Software

Desktop-Umgebung KDE 2.2

Seit Mitte August ist das von vielen Linux-Anwendern heiß ersehnte Versions-Update der beliebten Desktop-Umgebung KDE auf diversen FTP-Servern verfügbar. Neben zahlreichen Detail-Verbesserungen und Bugfixes bringt Version 2.2 unter anderem folgende neuen Anwendungen mit: den KWrite-basierten Editor Kate mit Plugin-Fähigkeiten und einem integrierten Datei-Browser für einfaches Projekt-Management, die neueste Version 2.0 der C/C++-Entwicklungsumgebung KDevelop, das Wörterbuch-Programm KDict, ein KDE-übergreifend einsetzbares OCR-Scanner-Tool namens Kooka sowie den Handy-Telefonbuch-Synchronisierer Kandy. Der ebenfalls neu hinzugekommene Konfigurations-Wizard KPersonalizer führt den Benutzer nach dem ersten Login durch alle wichtigen Desktop-Einstellungen und ermöglicht so auf bequeme Weise die Anpassung der Desktop-Umgebung an die individuellen Bedürfnisse des Anwenders. Auch bei den Internet-Clients hat sich wieder einiges getan: Konqueror (genauer: die KHTML-Komponente) hat sich dem vom W3-Konsortium verabschiedeten DOM-Standard noch einmal ein Stück weiter angenähert, KMail arbeitet endlich auch mit IMAP-Servern samt SSL und TLS zusammen, und Knode beschert dem Anwender noch mehr Komfort beim Verwalten und Lesen von News-Artikeln. Erfreulich ist, dass die KDE-Entwickler neuerdings wieder mehr Wert auf Interoperabilität mit weit verbreiteten Nicht-KDE-Anwendungen wie etwa dem Gnome-Fenster-Manager icewm oder Mozilla legen. Auf der Heft-CD finden Sie die Quellen und fertige Pakete für SuSE 7.2, Red Hat 7.x und Mandrake 8. http://www.kde.org

Antiviren-Software F-Prot 3.10a

,,Viren unter Linux? Sowas gibt´s doch gar nicht.`` Solche Pauschalaussagen hört man auch heute noch von vielen Linux-Anhängern. In der Tat ist es unter Linux nicht so einfach, einen Virus zu verbreiten, wie dies etwa unter DOS bzw. Windows 9x/Me möglich ist. Nichtsdestotrotz steigt mit zunehmender Verbreitung im Desktop-Umfeld - und sei es auch nur in Form eines File- oder Mail-Servers für andere Desktop-Betriebssysteme - auch unter Linux die Gefahr einer Vireninfektion. Die isländische Firma Frisk Software bietet deshalb ihre in der Windows-Welt bekannte Antiviren-Software F-Prot erstmals auch in einer Linux-Variante an. Aktualisierte Virendefinitions-Dateien kann man sich bei Frisk in regelmäßgen Abständen kostenlos herunterladen, so dass man auch neu in Umlauf gesetzten Windows- und Linux-Viren im Zweifelsfall schnell auf die Schliche kommt. Das Linux-Paket, das sich momentan noch in einer Beta-Phase befindet (Feedback ausdrücklich erwünscht!), ist bislang kostenlos erhältlich. http://www.frisk.is

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neues auf dem Software-Markt
  • Demo-Quelle für Loki-Games sprudelt wieder
  • Die Linux Games sind da!
    … und wieder landet ein Neuaufguss aus der 3D-First-Person-Fraktion heuer auf meinem Tisch. Diese Variante versucht mit mäßigem Erfolg, sich durch ein neues Thema (die alten Wikinger) und entsprechende Waffen wie Schwert, Axt, Hammer und Keule von der Konkurrenz abzusetzen. Außerdem gibt sich Rune in Teilen den Anstrich eines Adventures, doch fangen wir ruhig von vorne an…
  • Die Linux Games sind da!
    Nach vielen Monaten Funkstille im Strategiesektor meldet sich nun Loki Games mit einem neuen Titel aus dem Bereich der Echtzeitstrategie zurück: Eine Schar von Helden will durch wilde Länder geführt werden, unterdrückte Städte und Völker müssen von dunklen Mächten befreit werden, und natürlich warten viele glorreiche Schlachten darauf, geschlagen zu werden.
  • Die Linux Games sind da!
    Auch in diesem Monat erreichte uns wieder ein Titel der zur Zeit durch finanzielle Turbulenzen gebeutelten Spieleschmiede Loki. Wieder einmal - fast möchte ich sagen leider - ein Titel aus dem Genre der 3D-Ego-Shooter.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...