Gespaltene Persönlichkeit

MythTV besteht aus zwei Teilen: Das so genannte Frontend umfasst lediglich die Oberfläche und läuft später im Wohnzimmer. Die eigentliche Arbeit erledigt das Backend auf dem Server. Es merkt sich alle Informationen, wie beispielsweise die Aufnahmezeit einer Sendung, in einer MySQL-Datenbank. Diese muss folglich vor dem Start von MythTV im Hintergrund laufen.

Wie Sie die Datenbank anwerfen, hängt von der verwendeten Distribution ab. Unter OpenSuse 10.3 genügt beispielsweise der Befehl rcmysql als Benutzer root, unter Ubuntu sudo /etc/init.d/mysql restart. Auf dem Server sollten Sie MySQL so einrichten, dass es automatisch bei jedem Bootvorgang Ihres Computer startet. Geschieht das – wie bei Ubuntu – nicht ohnehin, bieten die Systemeinstellungen Ihrer Distribution in der Regel die passenden Werkzeuge an.

Damit läuft nun MySQL jungfräulich im Hintergrund. Die vom MythTV-Backend benötigte Datenbank erzeugt der Aufruf mysql -u root < mc.sql. Die Datei mc.sql finden Sie im Unterverzeichnis database des MythTV-Quellcode-Archivs.

Installieren Sie die paketierte Version unter Ubuntu, kümmert sich ein Wizard um das Einrichten der Datenbank – folgen Sie einfach den Anweisungen. Zwischendurch erscheint ein Passwort für den Zugriff auf die Datenbank des Backends, das Sie sich notieren sollten: Das Frontend braucht es später, um auf die Datenbank des Backends zuzugreifen. Sie finden das Kennwort aber auch in der Datei /etc/mythtv/mysql.txt.

Abbildung 2: Das Hauptmenü des Setup-Programms. Die angebotenen Menüpunkte sollten Sie von oben nach unten durchgehen.

Grundeinstellungen

Als nächstes rufen Sie auf dem Videoserver mythtv-setup auf, um das Backend auf den Zugriff durch das MythTV-Frontend vorzubereiten. Nach einigen verwirrenden Meldungen präsentiert das Programm die Sprachauswahl aus Abbildung 2. Wählen Sie mit den Pfeiltasten Deutsch und betätigen Sie mit [Eingabe]. Damit erscheint das Konfigurationsmenü, bei dem Sie die angebotenen Punkte von oben nach unten durchgehen und an Ihre Gegebenheiten anpassen. Mit [Tab] und den Pfeiltasten springen Sie zwischen den Feldern hin- und her, [Esc] bringt Sie immer wieder schnell zum Hauptmenü zurück. Den Wert einer Liste ändern die Pfeiltasten nach links und rechts, eine hervorgehobene Schaltfläche aktivieren Sie über die Leertaste.

Kontrollieren Sie zunächst unter Allgemeines, ob die IP-Adresse hinter IP Adresse für der des Servers entspricht (Abbildung 3). Die voreingestellte 127.0.0.1 bezeichnet den Client selbst, das MythTV-Backend ließe sich folglich nur lokal auf dem Computer nutzen. Darunter stehen ein paar TCP-Ports, über die Backend und Frontend miteinander kommunizieren. Sofern Sie eine Firewall einsetzen, müssen Sie dort entsprechende Löcher bohren. Ein Klick auf Weiter führt zu einem Eingabefeld: Dort hinein gehört das Verzeichnis, in dem MythTV alle seine Aufnahmen ablegen soll. Sie landen ja nicht auf dem Wohnzimmer-Rechner, sondern auf der Festplatte im Keller.

Abbildung 3: In diesem Bildschirm ist die IP Adresse für ganz oben wichtig: Steht dort wie in der Abbildung nur die 127.0.0.1, so erhält das Frontend auf dem Wohnzimmer-PC keinen Zugriff auf das Backend im Keller.

Wieder einen Schritt weiter setzen Sie die TV-Norm auf das in Deutschland verwendete PAL, die Videotext-Norm (VBI) auf Pal Teletext und die Tabelle der Senderfrequenzen auf europe-west. Alle weiteren Dialoge tragen bereits die korrekten Einstellungen, weshalb Sie einfach so lange Weiter und schließlich Fertig wählen, bis Sie wieder im Hauptmenü landen.

Weiter geht es bei den TV-Karten. Dort richten Sie zunächst eine (Neue TV-Karte) ein. Im nächsten Schirm wählen Sie unter Kartentyp die DVB DTV TV-Karte (v3.x) (Abbildung 4). Unter Frontend ID zeigt MythTV den Namen oder den Chipsatz der gefundenen Karte an. Bei DVB-S Karten müssen Sie noch die Einstellungen hinter DiSEqC kontrollieren.

Abbildung 4: Direkt nach der Einstellung des Kartentyps auf den angezeigten Wert wurde der angeschlossene DVB-T USB-Stick erkannt. Weitere Einstellungen waren in diesem Fall nicht notwendig.

Sobald Sie Fertig wählen, landen Sie wieder in der Liste mit allen vorhandenen TV-Karten. Hier könnten Sie nun noch weitere Karten einrichten. Dies ist beispielsweise dann notwendig, wenn Sie ein Programm sehen und gleichzeitig ein anderes aufzeichnen wollen. Da jede TV-Karte – mit wenigen Ausnahmen – immer nur genau einen Sender liefert, kommen Sie in diesen Fällen nicht um eine zusätzliche Karte herum. Achten Sie aber dann darauf, dass sich die Kartennummer bei beiden Empfängern unterscheidet. Per [Esc] landen Sie wieder im Hauptmenü.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Fernsehen aus der Tüte
    Wem die Installation von MythTV zu kompliziert erscheint, der weicht auf Knoppmyth oder Mythbuntu aus und setzt mit wenigen Mausklicks einen Videoserver auf.
  • Digitaler Videorecorder MythTV
    Natürlich läuft die Lieblingssendung immer dann, wenn man nicht zu Hause ist. Wer sie komfortabel aufnehmen möchte, sollte zum digitalen Videorecorder MythTV greifen. Er lässt sich einfach programmieren und entfernt störende Werbeblocks.
  • Harddisk-Recording mit MythTV
    Fernsehen, wann Sie wollen, und lästige Werbung einfach überspringen – das geht mit jedem Videorecorder. Wer jedoch kein Freund von Bandsalat oder mäßiger VHS-Qualität ist, sollte seine Spielfilme digital aufzeichnen.
  • MythTV installieren und verwenden
    MythTV bietet weitaus mehr als nur einen digitaler Videorekorder: Mit cleveren Plugins mausert es sich zur kompletten Medienzentrale für das Wohnzimmer.
  • Tipps und Tricks zu MythTV
    Mit einigen Tricks geben Sie der Multimedia-Lösung MythTV den richtigen Feinschliff und sorgen gleichzeitig für ein optimales Backup des wertvollen Video-Archivs.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...