Mit Linux umziehen

tar kopiert ganze Partitionen

01.09.2002
,
Ist die Festplatte bis zum Rand gefüllt, hilft meist nur der Einbau einer Zweitplatte. Wie Sie mit Ihren Linux-Partitionen auf die neue Platte umziehen, zeigt dieser Artikel.

Auf vielen Rechnern ist neben Linux zusätzlich eine Windows-Variante installiert. Dadurch steht Linux nur ein Teil der Plattenkapazität zur Verfügung - oft gibt es auf der Windows-Partition aber noch ausreichend freien Platz. In einer solchen Situation bietet es sich an, der Windows-Partition ein Stück wegzunehmen, um es der Linux-Partition hinzuzufügen.

NTFS-Partitionen (wie sie von Windows NT, 2000 und XP verwendet werden) lassen sich nur mit einem kommerziellen Programm wie Partition Magic (siehe Abbildung 1) in der Größe verändern.

Abbildung 1: Partition Magic im Einsatz

Wenn auch die Verkleinerung bestehender Windows-Partitionen nicht ausreichend freien Platz schafft, bleibt nur der Einbau einer neuen Platte. Um nun nicht das System willkürlich auf die zwei Platten zu verteilen, ist ein kompletter Umzug auf die (in der Regel größere) neue Festplatte möglich.

Neue Scheiben

Soll das Linux-System auf eine andere Partition umziehen, müssen Sie ein wenig in die Trickkiste greifen. Wir gehen hier von einer Konfiguration aus, bei der Sie eine Boot-Diskette zum Linux-Start verwenden; über diesen Umweg lässt sich (nach erfolgreichem Umzug) natürlich auch der Boot-Manager auf der Platte neu einrichten.

Eine Boot-Diskette können sich durch einen Vierzeiler der folgenden Form erstellen:

/sbin/badblocks -v /dev/fd0 1440
dd if=/boot/vmlinuz of=/dev/fd0 bs=18k
rdev /dev/fd0 hda1
rdev -R /dev/fd0 1

Wichtig ist für unsere Betrachtung dabei das dritte Kommando rdev, mit dem auf der Boot-Diskette vermerkt wurde, auf welcher Partition das Wurzelverzeichnis Ihres Linux-Systems steht. Wenn Sie das nicht wissen, rufen Sie rdev ohne Parameter auf - die Partitionsbezeichnung wird dann angezeigt:

[root@dual /]# rdev
/dev/hda5 /

Alternativ können Sie auch die Datei /etc/fstab nach dem Eintrag für das Verzeichnis / durchsuchen. Wenn Sie nun für den zukünftigen Speicherort des Systems auf einer anderen Festplatte oder Partition genügend Platz zur Verfügung gestellt haben, müssen Sie diese freie Partition in Ihren Dateibaum einhängen. Nehmen wir einmal an, es ist die erste Partition auf der Master-Festplatte am zweiten IDE-Controller, also hdc1. Dann müssen Sie zuerst Ihre Zielpartition formatieren (z. B. mit mkreiserfs /dev/hdc1) und dann einen Eintrag in der Datei /etc/fstab vornehmen - als Mount-Punkt verwenden Sie das Verzeichnis /ziel.

/dev/hda1 /     ext2 defaults 1 1
/dev/hda2 swap  swap defaults 0 0
/dev/hdc1 /ziel reiserfs defaults 1 1

Mit mount /ziel binden Sie die neue Partition in die Verzeichnishierarchie ein. Nun fehlt noch eine Boot-Diskette, die von der neuen Partition bootet. Diese erstellen Sie genauso wie eine Boot-Diskette für das bisherige Linux-System, lediglich bei der ersten rdev-Anweisung müssen Sie nun die Partitionsbezeichnung der Zielpartition angeben - in diesem Beispiel also rdev /dev/fd0 hdc1 .

Das Umzugsunternehmen

Nun haben Sie bereits Zielpartition und Boot-Diskette, jetzt müssen Sie noch die Daten kopieren. Hierfür verwenden Sie eine doppelte tar-Anweisung, die die Quelldaten einpackt, in das Zielverzeichnis wechselt und sie dort wieder auspackt. Das Kommando lautet

tar cpf - quell_verzeichnis | (cd ziel_verzeichnis ; tar xpf - )

Es wäre nun aber keine gute Idee, das gesamte Root-Verzeichnis / rekursiv zu kopieren, denn dabei würden unter anderem auch die Dateien im virtuellen Prozessdateisystem /proc mitkopiert - was keine gute Idee ist, da spätestens das virtuelle Speicherabbild /proc/kcore zu ziemlicher Platzverschwendung führen wird. Auch wollen Sie nicht den Inhalt eventuell eingebundener anderer Partitionen oder CDs, DVDs und Disketten kopieren. Zum Glück besitzt tar die Option -l, über die Sie erzwingen können, dass nur Daten des aktuellen Dateisystems kopiert werden: Alle Unterverzeichnisse, auf die ein anderes Dateisystem gemountet ist, werden damit ausgeschlossen.

Der richtige Befehl zum Kopieren der gesamten Root-Partition lautet dann:

tar clpf - / | (cd /ziel ; tar xpf - )

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Minidistributionen
    Nicht immer muss es eine ausgewachsene Linux-Distribution sein: Mini-Distributionen eignen sich dafür, Daten zu retten oder älteren Rechnern ein längeres Leben zu bescheren.
  • Der "Grand Unified Boot Loader" GRUB
    Der für GNU/Hurd entwickelte Boot-Manager GRUB stellt dank vieler Features eine wirkliche Alternative zum Linux-Standard-Boot-Manager LILO dar. Wir zeigen, wie der Umstieg funktioniert.
  • Test: easyLinux 2000
    Warum kompliziert, wenn's auch einfach geht! easyLinux bietet Ihnen eine grafische Benutzeroberfläche vom ersten Mausklick an. Komfortable Hilfefunktionen sorgen dafür, dass Sie ein "rundlaufendes" Linux-System erhalten - ohne dass Sie sich mit der ganzen Komplexität von Linux auseinandersetzen müssen.
  • icepack Linux 2.0 auf der Heft-CD
  • GNU-Parted
    Das Partitionieren von Festplatten gilt unter Linux immer noch als schwierige Aufgabe für Anfänger und lästige für fortgeschrittene Anwender. Grund genug, sich einmal mit dem relativ neuen Partitionseditor Parted auseinander zu setzen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...