Studio K

Musik-Aufnahme, -Konvertierung und -Wiedergabe unter KDE

01.09.2003
Auch im Zeitalter von CD, Minidisc und MP3-Playern schwören viele Musikliebhaber auf ihre alte Plattensammlung. Im Alltag sind digitalisierte Klangdateien jedoch um vieles praktischer. Zum Glück lassen sich Töne von analogen Medien wie Schallplatten oder Kassetten bequem aufnehmen, digital weiterverarbeiten und das Resultat abspielen – alles unter KDE.

Ob gepflegte Mozartklänge am Rechner die Konzentration fördern oder es sich bei 80er-Jahre-Pop besonders gut programmieren lässt – die individuellen Vorlieben mögen variieren, doch dass Musik am Arbeitsplatz die Produktivität steigert, darüber sind sich viele einig. Kein Wunder, dass Soundkarten und Desktop-Rechner schon fast zusammengehören.

Unter KDE kümmert sich der aRts-("analog realtime synthesizer"-)Daemon artsd [1] um Klang jeglicher Art. Sound-Programme übergeben ihm die abzuspielenden Daten und brauchen sich anschließend nicht weiter um die Klangausgabe zu kümmern. Der aRts-Server wiederum kommuniziert mit der Soundkarte über das passende Kernel-Modul. Dabei ist es egal, ob kommerzielle OSS-("Open Sound System"-)Treiber [2], ein Kernel-eigenes Sound-Modul oder ALSA ("Advanced Linux Sound Architecture" [3]) den Rechner zum Tönen bringen. (ALSA findet voraussichtlich mit der nächsten stabilen Linux-Version 2.6 offiziell ihren Weg in den Kernel.)

Aufnehmen, abmischen …

Damit Musik aus der Stereoanlage den Weg in den PC findet, schließt man diesen wie ein Kassettendeck an die Anlage an. An den Ausgang Tape am Verstärker kommt der Eingang der Soundkarte, den dazugehörigen Verstärkereingang verkabelt man mit dem Soundkarten-Ausgang. Damit landet alles, was der Verstärker hinausschickt, im Rechner und lässt sich dort beliebig verarbeiten.

Um Musik aufzunehmen muss der aRts-Server richtig eingestellt sein. Dafür zuständig zeichnet der Punkt Sound & Multimedia / Sound-System (bei SuSE 8.1 Klänge / Soundserver) im KDE-Kontrollzentrum. Der entscheidende Punkt heißt Volle Duplex-Fähigkeit aktivieren (Abbildung 1). Angekreuzt erlaubt er es dem Sound-Server, Töne gleichzeitig aufzunehmen und abzuspielen.

Abbildung 1: Wichtig für's Mitschneiden: aRts muss gleichzeitig aufnehmen und abspielen dürfen

Für die Aufnahme zuständig ist seit KDE 3.1.0 Arnold Krilles Programm krec aus dem kdemultimedia-Paket – nicht zu verwechseln mit Gerd Knorrs ähnlich gelagertem KRecord [6]. Soll nur eine einzelne Datei mitgeschnitten werden, legt man diese zunächst mit Datei / Neue Datei an. Einfaches Drücken von N hat den selben Effekt. Per Rechtsklick auf die Zeile mit der neuen Datei bestimmt man diese über den Kontextmenü-Punkt In diese Datei aufnehmen zum Speicherplatz für die aufzunehmenden Klangdaten. Ein Klick auf den roten Aufnahmeknopf nimmt die im KDE-Mixer KMix (Abbildung 2) gewählte Klangquelle auf.

Welcher Eingang das ist (gewöhnlich das Mikrofon oder die eingehende Leitung), legt man mit Hilfe der roten Lämpchen unterhalb der Regler fest, von denen immer nur eines angeknipst werden kann. Der Regler IGain verstärkt das Eingangssignal: Je weiter er aufgedreht wird, desto mehr. Damit die Aufnahme nicht übersteuert, empfiehlt es sich an dieser Stelle, Maß zu halten.

Über den Reglern befinden sich Lämpchen, die man per Mausklick an- und ausschaltet. "Leuchtet" ein solches nicht, ist das entsprechende Gerät stumm geschaltet.

