Fazit

Sich für einen der vier Player zu entscheiden fällt schwer. Vom Formfaktor her besticht am ehesten der flache Creative-Player mit der spiegelglatten Oberfläche. Da er jedoch keine OGG-Vorbis-Dateien abspielt und sich lediglich über das MTP-Protokoll ansprechen lässt, scheidet er kampflos aus.

Wer es gerne möglichst klein und leicht mag, ist mit dem Samsung YP-F2 gut bedient, zumal sich dieser mit Hilfe der beiliegenden Ohrhörer gleich um den Hals hängen lässt und auch klanglich einen guten Eindruck macht. Allerdings fehlt dem Mini-Player ein Line-In-Eingang und ein Mikrofon.

Die beiden Cowon-Player unterscheiden sich in puncto Feature-Auswahl kaum. Der größere iAudio 6 besitzt allerdings eine unterschiedliche Menüstruktur, die Navigation mit dem schrägen Scrollbalken ist etwas gewöhnungsbedürftig. Zudem verlangt Cowon für den Festplatten-Player deutlich zu viel. Einen iPod Nano mit 4 GByte Flash-Speicher bekommen Sie bereits ab 170 Euro. Installieren Sie darauf die alternative Firmware Rockbox [7], spielt er sogar OGG-Vorbis-Dateien ab.

Der U3 von Cowon bietet das beste Preis-/Leistungsverhältnis der vier Testgeräte und eine sehr gute Klangqualität. Er kostet nur wenig mehr als die 1-GByte-Konkurrenz, bringt aber ein Radio mit.

Übersicht

Modell Cowon iAudio 6 Cowon iAudio U3 Creative Zen V Samsung YP-F2 Apple iPod Nano(2)
Speicher Festplatte Flash Flash Flash Flash
Kapazität(1) 4 GByte 1 GByte 1 GByte 1 GByte 1 GByte
Protokoll USB-Storage USB-Storage MTP USB-Storage USB-Storage
Dateiformate WMA (inkl. DRM), MP3, OGG, ASF, WAV, FLAC / JPEG/ MPEG4, Divx WMA (inkl. DRM), MP3, OGG, ASF, WAV, FLAC / JPEG WMA und MP3 (inkl. DRM), Audible, ADPCM, WAV /JPEG MP3, WMA (inkl. DRM), WAV, OGG, ASF AAC (inkl. DRM), MP3, Audible, Apple Lossless, AIFF und WAV
Display 160 x 128 Pixel, Farbe 160 x 128 Pixel, Farbe 128 x 128 Pixel, Farbe 128 x 48 Pixel, monochrom 176 x 132 Pixel, Farbe
Anschlüsse USB, Line-In, Kopfhörer, Mikrofon USB, Line-In, Kopfhörer, Mikrofon USB, Line-In, Kopfhörer, Mikrofon USB, Kopfhörer USB, Köpfhörer
Aufnahmeformat Line-In WMA (max. 128 KBit/s) WMA (max. 128 KBit/s) WMA (max. 128 KBit/s) - -
Besonderes Radio, USB-Host-Adapter (OTG) Radio Anzeige um 90° drehbar - -
Gewicht 60g 40g 45g 20g 42g
Preis (ca.) 250 Euro 130 Euro 100 Euro 100 Euro 120 Euro
(1) Testgerät; die meisten Player sind in verschiedenen Kapazitäten erhältlich.
(2) Außer Konkurrenz, lediglich zum Vergleich.

Glossar

MTP

Das Media Transfer Protokoll stellt eine Erweiterung zum Picture Transport Protocol (PTP) dar. PTP war lange Zeit das Standardprotokoll von Digitalkameras. Heute unterstützen jedoch – mit wenigen Ausnahmen – die meisten digitalen Kameras USB-Storage.

Infos

[1] Libnjb: http://libnjb.sourceforge.net

[2] Gnomad2: http://gnomad2.sourceforge.net

[3] Kzenexplorer: http://kzenexplorer.sourceforge.net

[4] Acht MP3-Player: Marcel Hilzinger, "Spiel mir das Lied mit OGG", LinuxUser 12/2005, S. 88

[5] MTP-Support: http://libmtp.sourceforge.net

[6] Lame: http://lame.sourceforge.net

[7] Rockbox: http://www.rockbox.org

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Hörgenuss pur
    Wer einen hochwertigen MP3-Player mit Unterstützung für Ogg Vorbis und Flac sucht, ist in der Regel mit einem Gerät von Cowon gut beraten. Das stimmt auch beim iAudio9, der zudem noch ein paar besondere Features mitbringt.
  • Dilemma
    Neben dem Support freier Formate spielt beim Kauf eines MP3-Players nicht zuletzt der Preis eine wichtige Rolle. Von Archos und Cowon kommen zwei Geräte mit Flac-Support in verschiedenen Preislagen.
  • Neu aufgespielt
    Mit dem iAudio 7 stellt Cowon einen Ogg-Vorbis-kompatiblen MP3-Player bereit, der mit bis zu 60 Stunden Akkulaufzeit glänzt.
  • Acht MP3-Player mit OGG-Vorbis-Support im Test
    Sie sind klein, hübsch und gar nicht teuer: MP3-Player mit Support für das freie OGG-Vorbis-Format. LinuxUser hat acht Geräte für Sie getestet.
  • Cowon iAudio9 im Linux-Kurztest
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...