Die Statusseite

Nach Abschluss der Grundkonfiguration ist Firestarter bereits aktiv. Nach dem Start erscheint seine Statusseite. Wie in Abbildung 2 zu sehen, listet diese die aktiven Netzwerkgeräte und alle aktiven Verbindungen auf. In der Abbildung kann man sehen, dass auf dem lokalen Port 127.0.0.1 der Dienst IPP aktiv ist – also der CUPS-Druckertreiber, der die Druckdienste auch für lokale Druckaufträge über einen Netzwerkdienst entgegen nimmt. Weiterhin führt Firestarter zwei HTTP-Verbindungen auf, die der Browser Firefox nutzt.

Abbildung 2: Die Statusseite von Firestarter zeigt Informationen zum Zustand der Firewall sowie die aktiven Verbindungen.

Auf der Symbolleiste der Statusseite finden sich zwei "Panik"-Schalter: Firewall sperren blockiert sofort den gesamten Netzverkehr. Hat man den Verdacht, dass gerade Daten abhanden kommen oder ein Angriff erfolgreich im Gange ist, unterbricht man über diesen Schalter abrupt alle aktiven Kanäle. Der Button Firewall stoppen löscht alle Regeln und öffnet den gesamten Netzverkehr; ein erneute Klick lädt die Regeln wieder und aktiviert die Firewall.

Neben dem Reiter Status bietet die Oberfläche noch die beiden Tabs Ereignisse und Richtlinie. Unter Richtlinie legen Sie die Regeln für ein- und ausgehende Verbindungen fest. Die Richtlinie für ausgehenden Verkehr kennt die beiden Einstellungen Freizügige Voreinstellung; Blacklist Verkehr und Einschränkende Voreinstellung; Whitelist Verkehr.

Blacklist

Die Voreinstellung von Firestarter nach der Installation ist zunächst "freizügig". Das bedeutet, dass:

  • die Firewall beliebige neue Verbindungen aufbauen kann,
  • eingehende neue Verbindungen vom Internet zur Firewall oder zum dahinter liegenden Netzwerk jedoch blockiert werden und
  • Antworten auf bereits etablierte Verbindungen vom Internet in Richtung Firewall erlaubt sind.

Unerwünschten Verkehr muss man bei dieser Voreinstellung explizit verbieten. Das ist zwar benutzerfreundlich, da zunächst alles funktioniert und man sich nicht um jede Anwendung im Detail kümmern muss. Doch obwohl nun jede Verbindungsaufnahme von außen blockiert wird, bleiben genügend Möglichkeiten für geschwätzige Dienste auf dem PC, Daten nach außen zu tragen. Um diese Offenherzigkeit zu zügeln, sollte man die Strategie wechseln und eine Whitelist pflegen, auf der man die erwünschten Verbindungen einträgt und erlaubt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Knoppix und Ubuntu
    Ubuntu und Knoppix basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Distributionen angenehmer machen.
  • Iptables-GUIs im Vergleich
    Mit dem richtigen Werkzeug ist das Einrichten einer Desktop-Firewall keine Kunst. Wo die distributionseigenen Tools schwächeln, helfen clevere Alternativen weiter.
  • Frontends für Iptables
    Der Umgang mit iptables leicht gemacht
  • Iptables-Grundlagen für Desktop-Nutzer
    Nicht jeder Linux-Desktop braucht eine Firewall. Mit grafischen Werkzeugen lässt sie sich aber bei Bedarf im Handumdrehen einrichten.
  • Den Rechner gegen Angriffe absichern
    In der Zeit der Windows-Würmer fühlen sich Linux-Anwender recht sicher. Jedoch fanden und finden Hacker auch im Linux-Betriebssystem und seinen Anwendungen immer wieder Sicherheitslücken. Wie minimiert man die Chance eines Einbruchs ins eigene System?
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2015: Daten sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 0 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...