K-splitter

01.07.2002

Für ein frisches Lüftchen – zumindest auf dem Rechner – sorgen in der Juli-Hitze eine neue Version des XML-Plugins für Kate und die Beta-Version der KDE-Office-Suite. Neue Mailinglisten und Web-Seiten bringen all denen ein klein wenig Ablenkung, die arbeiten müssen, statt im Schwimmbad den Sonnenschein zu genießen.

XML-Support aufgefrischt

XML von Hand zu verfassen kann fehlerträchtig sein: Wer das im LinuxUser 02/2002 vorgestellte XML-Plugin [1] für den KDE-Editor Kate [2] schon ausprobiert hat, weiß, wie gut dieses kleine Stück Software da Abhilfe schafft. Nun gibt es eine neue, verbesserte Version auf der Homepage des Autors Daniel Naber unter http://www.danielnaber.de/tmp/.

Sie ist für Kate aus KDE 3 gedacht und muss auf jeden Fall selbstkompiliert werden, um die bereits enthaltene, ältere Version zu ersetzen. SuSE-8.0-Nutzern macht es der Autor leicht und gibt ihnen den guten Ratschlag mit auf den Weg, den unumgänglichen .configure-Aufruf um ein --prefix=/opt/kde3 zu ergänzen. Ansonsten installiert sich das Plugin ins falsche Verzeichnis, und Sie bekommen trotz aller Mühen nur die alte Version zu sehen.

Was eine wahre Schande wäre, denn das neue XML-Helferlein wartet mit einigen Änderungen auf. Zuallererst mit einem neuen Namen. Ab dieser Version heißt das Plugin offiziell Kate XML Completion Plugin. Für Sie sehr viel interessanter dürften jedoch die zusätzlichen Funktionalitäten sein, die der Entwickler eingebaut hat. So erscheint beim Tippen eines < unter der Cursor-Position automatisch ein Popup mit den an dieser Stelle möglichen Elementen. Achtung: Auf diese Funktionalität können Sie bei einem Top-Level-Element wie etwa html derzeit noch nicht zurückgreifen.

Befinden Sie sich bereits in einem Tag und betätigen die [Leer]-Taste, erscheint eine Liste aller dafür zugelassenen Attribute. Sie haben in diesem Fall die Wahl, einen möglichen Wert aus den Listen auszuwählen und somit einzufügen oder einfach normal weiterzutippen.

Abbildung 1: XML verfassen wird jetzt noch einfacher

Voll durchgescannt

Großartige Projekte verlangen eigene Web-Seiten, dachte sich wohl das Kooka-Team und hat KDEs hauseigener Scanner-Software unter http://kooka.kde.org/ einen umfangreichen Internet-Auftritt spendiert. Ein Besuch der Seite lohnt sich wirklich, denn neben Screenshots der aktuellen Programmversion und Neuigkeiten aus der Entwickler-Küche bieten die Macher allen interessierten Hobby-Scannern umfangreiche Dokumentation zum Programm.

Auch für Programmierer lohnt der Abstecher, denn sie erfahren in FAQs alles Wissenswerte über die Einbindung der Scan-Unterstützung in ihre KDE-Applikationen. Anregungen, Kommentare und Bugreports zum Scanner-Projekt können Sie jederzeit unter http://www.kde.org/kooka/contact/ loswerden.

Abbildung 2: Kooka in Aktion

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
Kommentare

Infos zur Publikation

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...