LinuxUser 04/2001

title_2001_04

Dieses Heft kaufen

Besuchen Sie unseren Onlineshop
TABLET & SMARTPHONE APPS
Get it on Google Play
Deutschland

Dieses Heft kaufen

TABLET & SMARTPHONE APPS
Get it on Google Play
Deutschland

Editorial

6

Distributions-Terror

Hans-Georg Eßer

News

Neue Anwendungen kurz vorgestellt

7

Frisch entdeckt

Andreas Huchler

Online-News & Magazine

10

Linux Users Online

Michael Vogelbacher

Titel

Linux-Distributionen für Einsteiger/Anwender

12

Wer die Wahl hat …

Andreas Huchler

Dass Linux heutzutage nicht nur als Server-Betriebssystem oder Entwickler-Plattform zuverlässig seinen Dienst verrichtet, sondern auch mehr und mehr für Desktop-Anwender eine ernsthafte Alternative zu kommerziellen Betriebssystemen darstellt, hat sich inzwischen ja schon herumgesprochen. Doch wie sieht es auf dem Desktop aus?

icepack linux im Test

13

Der deutsche Newcomer

Andreas Huchler

SuSE 7.1 Personal im Test

16

Der deutsche Marktführer

Andreas Huchler

Die Distribution der Nürnberger SuSE GmbH wird von vielen Linux-Anfängern als das Betriebssystem Linux schlechthin identifiziert. Wir haben uns für Sie die aktuelle Personal-Edition etwas genauer angeschaut.

easyLinux 2.2 im Test

18

Der Titelverteidiger

Andreas Huchler

Lanthan Linux im Test

20

Das diplomatische Zweitsystem

Andreas Huchler

Debian 2.2 R2 im Test

24

Die Alternative für Puristen

Andreas Huchler

Red Hat 7 im Test

26

Der internationale Marktführer

Andreas Huchler

Auch der Distributor mit dem roten Hut bietet für den normalen Desktop-Anwender eine Linux-Variante an. LinuxUser hat sich die derzeit auf dem Markt befindliche Red Hat 7 Workstation Deluxe mal etwas näher angeschaut.

Distributions-Updates

28

Alles neu macht der Mai

Hans-Georg Eßer

"Never change a running system." Das ist die Standard-Warnung des konservativen und Update-geschädigten Systemadministrators, der zu häufig erleben musste, wie nach einem Update nichts mehr wie vorher war… In einer Mini-Serie werfen wir einen Blick auf die Update-Mechanismen gängiger Linux-Distributionen – zum Auftakt: SuSE Linux.

Heft-CD

Installationsanleitung zur Distribution auf der Heft-CD

31

icepack Linux 1.0

Hans-Georg Eßer

icepack Linux ist eine neue Linux-Distribution, das laut Hersteller "speziell auf die Bedürfnisse des Heimanwenders zugeschnitten ist" und sich an Linux-Einsteiger wendet. Das wollen wir uns natürlich näher ansehen, und so bieten wir Ihnen auf der Heft-CD eine Evaluationsversion der frisch auf den Markt gekommenen Release 1.0.

Test

Grafik-Suite Corel DRAW 9

34

Alle Neune

Nils, Karsten Günther

Kommunikationsgeräte mit USB-Anschluss

38

Serial Communication

Christian Reiser

Im abschließenden Artikel unserer USB-Serie stehen Kommunikationsgeräte auf dem Prüfstand. Eitel Sonnenschein wie beim Druckertest im letzten Heft ist diesmal nicht angesagt. Zwar gibt es bei Modems noch vereinzelte Lichtblicke, jedoch verhageln ISDN-Geräte und Netzwerkkarten die Bilanz. Zum Schluss werfen wir noch einen Blick auf die USB-Anbindung eines Visor-PDAs von Handspring.

Wortmann Terra Optio X-800 mit SuSE Linux 7.0

40

Aller Anfang ist leicht

Mirko Dölle

FAQ

The Answer Girl

44

Daten schaufeln

Patricia Jung

Wer hat sie nicht schon mehr als genug gehört, die gutgemeinte Litanei vom Anlegen eines Backups. In der Firma oder an der Uni mag man dieses leidige Thema mit einiger Berechtigung auf die dortigen Systemadministrator(inn)en abwälzen, doch was ist mit dem Datenbestand zu Hause?

Linux-Systeme vor Angriffen schützen, Teil 2

53

Schotten dicht!

Mirko Dölle

Nachdem wir im ersten Teil wie die Axt im Walde gehaust und fast alle Daemons erledigt haben, bauen wir jetzt eine einfache Firewall für den Hausgebrauch auf, die die letzten Mauselöcher stopfen soll.

Teil 4: Kontrollstrukturen

58

Ihre Papiere bitte…

Mirko Dölle

In den ersten drei Teilen haben Sie die Grundlagen der Bash-Programmierung und die Stringverarbeitung kennengelernt. Das genügt aber nicht, um wirklich leistungsfähige Programme zu schreiben – Kontrollstrukturen tun Not.

