Neue Anwendungen kurz vorgestellt

Frisch entdeckt

Persönliche Finanz-Manager Kapital und Moneyplex

Wer bislang unter Linux vergebens nach einem Ersatz für Intuit Quicken oder MS Money gesucht hat, wird sich sicherlich über die Nachricht freuen, dass es in einigen Monaten unter Linux möglicherweise gleich mehrere Homebanking-Alternativen geben könnte. Den Anfang macht die amerikanische KDE-Software-Schmiede theKompany.com mit ihrem persönlichen Finanz-Manager Kapital. Laut theKompany.com enthält das Programm in der endgültigen Version alles, was man als durchschnittlicher Quicken-Anwender im Alltag tatsächlich verwendet. Zu den besondere Highlights dürften jedenfalls der Import-/Export-Filter für QIF-Dateien und die integrierte Homebanking-Funktionalität gehören. Ab März können Interessierte für den Vorzugspreis von 24.95 US-$ (Download-Version) bzw. 29.95 US-$ zuzüglich Verpackung/Porto (Paket-Version) die Preview-Version von Kapital samt kostenloser Update-Option (gültig bis September 2001) online bestellen. Anwender aus deutschsprachigen Ländern werden sich allerdings noch einige Monate gedulden müssen, bis (hoffentlich bald) eine Anpassung an die hiesigen Verhältnisse (v. a. Kreditinstitute und deren Homebanking-Schnittstellen) erfolgt sein wird.

Aber auch hierzulande tut sich bei den Software-Häusern endlich was in Sachen Homebanking unter Linux. Zumindest hat die Aalener Firma matrica Informationstechnologien GmbH kürzlich bekanntgegeben, dass ihre Homebanking-Software Moneyplex voraussichtlich ab Mitte 2001 auch für Linux erhältlich sein wird. Die bereits seit mehreren Jahren erhältliche OS/2-Version dieser Finanz-Suite bringt so ziemlich alles mit, was man für ein bequemes und sicheres Homebanking benötigt: Umfassende private und geschäftliche Finanzverwaltung, HBCI-Fähigkeit, Import- und Export-Filter für gängige Dateiformate und vieles mehr. Man darf also gespannt sein, welche Features die Linux-Version mitbringen wird und vor allem, wie viel diese letztendlich kosten wird. Die OS/2-Version (inklusive Chip-Kartenleser) kostet derzeit nämlich je nach Ausführung zwischen 300 und 400 DM und ist damit vermutlich etwas zu teuer für den reinen Privatanwender. In einer der nächsten Ausgaben finden Sie einen Test zur Linux-Version von t@x2001 (http://www.buhl.de, 49,95 DM) – hier erreichte uns kurz vor Redaktionsschluss eine Vorabversion.http://www.thekompany.com/products/kapital/ http://www.matrica.de/moneyplx.htm

Video-/DVD-Player Open Media System

Rettung ist in Sicht für alle DVD-Freunde, die bisher unter Linux, wenn überhaupt, dann nur mit größter Mühe ihre DVDs abspielen konnten. Das LiVid-Team der neuen Website linuxvideo.org hat nämlich vor kurzem erstmals offiziell das Open Media System, kurz: OMS, für Interessierte zum Download bereitgestellt. Hauptkomponente von OMS ist derzeit der integrierte DVD-Player. Die Entwickler sind aber bestrebt, OMS mittelfristig zu einer universellen Open-Source-Plattform für diverse neuere Wiedergabemedien zu machen. Bislang kommen nur Besitzer von Matrox G200/G400- sowie ATI-Rage-Pro-Grafikkarten beim Abspielen von DVDs in den zusätzlichen Genuss 3D-beschleunigter Grafikunterstützung. Das LiVid-Team will aber natürlich so schnell wie möglich auch die weitverbreiteten nVidia- und 3dfx-Grafikchips hardware-beschleunigt unterstützen. Geplant ist darüber hinaus auch die Ausnutzung CPU-spezifischer 3D-Ergänzungstechnologien wie MMX, 3dNow und MVI. Voraussetzung für den Einsatz des DVD-Players unter Linux ist neben der erfolgreichen Übersetzung der auf der Heft-CD befindlichen Programmbestandteile nur ein richtig konfigurierter Linux-Kernel der Version 2.4.x. Für ältere Linux-Kernel der 2.2er Serie haben die Entwickler auf dem CVS-Server OMS ein CDROM-Patch-Modul bereitgestellt.http://www.linuxvideo.org/oms/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Eigene Aktionen in Quanta definieren
    Ewig wiederkehrende Arbeitschritte sind der Alptraum jedes Web-Designers. Quantas benutzerdefinierte Aktionen erlauben es, den HTML-Editor perfekt an die eigenen Bedürfnisse anzupassen und viele Vorgänge zu automatisieren. Wir zeigen, was die aktuelle Version an Skripting-Möglichkeiten bietet und worauf sich HTML-Künstler in der nächsten Quanta-Release freuen können.
  • K-tools
    In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.
  • Software
  • Neue Software
  • Neue Linux-Anwendungen kurz vorgestellt
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...