Tipp: Rhythmbox: Die eigene Musiksammlung verwalten

Beim ersten Start des Players fragt dieser ab, wo sich Ihre digitalisierte Musik auf der Festplatte befindet. Danach liest der Player die Songs ein und präsentiert sie links im Bereich Musiksammlung / Musik. Ziehen Sie diese Kollektion zu einem späteren Zeitpunkt um und wandern die Alben beispielsweise aus /home/user/Musik nach /mnt/scratch/Musik, können Sie dem Player dies unkompliziert mitteilen.

Öffnen Sie dazu den Rhythmbox-Einrichtungsdialog über Bearbeiten / Einstellungen und wechseln Sie zum Tab Musik. Klicken Sie auf den Button Auswählen ganz oben neben dem Feld Musikdateien sind abgelegt in und bestimmen Sie im folgenden Fenster den neuen Ort. Aktivieren Sie zusätzlich die Option Die Musiksammlung auf neue Dateien hin überwachen, passt Rhythmbox auf und lädt neue Alben und Songs direkt in seine Datenbank.

Wer den Griff zum Konfigurationseditor GConf (siehe voriger Tipp) nicht scheut, kann darüber hinaus mehrere Verzeichnisse als Ort für die eigene Musik einrichten. Dazu wechseln Sie links in den Bereich apps / rhythmbox und doppelklicken den Schlüssel library_locations. Es öffnet sich das Dialogfenster Schlüssel bearbeiten. Dort haben Sie die Möglichkeit, Orte im Dateisystem hinzuzufügen, Sammlungen zu entfernen und zu bearbeiten (Abbildung 4). Über die Schaltflächen Hoch und Runter ordnen Sie die Liste außerdem nach Ihrem Geschmack neu.

Abbildung 4: Rhythmbox verwaltet auch mehrere Musiksammlungen, die in verschiedenen Ordnern (z. B. auf zwei Platten) liegen. Um solche Kollektionen zu verwalten, greifen Sie zu GConf.

Tipp: Bilder exportieren mit Eye of Gnome

Der Gnome-Desktop hat einen schlanken Bildbetrachter mit an Bord. Eye of Gnome konzentriert sich auf das Wesentliche und hat lediglich ein paar wenige Extras zu bieten, die den Umgang mit Fotos erleichtern. Dazu gehören Funktionen zum Spiegeln und Drehen der Schnappschüsse sowie zum Vergrößern und Verkleinern. EoG finden Sie in der Abteilung Grafik in den Anwendungsmenüs; alternativ starten Sie das Programm über den Befehl eog, den Sie in ein Schnellstart- oder Terminalfenster geben. Optional definieren Sie schon beim Aufruf eines oder mehrere Bilder. Alternativ öffnen Sie mehrere Schnappschüsse, indem Sie sie in Nautilus markieren, mit der rechten Maustaste auf die Auswahl klicken und Mit Bildbetrachter öffnen wählen.

Nicht ganz offensichtlich ist die Exportfunktion, mit der Sie Bilder in einem anderen Format auf der Platte ablegen. Wenn Sie Datei / Speichern unter aufrufen, können Sie im Feld Name anhand der Dateiendung das neue Format festlegen. Eye of Gnome unterstützt TIFF (.tiff), PNG (.png), JPEG (.jpeg und .jpg), ICO (Windows Icon, .ico) und BMP (.bmp).

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Immer in Bewegung
    Wie ein reißender Strom rauschen die Daten durchs Netz. Mit einem BitTorrent-Client wie Transmission stürzen Sie sich in die Fluten und laden ressourcenschonend neue Programme oder Distributionen herunter.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2016: Sicher im Internet

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 1 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....