Für alle Fälle: wineinstall

Wineinstall kann übrigens durchaus auch benutzt werden, um Wine für die Verwendung mit einer bestehenden Windows-Installation zu konfigurieren. Ob eine solche existiert, erkennt das Skript daran, ob in der Datei /etc/fstab eine Windows-Partition eingebunden ist. Sollten Sie also eine Windows-Installation eingebunden haben und nicht wünschen, diese mit Wine zu verwenden, empfiehlt es sich, den Eintrag auszukommentieren, bevor Sie wineinstall aufrufen. Den Kommentar können Sie hinterher ja wieder entfernen.

Je nachdem, ob Sie wineinstall als root (Systemadministrator) oder als gewöhnlicher Benutzer aufrufen, erzeugt das Skript eine systemweit gültige Konfiguration oder eine Konfiguration die lediglich für den aufrufenden Benutzer gültig ist. Im Fall einer systemweit gültigen Konfiguration werden die Konfigurationsdaten im Verzeichnis /usr/local/etc abgelegt. Die wichtigste Datei in diesem Verzeichnis ist die Datei wine.conf. Es handelt sich dabei um die zentrale Konfigurationsdatei von Wine. Bei einer Benutzerkonfiguration wird die Konfigurationsdatei ins Heimatverzeichnis ~ des aufrufenden Benutzers geschrieben und trägt dort den Namen .winerc (Der Punkt vor dem Dateinamen bedeutet übrigens, dass es sich um eine "versteckte" Datei handelt, die von ls nur dann angezeigt wird, wenn ihm der Zusatzparameter -a mit übergeben wird.) Falls beide Dateien existieren, verwendet Wine übrigens die Datei im Heimatverzeichnis des aufrufenden Benutzers. Geben Sie also – entweder als Benutzer oder als Administrator – den folgenden Befehl ein, um Wine zu konfigurieren:

# tools/wineinstall

Es wird dann zunächst überprüft, ob Wine kompiliert und installiert ist. Falls nicht, werden die entsprechenden Schritte durchgeführt. Danach wird geprüft, ob eine existierende Windows-Installation vorhanden ist. Wenn ja, wird eine entsprechende Konfigurationsdatei erzeugt. Falls nicht, wird gefragt, welches Verzeichnis dem Laufwerk C: entsprechen soll. Dieses Verzeichnis wird erzeugt, falls es noch nicht vorhanden ist. Außerdem wird die Registry erzeugt. Danach wird ebenfalls eine Konfigurationsdatei geschrieben.

Der große Augenblick

Abbildung 5: Praktisch um Word-Dokumente unter Linux zu betrachten. Der kostenlose Word-Viewer von Microsoft. Der Viewer ist unter http://officeupdate.microsoft.com/downloadDetails/wd97vwr32.htm erhältlich
Abbildung 6: Auch das ist möglich: Erstellung eines Vortrages über Wine mit Powerpoint

Nun können Sie versuchen, ein einfaches Windows-Programm auszuführen, um Wine zu testen. Falls Sie eine bestehende Windows-Installation verwenden, könnten Sie beispielsweise das Programm notepad.exe starten. Wenn nicht, können Sie zum Test gleich mit der Installation eines Programms beginnen, wie es weiter unten beschrieben ist. Um Windows-Programme mit Wine von der Kommandozeile aus zu starten, ist zunächst der Name des Programms wine und als Argument der Name des auszuführenden Programms anzugeben. Um also notepad.exe auszuführen, wäre folgender Befehl einzugeben:

$ wine notepad.exe

Sie können den Namen des auszuführenden Programms auch mit absolutem Pfad angeben. Das ist notwendig, wenn es nicht im Suchpfad für Windows-Programme gefunden werden kann, der in der Konfigurationsdatei festgelegt ist. Dabei kann wahlweise der Unix-Pfadname oder der Windows-Pfadname entsprechend der Zuordnungen in der Konfigurationsdatei angegeben werden. Falls also das Verzeichnis /c dem Laufwerk C: zugeordnet ist, hätten die beiden folgenden Befehle die gleiche Wirkung:

$ wine /c/windows/notepad.exe
$ wine c:\\windows\\notepad.exe

Der umgekehrte Schrägstrich wurde bei dem zweiten Befehl jeweils doppelt angegeben, weil er alleine für die Shell eine besondere Bedeutung hat. Egal, wie sie den Dateinamen des auszuführenden Programms angeben, eines muss immer beachtet werden: Jedes auszuführende Windows-Programm muss sich in einem Verzeichnis befinden, dass aufgrund der Zuordnungen in der Konfigurationsdatei einem Laufwerksbuchstaben zugeordnet werden kann. Diese Zuordnungen haben das folgende Format:

[Drive C]
Path=/c
Type=hd
Label=MS-DOS
Filesystem=win95

Wichtig ist hier vor allem die Bezeichnung in den eckigen Klammern, mit welcher der Name des Laufwerks festgelegt wird, und der Wert hinter dem Bezeichner Path, mit dem definiert wird, welchem Unix-Verzeichnis das Laufwerk entspricht. Hinter dem Platzhalter Filesystem sollte übrigens in fast allen Fällen win95 stehen, unabhängig davon, welches Dateisystem tatsächlich auf dem entsprechenden Datenträger benutzt wird. Wenn Sie das gesamte Dateisystem Ihres Rechners mit Wine verfügbar haben wollen, definieren Sie einfach ein weiteres Laufwerk, das dem Wurzelverzeichnis Ihres Systems entspricht:

[Drive R]
Path=/
Type=hd
Label=ROOT
Filesystem=win95

Wird Wine mit einer bestehenden Windows-Installation benutzt, sollten die Laufwerkszuordnungen unter Wine die gleichen wie unter Windows sein. Es kommt sonst zu Problemen, wenn ein Programm eine Datei beispielsweise auf dem Laufwerk C: sucht, die fragliche Datei unter Wine aber nur über das Laufwerk D: gefunden werden kann. Sie können natürlich trotzdem unter Wine zusätzliche Laufwerke definieren, etwa um das Wurzelverzeichnis Ihres Systems oder Ihr eigenes Heimatverzeichnis ansprechen zu können.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Nützliche Notlösung
    Haben Sie den Umstieg von Windows auf Linux erfolgreich bewältigt und stellen fest, dass Sie doch zwingend das eine oder andere Windows-Programm benötigen, können Sie zwar eine virtuelle Maschine einrichten, schneller und effizienter nutzen Sie z. B. Microsoft Office aber mit CrossOver Linux.
  • Beschwipst fensterln
    Wer von Windows auf Linux umsteigt, vermisst nicht selten liebgewonnene Programme und Spiele. Wie praktisch wäre es, wenn diese auch auf dem freien Betriebssystem laufen würden. Genau diesen Wunsch erfüllt eine kleine Software namens Wine.
  • Wine, Crossover Office und Cedega
    Wer Windows-Anwendungen unter Linux zum Laufen bringen will, kommt an Wine nicht vorbei. Wir untersuchen die freie und die kommerziellen Wine-Varianten auf ihre Praxistauglichkeit.
  • Wine in neuen Kleidern
  • Fertige Version der Laufzeitumgebung für Windows-Programme
    Wine 1.2, die Laufzeitumgebung für Windows-Programme unter Linux, hat seine Entwicklungsphase hinter sich und steht zum Download bereit.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 0 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 1 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...