Distributions-Terror

Distributoren nehmen den Linux-Kernel und eine Vielzahl von Libraries und Programmpaketen, führen eine Vorkonfiguration der Programme durch, spielen Patches ein und packen schließlich alles zu einem Komplettpaket zusammen, das sich hoffentlich kinderleicht auf dem PC des Käufers installieren lässt.

Keine Distribution ist gleich: Und es sind nicht nur die Kernel-Versionen und die Installations-Routinen, die den Unterschied ausmachen – Distributionen unterscheiden sich häufig auch in den Verwaltungs- und Konfigurationsabläufen so stark, dass man beim Systemwechsel verwirrt nach den elementarsten Einstellungen sucht.

Natürlich gibt es Versuche, Standards einzuführen. Die Linux Standard Base (http://www.linuxbase.org/) etwa verfolgt das Ziel, "eine Reihe von Standards zu entwickeln und promoten, die die Kompatibilität zwischen Linux-Distributionen erhöhen und es ermöglichen, dass Linux-Applikationen auf jedem (LSB-) konformen System laufen." Schaut man sich die Entwicklungen bei den Distributionen an, hat man aber eher den Eindruck, dass diese sich voneinander entfernen anstatt kompatibler zu werden. Auch in der Redaktion erreichen uns immer öfter Anfragen, warum denn dieses oder jenes Software-Paket nicht unter einer anderen Distribution eingesetzt werden kann…

FreeBSD kann's

Es gibt vielleicht ein Vorbild für Linux: FreeBSD, ein alter Unix-Clone, der in vielerlei Hinsicht sehr eng mit Linux verwandt ist ("echte Unixer" werden dieser Formulierung nicht zustimmen, aber oberflächlich betrachtet ist sie richtig). Hier gibt es keine Distributionen und also auch keine Probleme beim Einsatz von FreeBSD-Applikationen – allerdings ist auch FreeBSD nicht annähernd so erfolgreich wie Linux, das ist die andere Seite.

Zum Test versammelt

Nun gibt es im Linux-Umfeld eben eine Vielzahl von Distributionen, und die meisten treten heute mit dem Anspruch an, leicht zu installieren und benutzerfreundlich in der täglichen Bedienung zu sein. Das wollten wir doch mal sehen und haben sieben Distributionen einem Test unterzogen (ab S. 12).

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...