K-splitter

Der neue KDE-Sommerlook und etliche Verbesserungen bei beliebten Programmen wie KStars oder KDevelop machen den Juni in diesem Jahr noch ein wenig sonniger. Wer doch arbeiten muss, darf mit KBarcode etikettieren wie die Profis.

Etikettieren leicht gemacht

Der beste Beweis dafür, dass sich Linux auch im Business-Bereich zu behaupten weiß, ist KBarcode, eine professionelle und qualitativ hochwertige Barcode-Etikettendruck-Lösung für den KDE-Desktop. Nach einer fünfmonatigen Entwicklungsphase hat das KBarcode-Team vor kurzem die Version 1.2.0 veröffentlicht. Sie unterstützt die meisten gängigen Barcode-Typen.

Inzwischen setzen bereits einige Unternehmen das zuverlässige und stabile Programm im Produktivbetrieb ein, das im Gegensatz zu vergleichbaren kommerziellen Systemen kostenlos zu haben ist. Besonders benutzerfreundlich präsentiert sich der WYSIWYG-Designer, mit dem sich Etiketten nach eigenem Gusto gestalten lassen (Abbildung 1). Für weniger phantasievolle Zeitgenossen liefern die Entwickler 1000 vordefinierte Labels mit.

Hinzu kommt, dass KBarcode vielsprachig ist: Derzeit spricht es unter anderem Englisch, Finnisch, Deutsch, Ungarisch, Italienisch, Spanisch und Schwedisch. Eine ausführliche Programm-Dokumentation (sowie die Software selbst) finden Sie unter http://www.kbarcode.net/modules.php?name=Downloads bereit zum Download.

Abbildung 1: Der WYSIWYG-Designer vereinfacht den Label-Entwurf in KBarcode

Sicherheitslücke

Egal ob Sie noch KDE 3.0.5 oder bereits KDE 3.1.1 im Einsatz haben – in jedem Fall sollten Sie ganz schnell über ein Update nachdenken. Das KDE-Security-Team veröffentlichte kürzlich einen Sicherheitshinweis, der eine Sicherheitslücke in allen bisher veröffentlichten KDE-Versionen beschreibt. Dieses Leck ermöglicht es einem entfernten Angreifer, beliebige Kommandos auf Ihrem Benutzer-Account auszuführen.

Der Hintergrund der Schwierigkeiten: KDE verwendet Ghostscript zur Bearbeitung von PostScript/PDF-Dateien in einer Weise, die es erlaubt, beliebige Befehle, die das entsprechende PS- bzw. PDF-Dokument enthält, auf dem angegriffenen Benutzer-Konto auszuführen. Schickt Ihnen ein Angreifer eine solche, bösartig präparierte PS- oder PDF-Datei per E-Mail, gewährt ihm KDE nach dem Öffnen oder Betrachten Zugang zu Ihrem Benutzer-Konto. Alternativ können Sie auf eine solche Datei ahnungslos als Teil einer Web-Seite oder über FTP zugreifen.

Die sofort nach Bekanntwerden der Lücke veröffentlichten Versionen KDE 3.0.5b (http://www.kde.org/info/3.0.5b.php) und 3.1.1a (http://www.kde.org/info/3.1.1.php) lösen das Problem. Für Nutzer von KDE 2.2.2 sind entsprechende Patches unter ftp://ftp.kde.org/pub/kde/security_patches/ erhältlich.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2017 PERFEKTE FOTOS

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...