Schnappschüsse

Eine Hervorhebung des zu beschreibenden Buttons oder Menüpunkts macht den Screenshot aber deutlich aussagekräftiger. Doch Grafikprogramme wie Inkscape erweisen sich für das Hinzufügen einfacher Rahmen oder Erläuterungen als viel zu unhandlich. Leichter und schneller geht das mit dem Screenshot-Annotationsprogramm HotShots (Abbildung 6) [5].

Abbildung 6: Der einfach zu bedienende HotShots-Editor hebt Bereiche in Screenshots hervor. Besonders praktisch sind die optisch ansprechenden Nummernsymbole.

Zunächst gestaltet das Programm das Abfotografieren des Bildschirminhalts komfortabler als die Drucktaste: Sie dürfen wählen, ob Sie den ganzen Bildschirm, ein bestimmtes Programmfenster, einen rechteckigen oder einen frei geformten Bereich ablichten möchten. In den Einstellungen legen Sie danaben fest, ob der Schnappschuss eines Fensters dessen Titelleiste einschließt. So müssen Sie den Screenshot nicht mehr nachträglich beschneiden.

Die Verzögerungsfunktion (Snapshot Delay) hilft, wenn Sie geöffnete Menüs abfotografieren möchten, denn diese klappen zu, wenn Sie auf den Take a new snapshot-Button in der Screenshot-Software klicken. Stellen Sie dazu also eine Verzögerung von einigen Sekunden ein, lösen Sie den Schnappschuss aus und öffnen Sie dann das Menü mit der Maus.

Hervorheben und Verbergen

Ein Klick auf das Bleistift-Icon öffnet den Screenshot im Editor. Bei diesem handelt es sich um ein kleines Zeichenprogramm mit erstaunlich vielen Features: Es zeichnet Geraden, Kurven, Pfeile, Rechtecke und Ellipsen, und es fügt Text für Beschreibungen ein. Auch Bilder aus anderen Programmen lassen sich einbauen.

Dazu kommen speziell auf das Annotieren von Screenshots zugeschnittene Funktionen: Die Lupe vergrößert z. B. Bildausschnitte. Diesen Effekt erreichen Sie in einem gewöhnlichen Bildbearbeitungsprogramm nur mit wesentlich mehr Aufwand. Die Nummerieren-Funktion fügt mit einem Mausklick optisch ansprechende durchnummerierte Aufzählungszeichen ein, etwa um in einem beschreibenden Text auf bestimmte Elemente der Programmoberfläche zu verweisen.

Manchmal enthalten Screenshots persönliche Daten wie Namen, E-Mail-Adressen oder gar Passwörter, die Sie besser unleserlich machen. Mit dem Unschärfen- oder Verstreuen-Werkzeug in Gimp erreichen Sie zwar, dass der Text noch in Umrissen erkennbar bleibt, aber nicht mehr zu entziffern ist – meist aber erst nach mehrfachem Ausprobieren der richtigen Effektstärke. In HotShots dagegen ist das Verwischen auf die richtige Stärke voreingestellt.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Sicherheitsorientierter Webbrowser Xombrero
    Die beliebten Webbrowser Firefox und Chrome schützen Sie ohne spezielle Erweiterungen nur unzulänglich vor Tracking und schädlichen Skripts. Dass es auch anders geht, zeigt der minimalistische Webbrowser Xombrero.
  • Aktuelle Software im Kurztest
    Durch ständigen Abgleich mit der CVE-Datenbank alarmiert <B>Cvechecker 3.4<B> Sie umgehend, wenn es in der Software auf dem System neue Sicherheitslücken entdecktWer bereits mit Gtimer Erfahrung hat, findet sich in der Projektzeiterfassung <B>Jtimer 1.4.2<B> sofort zurecht. Dank der einfachen Bedienung haben aber auch Neulinge keine Startschwierigkeiten.Bei der Suche nach Log-Einträgen aller Art sorgt <B>Lnav 0.6.0<B> für mehr Übersicht. Das Tool kommt mit zahlreichen gängigen Log-Formaten zurecht und lässt sich individuell erweitern.Mit <B>Monit 5.6<B> behalten Sie die Systemressourcen jederzeit genau im Auge. Zudem bietet das Tool die Möglichkeit, automatisiert auf vordefinierte Ereignisse zu reagieren und so Schaden abzuwenden.
  • Heft-DVDs 05/2014
  • Heft-DVDs 11/2013
  • FOSDEM: Amarok 2 in den Startlöchern
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2106: Linux als Videorekorder

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...