Man-Pages in neuem Gewand

Bei Informationsbedarf bilden Man-Pages die erste Anlaufstelle für jeden Linux-Anwender. Allerdings zählen die entsprechenden Betrachter Man und Xman nicht unbedingt zu den Programmen mit der besten Benutzerführung. Hier schafft TkViewman (http://mywebpages.comcast.net/jfilerunner/tkviewman.html) Abhilfe.

Das Programm besticht durch seine übersichtliche und gut strukturierte Oberfläche. Der Clou: Mehrere Man-Pages lassen sich als einzelne Tabs im selbem Programmfenster unterbringen. Das schafft Ordnung auf der Oberfläche und erlaubt dem Anwender, mit TkViewman wie mit einem Browser oder Editor zu arbeiten. Besonders praktisch ist die Funktion, wenn für einen Begriff mehrere Man-Pages existieren. In diesem Fall ruft TKViewman jede Page in einem separaten Tab auf. Natürlich lässt sich die Suche nach einem Dokument auch auf eine der neun Kategorien beschränken.

Wurde TkViewman fündig, kann der Benutzer auch im Dokument nach Begriffen suchen und die Schriftart sowie Schrift- und Hintergrundfarbe anpassen. Diese Funktionalität stellt eine der wesentlichen Neuerungen der aktuellen Version 0.2 dar. Daneben lassen sich jetzt zu suchende Dokumente als Kommandoparameter beim Programmaufruf übergeben. Gibt man hier mehrere Pages an, öffnet TKViewman für jedes ein eigenes Tab.

Durch Tabbing erleichtert TkViewman dem Anwender die Organisation der Man-Pages.

Antikes Zeiteisen

Wer schon immer mit der riesigen analoge Uhr auf dem Hauptbahnhof geliebäugelt hat, der sollte sich Xonclock (http://xonclock.sourceforge.net/) auf seinen Desktop holen. Das Programm, ursprünglich für Window Maker entwickelt, läuft problemlos mit jedem Window-Manager unter jeder Oberfläche.

Nach dem Start erscheint eine einfache, analoge Uhr in der vom Anwender festgelegten Bildschirmecke. Solange das Programm aktiv ist, lassen sich die Einstellungen von Xonclock nicht ändern. Sämtliche Konfigurationsangaben wie Erscheinungsbild, Datumsanzeige, Schriftfarbe oder Oberflächenverhalten akzeptiert das Programm ausschließlich als Startparameter.

Die Uhr in einer Bildschirmecke zu fixieren, kann etwas knifflig sein. Aus diesem Grund besitzt die aktuelle Version 0.0.7.9 einen Parameter, der es dem Anwender ermöglicht, die Uhr im laufenden Betrieb beliebig auf dem Bildschirm zu platzieren – die einzige zur Laufzeit mögliche Anpassung bei Xonclock,

Eine klassische Analoguhr zaubert Xonlcock auf den Desktop. Der störende Rahmen taucht nur bei manchen Window-Managern auf.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...