Tipp: Knoppix: Google-Browser Chromium und Flash

Die aktuelle Knoppix-Version 6.7 ist seit einiger Zeit auf den Downloadservern als CD- und DVD-Image verfügbar, Sie finden sie auch auf der Heft-DVD dieser EasyLinux-Ausgabe. In der Voreinstellung startet die Live-Distribution nach wie vor den schlanken Desktop LXDE, und auch sonst scheint sich auf den ersten Blick nicht allzuviel verändert zu haben. Wer eine lokale HTML-Datei im Dateibrowser doppelklickt, erlebt aber eine Überraschung: Der Google-Browser Chromium ist in Version 12 mit an Bord und löst Iceweasel (Firefox) als Standardbrowser ab. Iceweasel ist zwar immer noch auf den Knoppix-DVDs dabei, fehlt aber auf der CD-Variante.

In der Voreinstellung ist kein Flash-Plug-in installiert; dieses rüsten Sie aber schnell nach. Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung, für die Sie auf die Shell müssen:

  1. Öffnen Sie per Klick auf das kleine Terminalsymbol am unteren Rand ein LXTerminal-Fenster. Alternativ starten Sie das Konsolenprogramm über [Alt]+[F2] und Eingabe von lxterminal.
  2. Bringen Sie die Paketdatenbank auf den neuesten Stand. Dazu geben Sie den Befehl

    sudo apt-get update

    ein. Je nach Internetverbindung dauert es eine Weile, bis Knoppix die Listen aktualisiert hat.

  3. Sobald Sie wieder den Prompt sehen, installieren Sie das Plug-in. Dazu geben Sie das folgende Kommando ein:

    sudo apt-get install flashplugin-nonfree

    Im Hintergrund lädt das Paket die aktuelle Version des Adobe Flash Players herunter und installiert sie automatisch an der richtigen Stelle.

  4. Beenden Sie Chromium und starten Sie den Browser neu.

Eventuell erscheint beim Aufruf von Seiten wie YouTube & Co. nach wie vor die Meldung, dass das Plug-in nicht zulässig sei, oder Ähnliches. Es ist möglich, dass der Browser das Plug-in dann noch blockiert. Ein mit einem roten Kreuz durchgestrichenes Puzzleteil-Symbol rechts in der Adressleiste weist darauf hin, falls dies der Fall sein sollte. Per Mausklick auf dieses Icon aktivieren Sie das Flash-Plug-in dann temporär, für diese eine Webseite oder ganz allgemein. Danach steht dem Genuss von Videos im Netz nichts mehr im Wege (Abbildung 2).

Tipp: Um die Plug-in-Einstellungen zu einem späteren Zeitpunkt zu verändern und getroffene Entscheidungen zu revidieren, geben Sie in die Adressleiste des Browsers http://chrome://settings/content ein und blättern bis zur Abteilung Plug-ins nach unten. Von dort aus erreichen Sie auch about:plugins, um Plug-ins gezielt zu deaktivieren.

Abbildung 2: Der neue Standardbrowser unter Knoppix heißt Chromium. Um Flash-Filmchen betrachten zu können, müssen Sie nachrüsten.

Tipp: Knoppix: Iceweasel zum Standard machen

Wie im vorigen Tipp erwähnt, ist der Firefox-Fork Iceweasel immer noch auf der Knoppix-DVD-Variante enthalten. Sie starten den Browser wie gewohnt über das Startmenü aus der Abteilung Internet oder über Eingabe von iceweasel in ein Schnellstart- oder Terminalfenster. Wenn Sie allerdings eine Datei mit der Endung .html doppelklicken, zeigt Knoppix diese nach wie vor im Browser Chromium an. Schuld daran sind die "Alternativen", die auf Debian-basierten Distributionen zum Einsatz kommen. Debian, Ubuntu, Knoppix und einige andere Systeme legen mit diesen Alternativen für diverse Programmgruppen eine Standardanwendung fest, die startet, wenn Sie nichts anderes angeben.

Definiert sind die Alternativen über symbolische Links im Verzeichnis /etc/alternatives, die jeweils auf die zu startenden Standardprogramme verweisen:

$ ls -la /etc/alternatives/x-www-browser
lrwxrwxrwx 1 root root 17 30. Jun 20:27 /etc/alternatives/x-www-browser -> /usr/bin/chromium

Um stattdessen Iceweasel zum Standardbrowser zu erklären, könnten Sie theoretisch von Hand eine neue Verknüpfung von /etc/alternatives/x-www-browser zu /usr/bin/iceweasel erstellen. Wesentlich praktischer und einfacher zu benutzen ist allerdings das Debian-eigene Konfigurationswerkzeug zur Anpassung der Links. Der Befehl heißt update-alternatives und erfordert meistens Root-Rechte bzw. den Einsatz von sudo. Um die aktuellen Einstellungen zum Browser zu betrachten, reichen noch die normalen Benutzerrechte aus:

$ update-alternatives --display x-www-browser
  Link verweist zur Zeit auf /usr/bin/chromium
/usr/bin/chromium - Priorität 40
/usr/bin/chromium-browser - Priorität 40
/usr/bin/epiphany-browser - Priorität 85
/usr/bin/iceweasel - Priorität 70
/usr/bin/konqueror - Priorität 100
Gegenwärtig »beste« Version ist »/usr/bin/konqueror«.

Die Ausgabe zeigt, dass Epiphany, Iceweasel und Konqueror als mögliche Alternativen zu Chromium zur Verfügung stehen. Um den bevorzugten Browser neu zu definieren, verwenden Sie update-alternatives zusammen mit sudo und der Option --config (Abbildung 3). Das Tool listet noch einmal alle möglichen Optionen auf und erfragt dann von Ihnen die gewünschte Nummer. Um die momentane Einstellung beizubehalten, drücken Sie einfach die Eingabetaste.

Abbildung 3: Mit dem Befehl "sudo update-alternatives --config x-www-browser" definieren Sie einen neuen Standardbrowser unter Knoppix.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Auf DVD: Knoppix 6.1
    Traditionell erscheint zur CeBIT eine neue Version das Live-Linux-Systems Knoppix – so auch dieses Jahr. Auf unserer Heft-DVD finden Sie die aktuelle Version 6.1, die Sie booten und sofort einsetzen oder bei Bedarf auch auf Platte installieren können.
  • Tipps und Tricks zu Knoppix und Ubuntu
    Ubuntu und Knoppix basieren auf der Linux-Distribution Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Systemen angenehmer machen.
  • Knoppix 7.4.2 veröffentlicht
    Klaus Knopper hat seine beliebte Live-Distribution Knoppix aktualisiert. Sie hebt vor allem einige Programme auf eine neue Versionsnummer und beseitigt den Shellshock-Bug in der Bash.
  • Tipps und Tricks zu Knoppix und Ubuntu
    Ubuntu und Knoppix basieren auf Debian – mit unseren Tricks und Kniffen wird die Arbeit auf diesen Distributionen angenehmer.
  • Turbo-Knoppix
    Knoppix ist ein Live-Linux, das Sie zum Testen verwenden und bei Bedarf auch fest auf der Platte installieren können. Anfang August ist Version 7.4 erschienen, Mitte September kam schon das Update 7.4.1, das Sie auch auf unserer Heft-DVD finden.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...