revo_front.jpg

Acer Revo Nettop mit Design und Grafikpower

Rautenflachmann

Acers Atom-Ion-Nettop Aspire Revo ist seit seiner Veröffentlichung stark nachgefragt. Wir haben den vielseitigen und günstigen Design-Minirechner mit Linux konfrontiert und waren sehr angetan.

Als erstes fällt beim Öffnen der Packung das umfangreiche Zubehör auf, das Acer dem im Handel rund 250 Euro kostenden Revo beilegt: Es finden sich nicht nur ein Wireless Desktop mit Maus und Tastatur, sondern auch eine VESA-Halterung, mit der Sie das Gerät beispielsweise hinter den Flachbildfernseher schrauben können.

Allein für eine VESA-Halterung zahlt man bei anderen Herstellern oft gesalzene Preise: Für eine zu Apples Mac Mini passende Klammer müssen Mac-User z.B. 50 Euro oder mehr berappen. Der mitgelieferte Wireless Desktop wirkt im Gegensatz zum Revo selbst etwas billig und klapprig, funktioniert aber gut und ist klein und leicht – gut geeignet für den Wohnzimmerbetrieb mit dem Revo als Mediacenter. Stirnrunzeln gab es jedoch beim Verbinden des Wireless Desktops, als wir schlussendlich den zugehörigen USB-Dongle im Batteriefach der Maus fanden, hatten wir schon sämtliches beiliegendes Druckmaterial ergebnislos diesbezüglich durchforstet.

Auch die interne Ausstattung des Geräts (Abbildung 1) überzeugt: Dank Nvidia-Ion-Chipsatz (entspricht Geforce 9400M) bietet der Revo im Gegensatz zu herkömmlichen Atom-Rechnern mit Intel-Chipsatz Gigabit-Ethernet, eSATA, passable 3D-Grafik und hardwarebeschleunigte Videodekodierung der Videoformate MPEG2, VC-1/WMV3 und H.264 mittels Nvidias VDPAU. Acer liefert unsere Konfiguration des Rauten-Nettops mit 250-GByte-Festplatte im 2,5-Zoll-Formfaktor, WLAN (Mini-PCI) nach 802.11 n-draft und zwei GByte DDR2-RAM aus, wobei einer der beiden Speichersockel noch unbestückt bleibt. Ein Atom 330 Dualcore 1,6 GHz stellt das Gehirn des Systems – Intels einziger Atom mit 64-Bit-Fähigkeiten. Der Revo zeigt sich anschlussfreudig: Er hat fünf USB-2.0-Ports (einen oben am Eck neben dem Einschaltknopf, vier hinten) und einen eSATA/USB-Kombiport vorne. Auch einen SD/MMC-Cardreader integriert Acer an der Vorderseite, genau wie Kopfhörer, einen optischen SP/DIF-Ausgang und Line-in-Klinkenbuchsen. Rückwärtig (Abbildung 2) sind neben den vier USB-2.0-Ports auch ein VGA- und ein HDMI-Ausgang, Gigabit-Ethernet, die Strombuchse für das externe Netzteil sowie ein Loch für ein Kensington-Lock vorhanden.

Abbildung 1: Revo-Innenleben: rautenförmig, aber dennoch aufgeräumt.
Abbildung 2: Die Rückseite des Revos mit eingestecktem Wireless-Desktop USB-Dongle.

Das Gerät hat ein durchaus als extravagant zu bezeichnendes Design (Abbildung 3), es ist eindeutig für den Einsatz auf dem Tisch geeignet und dient als Blickfang – ganz im Gegensatz zu vielen anderen Atom-Nettops, die primär als billiger und platzsparender Arbeitsplatz und weniger durch Aussehen bestechen. Das Design ist wohl unter anderem für den anhaltenden Erfolg des Revo verantwortlich, bei unseren Streifzügen über die CeBIT 2010 erspähten wir in der "Golden Mall" einen chinesischen 1:1-Klon des Revo. Üblicherweise kopieren die Hersteller im Land der aufgehenden Sonne nur Apples Design, und wie sagt ein englisches Sprichwort? "Imitation ist die höchste Form der Schmeichelei." Etwas unschön finden wir, dass Acer das Gerät nicht nur mit den von Laptops bekannten nervigen Metallstickern (Intel Atom, Nvidia Ion) vollpflastert, sondern dass auch überall am Gerät total überflüssige Barcodes prangen – das muss bei einem auf Design getrimmten Rechner nicht sein.