Software

News und Programme rund um GNOME

62

Gnomogram

Björn Ganslandt

+++ Red Flag tritt der GNOME-Foundation bei +++ Red Hat und Eazel kooperieren +++ Ximian und KDE +++ Neue GNOME-Versionen +++ Sodipodi Vektorisierer +++ Paket-Manager Red Carpet +++ Sitzungs-Management +++ GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe, und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.

K-splitter

64

Administratives

Stefanie Teufel

Wem die stete Eingabe des berühmt-berüchtigten Linux-Dreisatzes configure, make, make install zu mühsam ist oder wer seinen weniger Linux-kundigen Freundinnen und Freunden für das Kompilieren von Tar-Bällenlieber eine grafische Oberfläche zur Verfügung stellen möchte, für den ist Kconfigure genau das Richtige.

K-tools

66

Gut gepackt

Stefanie Teufel

In den K-splittern dieser Ausgabe stellen wir Ihnen mit Kleandisk ein Tool vor, mit dem Sie sich wieder ein wenig Platz auf Ihrer übervollen Platte verschaffen können. Doch wieso sollte man es überhaupt so weit kommen lassen? Da das Vollschreiben der Platte nicht nötig ist, gehört dieser Artikel ganz einem Programm namens Karchiver, das Ihnen dabei hilft, liebgewordene Daten und Dateien einfach zu komprimieren.

Bildbearbeitung mit Gimp, Teil 1

70

Gimp verstehen

Simon Budig

Wenn Sie nach Bildbearbeitung unter Linux fragen, werden Sie mit ziemlicher Sicherheit auf das Programm Gimp hingewiesen. Gimp – das steht für Gnu Image Manipulation Program – ist ein sehr flexibles Programm. Allerdings muss man erst einmal lernen, mit dieser Flexibilität umzugehen. Insbesonders, weil man als "Otto Normaluser" nirgendwo lernt, wie Bildbearbeitung generell funktioniert. Dies ist der Beginn einer Reihe, in der wir verschiedene Aspekte von Gimp betrachten wollen. Im ersten Teil möchte ich mich verschiedenen Werkzeugen und Auswahlen zuwenden.

Workshop KOffice – Teil 2

74

Praktische Übungen mit K. im Büro

Tim Schürmann 

Während im letzten Teil unseres KOffice-Workshops die einfacheren Textfunktionen der KWord-Komponente im Vordergrund standen, wollen wir dieses Mal die etwas komplexeren Layout-Funktionen näher beleuchten. Am Beispiel des "Frankental Echos" soll der Umgang mit den bis jetzt noch etwas stiefmütterlich behandelten Rahmen vertieft werden.

Jo´s alternativer Desktop

80

root-tail

Jo Moskalewski

Wer kennt das nicht: Irgend etwas am System hängt, und ein – lästiger – Blick in die Log Files unter /var/log/ ist nötig, um den Übeltäter einzukreisen. Auch ohne akute Probleme ist es deutlich besser, immer informiert zu sein, um nicht erst nach einem "zu spät" in den Log-Files Ursachenforschung betreiben zu müssen. Mit "root-tail" erhalten Sie ohne Mausklicks alle gewünschten Informationen aus Log-Dateien – einfach auf dem Desktophintergrund.

out of the box

82

Linux aus der Hosentasche

Christian Perle

Es gibt Tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt jeden Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten. Dem Schwerpunktthema dieses Heftes folgend weichen wir diesmal ein wenig von der Regel ab und widmen uns gleich einer ganzen Distribution – die allerdings von einer einzigen Diskette läuft: HAL91.

Kommandozeile

Zu Befehl

85

Mein rechter, rechter Platz ist frei – df, du

Heike Jurzik

Mit einem schnellen Internetzugang steigt bei vielen Anwendern die Download-Rate und damit zwangsläufig der Speicherverbrauch auf der eigenen Harddisk. Auch auf der Kommandozeile gibt es Programme, mit denen Sie Ihren Festplattenplatz schnell und sicher verwalten können. In dieser "Zu Befehl"-Folge geht es um Dateisysteme, um Dateien und ihre Anordnung und Eigenschaften – und um die Programme df und du. Begeben Sie sich in die Tiefen des Filesystems und finden Sie heraus, welche Dateien den Speicher vertilgen!

Migration

88

bluescreend

Hans-Georg Eßer

Microsoft hat mit seinen Windows-Betriebssystemen eine Reihe von Standards gesetzt und einige Features über alle Versionen hinweg beibehalten, auf die Linux-Umsteiger nur ungerne verzichten. Besonders beliebt ist hier der "Blue Screen of Death".

Volkers Editorial

90

Der Kleine Unterschied

Volker Schmitt

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...