Know-how für die Kommandozeile

Shell-Tipps

Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.

Tipp: Mit SSH auf entfernten Rechnern arbeiten

Mit SSH arbeiten Sie auf entfernten Rechnern, als säßen Sie direkt davor. Secure Shell heißt nicht nur das Protokoll, sondern auch die Anwendung selbst. Mit dem Kommando ssh, Ihrem Benutzernamen und dem dazugehörigen Passwort melden Sie sich per Terminal oder Konsole auf dem entfernten System an und führen wahlweise Befehle auf der Shell aus oder starten grafische Anwendungen (siehe Tipp ##). Alle Daten wandern dabei verschlüsselt durchs Netz.

Damit das klappt, muss auf Ihrem Rechner ein SSH-Client installiert sein; auf der Gegenseite ist ein SSH-Server erforderlich. Während Ubuntu und andere Debian(-basierte) Systeme Server und Client in zwei getrennten Paketen ausliefern (openssh-client und openssh-server), bietet OpenSuse beide Komponenten in einem einzigen Paket (openssh) an.

Um sich bei einem entfernten Rechner anzumelden, verwenden Sie auf der Shell das Kommando ssh. Zusätzlich geben Sie beim Verbindungsaufbau den Benutzernamen und den Namen des Zielrechners beziehungsweise dessen IP-Adresse an. Heißt der entfernte Rechner beispielsweise lion und ist der Benutzername huhn, tippen Sie Folgendes:

ssh huhn@lion

Alternativ verwenden Sie die IP-Adresse im Befehl, wenn die Namensauflösung nicht funktioniert:

ssh huhn@192.168.2.21

Den Benutzernamen können Sie übrigens weglassen, wenn Ihr Account auf beiden Maschinen gleich heißt. Bei der Passworteingabe sehen Sie keine Sternchen als visuelles Feedback, Sie tippen also blind (Abbildung 1).

Abbildung 1: Da der Benutzername auf beiden Rechnern "huhn" heißt, darf er im Kommando fehlen. Das Passwort tippen Sie blind.

Abbildung 1 zeigt übrigens, was bei der allerersten Kontaktaufnahme passiert: Die Gegenseite ist SSH noch unbekannt, und so fragt das Programm, ob Sie die Verbindung wirklich aufbauen wollen. Nach Eingabe von yes schreibt SSH den so genannten Fingerabdruck ("fingerprint") in die Datei known_hosts im versteckten Ordner .ssh in Ihrem Home-Verzeichnis. Bei zukünftigen Verbindungen schaut das Programm dort nach, ob der Fingerabdruck derselbe ist, und verweigert die Verbindung, falls er abweicht [1].

Tipp: Mit SSH grafische Anwendungen starten

Wie im vorigen Tipp erwähnt, ist es auch möglich, grafische Anwendungen über SSH zu nutzen. Die Funktion nennt sich X-Forwarding. Sie setzt voraus, dass auf dem SSH-Server eine solche Weiterleitung erlaubt ist. Sie können das mit einem Blick in die Konfigurationsdatei des Servers schnell überprüfen:

less /etc/ssh/sshd_config

Mit den Pfeiltasten blättern Sie im Programm less hoch und runter, und mit [Q] beenden Sie es. Suchen Sie nach einer Zeile, die einen solchen Eintrag enthält:

X11Forwarding yes

Steht dort no oder ist die ganze Zeile durch ein Rautezeichen (#) am Anfang auskommentiert, ist die Weiterleitung ausgeschaltet. Unter OpenSuse und Ubuntu ist das Feature in der Voreinstellung jedoch aktiviert.

Um ein grafisches Programm einer entfernten Maschine auf dem eigenen Desktop anzuzeigen, geben Sie beim ssh-Aufruf zusätzlich die Option -X an:

ssh -X huhn@lion

Achten Sie darauf, dass es sich um ein großes X handelt; der Kleinbuchstabe bewirkt das Gegenteil und schaltet die Weiterleitung ab. Nach der Passworteingabe starten Sie nun die gewünschte Anwendung (Abbildung 2). Tipp: Setzen Sie hinter den Befehl ein Kaufmannsund-Zeichen ("&"), um den Prozess direkt im Hintergrund zu starten und die Shell nicht zu blockieren [2]. Beachten Sie, dass auch bei einer schnellen Verbindung zur Gegenstelle durchaus Ruckler und andere Performance-Einschnitte auftreten können. Um grafische Programme wirklich flüssig auf entfernten Rechnern zu bedienen, empfiehlt sich gegebenenfalls eher eine Lösung wie X2go oder FreeNX.

Abbildung 2: Das X-Forwarding funktioniert auch von Linux zu OS X, wenn dort ein SSH-Server läuft. Hier zeigt der OpenSuse-Desktop die Programme Xeyes, Display (aus dem ImageMagick-Paket) und ein Xterm, die auf dem OS-X-Rechner namens "lion" laufen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zu Befehl: ssh, scp
    Die klassischen Unix-Programme Telnet und FTP erlauben Verbindungen und Datei-Transfers zu anderen Rechnern im Netz, sind aber unsicher: Alle Daten werden unverschlüsselt übertragen. Deswegen verwenden man heute die SSH-Tools (Secure Shell), die das Gleiche ermöglichen, dabei aber durch Verschlüsselung für Sicherheit sorgen.
  • Zu Befehl
    Jedesmal, wenn Sie sich über telnet auf einem Rechner anmelden oder per ftp Daten von einem Computer zu einem anderen übertragen, wird das Passwort – wie alle anderen Daten auch – im Klartext gesendet. Damit kann jeder, der den Netzverkehr "abhört", Informationen und damit auch Zugang zum benutzten Account bekommen. Mit der Secure Shell (ssh) und den dazugehörenden Kommandos ssh für das Login und scp zur Dateiübertragung sind sie auf der sicheren Seite: Hier kommen verschlüsselnde Alternativen auf der Kommandozeile.
  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Ubuntu und Linux Mint
    Ubuntu und Linux Mint basieren auf der Distribution Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Systemen angenehmer machen.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/17-04-17: E-Mail sicher und komfortabel

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...