Bildschirmeinstellung

Die verfügbaren Menüpunkte variieren abhängig vom angeschlossenen Wiedergabegerät. Bei den getesten Monitoren erschien nach dem Start und dem Bestätigen der Warnmeldung (Abbildung 2) ein gut sortiertes Auswahlmenü. Es ist in vier Hauptpunkte unterteilt, deren erste drei diverse Einstellungen zu Farben, Größe und Position sowie zur Bildschirmgeometrie enthalten. Der vierte Menüpunkt ermöglicht, den Monitor auf die Werte vor dem Einsatz von DDCcontrol zurückzusetzen. Dies klappt allerdings nur, wenn Sie das Programms nicht zwischenzeitlich beenden.

Abbildung 2: Durch ihre klare Struktur erschließt sich die grafische Oberfläche von DDCcontrol recht schnell.

Helligkeit und Kontrast stellen Sie im ersten Untermenü komfortabel mit Hilfe eines Kalibrierungsmusters im Fullscreen-Modus ein (Abbildung 3). Die restlichen Optionen passen Sie anhand von Skalen zwischen 0 und 100 per Mausaktion an. Änderungen sind, wie vom Monitor-eigenen On-Screen-Menü gewohnt, sofort wirksam.

Abbildung 3: Das Muster in Fullscreen-Anzeige hilft beim Kalibrieren des Monitors – wenngleich nur bei Helligkeit und Kontrast.

Bei manchen Monitoren mit weiteren Funktionen bietet DDCcontrol diese ebenfalls zur Konfiguration an. Im Test mit einem Flachbildschirm war es zum Beispiel möglich, zwischen beiden Eingängen des Geräts hin- und herzuschalten. Auch der Wechsel in den Standby-Modus klappte problemlos.

Anwendungsszenarien

Vor allem Linux-Nutzer, die viel mit dem Bearbeiten von Grafiken zu tun haben, wissen die Möglichkeit zu schätzen, verschiedene Konfigurationsprofile für Farbeinstellungen, Helligkeit und Kontrast zu speichern. Sie starten den in DDCcontrol integrierten Profilmanager mit einem Klick auf die entsprechende Schaltfläche (Abbildung 4). Mit Create Profile öffnet sich die schon bekannte Menüstruktur.

Abbildung 4: Dank des Profilmanagers wechseln Sie schnell zwischen verschiedenen Einstellungen hin und her.

Neu sind die Checkboxen vor den einzelnen (Unter-)Menüoptionen (Abbildung 5). Nur jene, die Sie mit einem Häkchen markieren, speichert DDCcontrol im Profil ab. Das ermöglicht es zum Beispiel, Einstellungen für verschiedene Monitore oder für verschiedene Farbprofile zu speichern. Mit Cancel profile creation brechen Sie das Erstellen eines Profil ab und verwerfen alle gesetzten Einstellungen.

Abbildung 5: Haben Sie das Häkchen in einem Kästchen gesetzt, speichert DDCcontrol die entsprechende Konfiguration im erstellten Profil.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • X auf Reisen
    Wer mit seinem Notebook häufig verschiedene Displays in unterschiedlichen Anordnungen nutzt, weiß ein einfaches Umschalten dazwischen zu schätzen.
  • Scan mich!
    Der Scanner-Support gehört unter Linux weiterhin zu den problematischen Gebieten, vor allem was die Kooperation zwischen Drucker und Scanner angeht. Vuescan von Hamrick Software hilft hier mit passender Software und Treiberunterstützung.
  • Kontrastmittel
    Ein gut belichtetes Foto gelingt selten mit der ersten Aufnahme. Und besonders bei Motiven mit starken Helligkeitsunterschieden ist eine gleichmäßig belichtete Aufnahme fast unmöglich. Abhilfe schafft Qtpfsgui, das ein kontrastreiches HDR-Bild aus einer Belichtungsreihe zaubert.
  • Bild, schöön!
    Die HDR-Fotografie soll die Lücke zwischen Fotografie und dem menschlichen Sehvermögen schließen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus Ihren guten Fotos noch bessere Bilder machen.
  • Drei Flachbildschirme unter 1000 Mark
    Unschärfen, Verzerrungen, Konvergenzfehler – es gibt viele Gründe, den guten alten Röhrenmonitor ins Museum zu schicken. Und seit einiger Zeit muss man sich dafür auch nicht mehr in Schulden stürzen. Unter 1000 Mark sind bereits TFT-Displays zu bekommen, deren Auflösung zeitgemäß ist. Doch laufen sie auch unter Linux? LinuxUser hat drei populäre Modelle getestet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2017: VIDEOSCHNITT

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Irgend ein Notebook mit Linux Mint - vllt der Dell Latitude 3480???
Universit Freiburg, 26.06.2017 13:51, 0 Antworten
Hey Leute, bin am Verzweifeln weil ich super gerne auf Linux umsteigen würde aber kein Noteboo...
scannen mit LINUXMINT 18.0 - Brother DCP - 195 C
Christoph-J. Walter, 21.06.2017 08:47, 4 Antworten
Seit LM 18.0 kann ich nicht mehr direkt scannen. Obwohl ich die notwendigen Tools von der Brothe...
Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 4 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 7 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...