Starten mit der Boot-Diskette

Falls Ihr Rechner nicht von CD-ROM booten kann, müssen Sie wie folgt unter Windows eine Boot-Diskette erstellen: Wechseln Sie wieder in das Verzeichnis dosutils und führen einen Doppelklick auf dem rawwritewin-Symbol aus. Legen Sie eine leere Diskette in das Diskettenlaufwerk. Wechseln Sie im unteren Bereich mit dem Auswahlknopf neben dem leeren Feld Image file in das Verzeichnis images auf der CD.

Dort befinden sich fünf Dateien mit der Endung img, wobei rescue.img bei der Installation nicht von Bedeutung ist. Es handelt sich um Image-Dateien, die mit dem Befehl Write byteweise auf einen Datenträger geschrieben werden. Verwenden Sie cdrom.img, wenn Sie von CDROM installieren möchten. Bei einer Installation über das Netzwerk brauchen Sie network.img. Wenn Sie für die Installation PCMCIA-Unterstützung brauchen (beispielsweise auf einem Laptop), sind Sie mit pcmcia.img gut bedient. Die Datei hd.img sollten Sie wählen, wenn Sie die Daten von der CDROM auf eine lokale Festplatte kopiert haben. Klicken Sie den korrekten Laufwerksbuchstaben im Feld Floppy Drive (vermutlich A:) an und starten mit Write.

Wenn auf Ihrem Rechner bereits Linux läuft und Sie sich entschließen, es neu zu installieren, erstellen Sie auf folgendem Weg eine Boot-Diskette erstellen. Im Beispiel gehen wir davon aus, dass das CD-ROM wie unter Mandrake üblich auf /mnt/cdrom gemountet wurde. Wechseln Sie in das Verzeichnis mit den Image-Dateien mit:

bash$ cd /mnt/cdrom/images

Der entsprechende Befehl, um zum Beispiel die Boot-Diskette für die CD-ROM-Installation zu erstellen, lautet dann:

bash$ dd if=cdrom.img of=/dev/fd0

Beginnen Sie die Linux-Installation, indem Sie sowohl die CD als auch die Diskette im Laufwerk lassen und Ihren Rechner neu starten. Im folgenden gehen wir auf eine Installation von der CDROM aus. Die anderen Installationsarten unterscheiden sich nur geringfügig und sind auf der CD dokumentiert.

Installation aus Windows/DOS starten

Unter Windows 95/98 suchen Sie auf der CD das Verzeichnis dosutils und starten dort die Datei autorun.exe. Sollten Sie DOS als Betriebsystem verwenden, dann suchen Sie die Datei autoboot.bat auf der CD im Verzeichnis [CD]:\dosutils\autoboot\.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux einfach und kompakt
    Wie bereits in den vergangenen Heften erklären wir, was Sie bei der Installation der beiliegenden Linux-Distribution beachten sollten. In der aktuellen Ausgabe liegt eine leicht abgespeckte Version der Mandrake 7.1 bei, die seit Juli 2000 im Handel ist.
  • Installation step by step
    Installieren Sie Linux zum ersten Mal? Noch wenig Erfahrung mit Linux-Installationen? Oder sind Sie nur bei einer einzelnen Installationsoption unsicher? Vielleicht hilft Ihnen dieser Artikel weiter, in dem wir Ihnen einen sicheren Weg durch den Installer der auf der Heft-CD befindlichen Linux-Distribution Linux-Mandrake 8.0 zeigen.
  • Aktuelle Linux-Distributionen im Vergleich
    Die "großen Drei", SuSE, Mandrake und Red Hat, haben ihre Distributionen auf den aktuellen Stand gebracht. In der letzten Ausgabe des LinuxUser haben wir Ihnen diese bereits kurz vorgestellt, nun soll ein Vergleichstest in die Tiefe gehen.
  • Mandrake Linux 9.0
    Mandrakesoft verfolgt eine interessante Verkaufspolitik: Lange bevor es fertige Boxen im Handel gibt, stehen auf FTP-Servern ISO-Images einer neuen Distribution zum Download bereit. So ist es auch mit der aktuellen Neuerscheinung Mandrake Linux 9.0, deren Download-Version wir getestet haben.
  • Die neue Mandrake 10.0 Community im Test
    Knapp fünf Monate nach Erscheinen von Mandrake Linux 9.2 gibt es jetzt schon Ausgabe 10. Sie ist die erste große Distribution mit Linux-Kernel 2.6. Welche Neuerungen diese Version noch mit sich bringt und ob sich ein Update lohnt, zeigt dieser Artikel.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...