Vor der Installation

Erste Checkliste

,
Soll Suse Linux Ihr bisheriges Betriebssystem komplett ersetzen und kann Ihr Rechner von CD booten? Dann blättern Sie gleich zum nächsten Artikel weiter. Falls Sie aber neben Linux auch Windows weiterhin betreiben wollen, finden Sie hier einige wichtige Hinweise.

Der ideale Linux-PC ist ein Rechner mit leerer Festplatte und der Fähigkeit, direkt vom CD- oder DVD-Laufwerk zu booten. Doch auf diese Bedingungen trifft man nicht immer. Bevor Sie Suse Linux installieren können, müssen Sie meist Platz für das System auf der Festplatte schaffen. Was dabei zu beachten ist, erfahren Sie in diesem Beitrag. Außerdem lesen Sie hier, wie Sie Ihr CD- oder DVD-Laufwerk zum Boot-Laufwerk machen. Falls Ihr Computer schon etwas betagter ist, geht das vielleicht nicht. Aber selbst dafür gibt es eine Lösung – mit Hilfe einer Boot-Diskette.

Platzbedarf auf der Festplatte

Je nachdem, welche und wie viele Programme Sie installieren, benötigt ein Linux-System etwa 2 GByte freien Platz auf der Festplatte. Haben Sie weniger Platz zur Verfügung, ist auch das kein Hinderungsgrund: Schon auf rund 500 MByte lässt sich ein vollwertiges Linux-System unterbringen. Haben Sie genügend Kapazität frei, dann sollten Sie Linux etwa 6 bis 10 GByte spendieren. Suse Linux unterteilt den Platz in eine Partition für das eigentliche Dateisystem sowie eine Swap-Partition. Letztere dient zum Auslagern von Daten und Programmen; damit das zügig geht, sollte sie mindestens 128 MB groß sein.

Was passiert mit Windows?

Wenn Sie beabsichtigen, Suse Linux 9.1 als einziges Betriebssystem auf Ihrem Computer zu installieren, brauchen Sie hier nicht mehr weiterzulesen, sondern können sich sofort dem Artikel über die Installation widmen. Das gilt auch für den Fall, dass auf Ihrem Windows-Rechner eine Partition – also in Windows-Sprache ein Festplattenlaufwerk (C:,D:,…) – frei ist: Suse Linux benötigt lediglich eine freie Partition für die Installation. Haben Sie zum Beispiel unter Windows bisher ein System- und ein Datenlaufwerk gehabt, können Sie bei genügend Platz die Daten auf das Systemlaufwerk kopieren und so das Datenlaufwerk für Linux freimachen.

Allerdings ist das nicht die typische PC-Konfiguration: In den meisten Rechnern steckt oft nur eine Festplatte, die komplett von einer Windows-Partition belegt ist. In diesem Fall haben Sie zwei Möglichkeiten:

  • Sie bauen eine weitere Festplatte für Linux ein.
  • Sie verkleinern die Windows-Partition während der Installation.

Scheuen Sie mehr die Zeit als die Kosten, stellt das Einrichten von Linux auf einer eigenen Festplatte den Königsweg dar: Eine zusätzliche Harddisk kostet nicht die Welt und ist schnell eingebaut. So können sie Linux problemlos installieren, Ihr Windows-System und die vorhandenen Daten bleiben unberührt. Bei Preisen von 1 bis 2 Euro pro GByte Festplattenplatz erscheint das auch eine lohnendere Investition als etwa ein kommerzielles Partitionierungsprogramm.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Der "Grand Unified Boot Loader" GRUB
    Der für GNU/Hurd entwickelte Boot-Manager GRUB stellt dank vieler Features eine wirkliche Alternative zum Linux-Standard-Boot-Manager LILO dar. Wir zeigen, wie der Umstieg funktioniert.
  • Kühnes Kitz
    Ubuntu gehört zu den benutzerfreundlichsten Linux-Systemen überhaupt. Auch die Installation der südafrikanischen Distribution gestaltet sich einfacher denn je, wovon Sie sich in diesem Artikel überzeugen können.
  • Slackware Linux – Installationshilfe
    Das Lexikon übersetzt "slack" mit "locker", aber auch mit "schlaff". Ob eine dieser Eigenschaften auf den Klassiker unter den Distributionen zutrifft, testen Sie am besten selbst; für die Installation der aktuellen Version Slackware 9.0 finden Sie hier eine Anleitung.
  • Windows 8 und Linux auf UEFI-Systemen
    Neue Rechner mit Windows 8 machen eine parallele Linux-Installation durch UEFI und Secure Boot komplizierter. Wir zeigen Ihnen Wege zum Dual-Boot-System mit Windows 8 und Linux.
  • Kartoffel-Chips für alle
    Nicht immer verderben viele Köche den Brei: Mit Debian Linux halten Sie eine Distribution in den Händen, die von vielen Leuten weltweit gemeinsam in deren Freizeit entwickelt wird – hinter diesem Projekt steht also keine Firma, sondern eine motivierte Gemeinschaft von Programmierern, die daran mitarbeiten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 0 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 2 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...