbackend restart nicht. Im anderen Fenster rufen Sie das Frontend über mythfrontend auf. Dies ist die Oberfläche, die Sie später auch auf dem Wohnzimmer-PC zu Gesicht bekommen (Abbildung 8). Aktivieren Sie hier zu Testzwecken den Punkt Fernsehen. Es sollte nun wie in Abbildung 9 ein Fernsehbild erscheinen. Mit den Pfeiltasten navigieren Sie durch die Sender, per [Eingabe] schalten Sie um. Beenden Sie nach dem kleinen Funktionstest das Frontend, indem Sie zweimal [Esc] drücken und die Abfrage bestätigen. Damit funktioniert bereits der Server. Auf ihm müssen Sie nur noch sicherstellen, dass mythbackend automatisch beim Booten startet. Das Frontend brauchen Sie im Folgenden nicht.

Abbildung 8: Das Hauptmenü des Frontends bildet gleichzeitig die Kommandozentrale für das Backend.
Abbildung 9: Dass Backend und Frontend funktionieren, beweist das laufende Fernsehprogramm. Die Programminformationen erscheinen nur kurzzeitig beim Umschalten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Fernsehen aus der Tüte
    Wem die Installation von MythTV zu kompliziert erscheint, der weicht auf Knoppmyth oder Mythbuntu aus und setzt mit wenigen Mausklicks einen Videoserver auf.
  • Digitaler Videorecorder MythTV
    Natürlich läuft die Lieblingssendung immer dann, wenn man nicht zu Hause ist. Wer sie komfortabel aufnehmen möchte, sollte zum digitalen Videorecorder MythTV greifen. Er lässt sich einfach programmieren und entfernt störende Werbeblocks.
  • Harddisk-Recording mit MythTV
    Fernsehen, wann Sie wollen, und lästige Werbung einfach überspringen – das geht mit jedem Videorecorder. Wer jedoch kein Freund von Bandsalat oder mäßiger VHS-Qualität ist, sollte seine Spielfilme digital aufzeichnen.
  • MythTV installieren und verwenden
    MythTV bietet weitaus mehr als nur einen digitaler Videorekorder: Mit cleveren Plugins mausert es sich zur kompletten Medienzentrale für das Wohnzimmer.
  • Tipps und Tricks zu MythTV
    Mit einigen Tricks geben Sie der Multimedia-Lösung MythTV den richtigen Feinschliff und sorgen gleichzeitig für ein optimales Backup des wertvollen Video-Archivs.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2015: Daten sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...