Konfiguration

Die Konfiguration von Wine ist im Vergleich zu anderen Softwarepaketen relativ aufwendig. Das liegt vor allem daran, dass Windows-Programme eine bestimmte Infrastruktur erwarten, die auf einem Windows-System natürlich vorhanden ist, unter Linux jedoch erst erzeugt werden muss. Beispielsweise werden Konfigurationsdaten und andere Informationen unter Windows in der sogenannten Registry abgelegt, die von Wine natürlich auch zur Verfügung gestellt werden muss. Ein wesentlicher Unterschied zwischen Unix/Linux und Windows besteht außerdem darin, dass unter Windows zur Bezeichnung von Dateien Laufwerksbuchstaben verwendet werden. Wenn ein Windows-Programm nun beispielsweise die Datei C:\Eigene Dateien\Brief.doc öffnen möchte, muss Wine diesen Dateinamen in einen gültigen Linux-Dateinamen übersetzen und die entsprechende Datei öffnen. Dazu wird eine Konfigurationsdatei benutzt, in der unter anderem Windows-Laufwerksbuchstaben Verzeichnissen unter Linux zugeordnet werden. So könnte beispielsweise das Laufwerk C: dem Verzeichnis /c zugeordnet sein, so dass durch den Zugriff auf C:\Eigene Dateien\Brief.doc die Datei /c/Eigene Dateien/Brief.doc geöffnet wird.

Abbildung 5: Mit Wine gibt es auch die Registry für Linux, die natürlich mit den Windows-Tools bearbeitet werden kann

Sie haben die Wahl!

Es gibt grundsätzlich zwei unterschiedliche Methoden, Wine zu konfigurieren: Mit und ohne eine bestehende Windows-Installation. Wenn auf Ihrem Rechner Windows installiert ist (beispielsweise in einer Dual-Boot-Konfiguration) kann Wine diese Installation mitbenutzen. Es werden dann alle Einstellungen und Dateien aus dieser bestehenden Windows-Installation übernommen. Das hat den Vorteil, dass man unter Windows installierte Programme unter Linux mit Wine ausführen kann, ohne sie dafür unter Linux extra neu installieren zu müssen. Außerdem kann Wine dann eine Reihe von Bibliotheken der Windows-Installation verwenden. Weil nämlich momentan noch eine Reihe der von Wine zur Verfügung gestellten Windows-Bibliotheken unvollständig sind, laufen viele Windows-Programme unter Wine besser, wenn die "echten" Bibliotheken benutzt werden. Es besteht übrigens keine Gefahr, dass Wine etwas an Ihrer Windows-Installation verändert. Änderungen an der Registry oder an INI-Dateien, die mit Wine vorgenommen werden, werden nämlich im Heimatverzeichnis des betreffenden Benutzers und nicht in der Windows-Installation gespeichert. Nur wenn Sie Programme mit Wine installieren und dabei Dateien der Windows-Installation überschrieben werden, kann das zu Inkonsistenzen führen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Nützliche Notlösung
    Haben Sie den Umstieg von Windows auf Linux erfolgreich bewältigt und stellen fest, dass Sie doch zwingend das eine oder andere Windows-Programm benötigen, können Sie zwar eine virtuelle Maschine einrichten, schneller und effizienter nutzen Sie z. B. Microsoft Office aber mit CrossOver Linux.
  • Beschwipst fensterln
    Wer von Windows auf Linux umsteigt, vermisst nicht selten liebgewonnene Programme und Spiele. Wie praktisch wäre es, wenn diese auch auf dem freien Betriebssystem laufen würden. Genau diesen Wunsch erfüllt eine kleine Software namens Wine.
  • Wine, Crossover Office und Cedega
    Wer Windows-Anwendungen unter Linux zum Laufen bringen will, kommt an Wine nicht vorbei. Wir untersuchen die freie und die kommerziellen Wine-Varianten auf ihre Praxistauglichkeit.
  • Wine in neuen Kleidern
  • Fertige Version der Laufzeitumgebung für Windows-Programme
    Wine 1.2, die Laufzeitumgebung für Windows-Programme unter Linux, hat seine Entwicklungsphase hinter sich und steht zum Download bereit.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 5,49
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...