Abbildung 2: Das Mischpult KMix

Kasten 1: aRts-Abstürze bei Debian

Für Debian-Benutzer, die sich streng an die offiziellen stabilen Pakete der Woody-Version halten, ist immer noch KDE 2 der aktuelle Stand. Wer dennoch KDE 3.x (etwa von der CD aus Heft 04/2003 oder von http://download.kde.org/) installiert hat, bezahlt diesen Mut mit artsd-Abstürzen, wenn der Server seine Module in der "falschen" Reihenfolge lädt. Dieser Bug war den KDE-Entwicklern zu Redaktionsschluss bekannt [4], aber leider noch nicht behoben.

Der Fehler macht sich zum Beispiel beim Starten von krec bemerkbar, wenn das Programm versucht, das aRts-Modul Synth_STEREO_COMPRESSOR zu laden. Vermeiden lässt sich der daraus resultierende artsd-Absturz, indem man das Modul Synth_STEREO_FIR_EQUALIZER manuell vor der Benutzung von krec (und anderen Programmen) lädt. noatun erlaubt dies über das Menü Einstellungen / Effekte (Abbildung 3). Allerdings bringt auch dieser etwas umständliche Workaround keine Entwarnung: Bei unseren Versuchen verabschiedete sich artsd trotzdem hin und wieder unvermittelt und musste mit dem erwähnten Modul neu gestartet werden. Bis zur Beseitigung des Bugs werden Debian-Nutzer wohl mit diesem Ärgernis leben müssen.

Abbildung 3: noatun-Effekte laden und aRts-Abstürze vermeiden

… und wiedergeben

Zum Abspielen der gebräuchlichen Klangformate bringt das kdemultimedia-Paket zwei Alternativen mit: noatun und Kaboodle (das nichts mit der gleichnamigen Netzwerk-Visualisierungssoftware von http://www.kaboodle.org/ zu tun hat). Beide Programme geben neben Videoformaten und exotischen Klangdateien auch Wave-, MP3- und Ogg-Vorbis-Dateien problemlos wieder. Die Unterschiede liegen im Funktionsumfang: Kaboodle bezeichnet sich selbst als "schlanken KDE-Multimediaabspieler", während noatun zusätzliche Funktionen wie eine Stückliste, einen integrierten Lautstärkeregler und einen Equalizer bietet.

Auch für den populären Multimedia-Player xmms [5,10] existiert ein Plugin für den aRts-Server. Damit nicht aRts-kompatible Programme bei laufendem KDE direkt das verwendete Soundkarten-Modul ansprechen können, muss man den aRts-Daemon jedoch mit

killall artsd

beenden, da dieser die Soundkarte blockiert. Um dessen Neustart braucht sich der User nicht kümmern, dafür sorgen automatisch neu aufgerufene Programme, die auf artsd zugreifen wollen. Damit das reibungslos funktioniert, sollte man solche Tools erst starten, wenn keine anderen Anwendungen mehr versuchen, direkt mit der Soundkarte zu kommunizieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Audio-Aufnahme mit Linux-Tools
    Die ans Herz gewachsenen LPs und MCs warten traurig in heimischen Regalen auf ihre digitale Wiedergeburt. Mit Hilfe eines Linux-PCs ist die Erlösung nah.
  • SoX
    SoX steht für "sound exchange" und wandelt Audiodateien auf der Kommandozeile in andere Sound-Formate um. Auf Wunsch können dabei zusätzlich Effekte eingesetzt werden.
  • Multitracker im Eigenbau mit Linux
    Zahlreiche Nachwuchs-Bands geben täglich Unmengen an Geld aus, um an halbwegs brauchbare Demo-Aufnahmen zu kommen. In diesem Artikel möchten wir zeigen, wie Sie unter Linux preiswerter produzieren können.
  • Multitracker im Eigenbau mit Linux
    Zahlreiche Nachwuchs-Bands geben täglich Unmengen an Geld aus, um an halbwegs brauchbare Demo-Aufnahmen zu kommen. In diesem Artikel möchten wir zeigen, wie Sie unter Linux preiswerter produzieren können.
  • Im Dutzend schneller
    Viele Vorgänge bei der Arbeit mit Audiodateien erledigen Sie über die Konsole schneller, als mit grafischen Programmen. Der Artikel zeigt Ihnen, welche Tools Sie wofür benutzen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...