SMPlayer – Übersichtlicher, leistungsfähiger Videoplayer

MPlayer gilt als Urgestein unter den Linux-Videoabspielprogrammen und hat bis heute nichts von seiner Leistungsfähigkeit eingebüßt. Allerdings sind die langen Kommandozeilenaufrufe zur Steuerung nicht jedermanns Sache. Da kommt ein handliches grafisches Frontend wie SMPlayer gerade recht, das alle wichtigen MPlayer-Funktionen einfach zugänglich macht.

Der VLC-Player [1] ist vermutlich sowohl unter Linux als auch unter Windows der meistgenutzte Allround-Videoplayer. Das liegt sicher daran, dass er fast alle Video- und Kompressionsformate einschließlich DVDs out of the box abspielt. Allerdings lässt sich das Video bei diesem Programm im Vollbildmodus nicht ohne Weiteres skalieren. Filme im Extrabreitwandformat möchte man aber heranzoomen. Mit SMPlayer (Abbildung 1) [2], einem ausgefeilten grafischen Frontend für MPlayer, ändern Sie die Bildgröße dagegen ganz leicht mit [E] und [W].

Abbildung 1: SMPlayer arbeitet als grafische Oberfläche des bewährten kommandozeilengesteuerten Videoabspielprogramms MPlayer. Anders als der Konkurrent Xine passt SMPlayer gut zum KDE-Desktop.

Leistungsstarker Allrounder

Der MPlayer-Unterbau steht für maximale Kompatibilität mit einer Vielzahl von Videoformaten. Die bewährte Videoplayer-Engine ist außerdem dafür bekannt, aus beschädigten oder nicht standardkonformen Dateien das Beste zu machen.

Das SMPlayer-Frontend bindet viele Features des Kommandozeilenprogramms MPlayer in seine grafische Oberfläche ein und erspart Ihnen damit komplizierte Konsolenaufrufe. So starten Sie die Wiedergabe einer lokalen Datei, einer Internet-URL oder sogar von einem Fernseh- oder Satellitenempfänger bequem über das Öffnen-Menü. Alternativ zu den Menüeinträgen gibt es für diese Funktionen auch Shortcut-Icons in der Leiste am oberen Fensterrand.

Speicherbare Abspiellisten vereinfachen die Wiedergabe mehrerer Dateien. Die Listen lassen sich in zufälliger Reihenfolge wiedergeben. Auch einen Ausschnitt einer Datei wiederholt SMPlayer auf Wunsch.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...