Fazit

Mit Iptables lassen sich flexible und mächtige Firewallsysteme aufbauen, jedoch erfordert die manuelle Konfiguration viel Fleiß und Zeit [3]. Wer eine Personal Firewall einsetzen möchte, dem nimmt Firestarter einen großen Teil dieser Arbeit ab. Der Komfort hat jedoch seinen Preis in der Genauigkeit, mit der man Firewallregeln erstellen kann. So erstellt Firestarter für jeden Port zwei gleichlautende Regeln – eine für TCP, eine für UDP. Es wäre wünschenswert, beim Erstellen von Regeln selbst definieren zu können, ob beide Protokolle gleich zu behandeln sind oder unterschiedliche Regeln erfordern. Trotz dieses kleinen Schönheitsfehlers bietet Firestarter einen guten Einstieg in das Thema Firewall und deckt alles ab, was man diesbezüglich auf einem Home-PC benötigt.

Glossar

NAT

Network Address Translation. Eine Technik, die mehreren internen privaten IP-Adressen eine Internetadresse zuordnet. NAT kommt oft zum Einsatz, wenn nur eine Internetadresse zur Verfügung steht und sich mehrere Computer eines privaten Netzes den Zugang teilen.

Infos

[1] Firestarter: http://www.fs-security.com

[2] Firestarter-Handbuch (englisch): http://www.fs-security.com/docs/

[3] Linux-Firewall konfigurieren: Wolfgang Barth, "Das Firewall-Buch", 3. Auflage, Millin Verlag 2004, ISBN 3-89990-128-2

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Knoppix und Ubuntu
    Ubuntu und Knoppix basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Distributionen angenehmer machen.
  • Iptables-GUIs im Vergleich
    Mit dem richtigen Werkzeug ist das Einrichten einer Desktop-Firewall keine Kunst. Wo die distributionseigenen Tools schwächeln, helfen clevere Alternativen weiter.
  • Frontends für Iptables
    Der Umgang mit iptables leicht gemacht
  • Iptables-Grundlagen für Desktop-Nutzer
    Nicht jeder Linux-Desktop braucht eine Firewall. Mit grafischen Werkzeugen lässt sie sich aber bei Bedarf im Handumdrehen einrichten.
  • Den Rechner gegen Angriffe absichern
    In der Zeit der Windows-Würmer fühlen sich Linux-Anwender recht sicher. Jedoch fanden und finden Hacker auch im Linux-Betriebssystem und seinen Anwendungen immer wieder Sicherheitslücken. Wie minimiert man die Chance eines Einbruchs ins eigene System?
Kommentare

Infos zur Publikation

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...