Abbildung 3: Nettop mit Design: Den Revo muss man nicht verstecken.

Linux-Installation

Acer schickte uns die Revo-Konfiguration mit vorinstalliertem Linpus Linux (92.NVEYZ.DN0) zum Test, diese Konfiguration kostet rund 50 Euro weniger als die Version mit vorinstalliertem Windows (92.NVEYZ.DIN) – die allerdings keinen Wireless Desktop mitbringt und nur eine 160-GByte-Festplatte integriert. Ein kleiner beigelegter Handzettel informiert nur notdürftig über das installierte Linpus Linux. Der taiwanesische Linux-Distributor verbesserte seine vom Acer Aspire One Netbook bekannte Oberfläche inzwischen etwas. So wechselt der Anwender z.B. mit einem Knopf zwischen der alten vereinfachten Bedienung und normalem Desktop-Betrieb. Beim Booten zeigt sich das System immer noch äußerst flott. Trotzdem können wir Linpus keine guten Noten ausstellen: So funktioniert beispielsweise das integrierte WLAN überhaupt nicht (Abbildung 4), und die grafische Oberfläche flackert trotz installierten Nvidia-Treibers bei der Bedienung. Das auf dem Desktop abgelegte Skript zum Brennen einer Linpus-Backup-DVD bleibt ohne optisches Laufwerk herzlich nutzlos, auch dass root der Standard-User ist, fanden wir nicht gut. Der Kernel des Fedora-basierten Systems verdient eher das Attribut "antik" und beherrscht nicht mal das ext4-Dateisystem. Es fehlen darüberhinaus sämliche Codecs (sogar mp3), auch für Codec-Nachinstallation à la Gstreamer existieren keine Mechanismen. Deshalb ist war uns nicht möglich zu überprüfen, ob Linpus auch die VDPAU-Videobeschleunigung beherrscht. Support für Linpus gibt es eigentlich keinen, auf der spärlichen Hersteller-Homepage [1] gibt es weder ein Forum noch eine FAQ, die den Namen verdient; eine Linpus-Community existiert (zumindest außerhalb Taiwans) scheinbar nicht. Dennoch: Der Linux-Anwender spart sich damit die "Windows-Steuer" – und man muss das vorinstallierte Linpus Linux ja nicht nutzen.

Abbildung 4: Das eingebaute WLAN funktioniert unter Linpus nicht.

Wir steckten ein USB-Slim-Laufwerk von Samsung an, installierten Ubuntu 9.04, 9.10 und 10.04 sowie OpenSuse 11.2 auf dem Revo und waren sehr beeindruckt: In 9.04 funktionierten das WLAN und die Grafik zwar noch nicht vom Start weg, aber 9.10, 10.04 sowie OpenSuse 11.2 arbeiteten direkt nach der Installation einwandfrei, sämtliche Hardware erkannten Karmic Koala, Lucid Lynx und Emerald reibungslos und banden sie ein. Nach der Installation der Nvidia-Treiber über Ubuntus Hardwaretreiberassistenten bzw. das Nvidia-Repository (in den Community-Paketquellen) kamen wir auch in den Genuss der Geforce-Grafikpower. Sogar die Suspend-to-Disk- und Suspend-to-RAM-Modi funktionierten, woran sehr viele Geräte (meist dank fehlerhaften, nur für Windows ausgelegten ACPI-Implementierungen der Hardwarehersteller) scheitern. Lediglich in OpenSuse 11.2 funktioniert der Suspend-to-Disk-Modus nicht, dies ist aber ein bekannter OpenSuse-11.2-Bug und hat mit dem Revo nichts zu tun.

Atom mit ordentlicher Grafik

Obwohl es sich beim Nvidia Ion alias Geforce 9400M nur um Nvidias einfachste Chipsatzgrafik handelt, ist die rohe Rechenpower der 450 MHz schnellen 16-Shader-Unit-GPU mit 54 GFlops schon dramatisch höher als die des integrierten Dualcore-Atoms (6,4 GFlops). Es stellt sich nun die Frage, wofür die Power des Ion-Grafikchips nützlich ist. Das ist weit mehr als nur glxgears und Google Earth: Der Ion eröffnet dem Atom-Rechner mehrere Einsatzbereiche, die ihm mit Intels schwacher Chipsatzgrafik verwehrt blieben.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
Wo kaufen?
ubu (unangemeldet), Dienstag, 03. August 2010 17:19:09
Ein/Ausklappen

Wo bekommt man den Revo 3610 mit Linux günstig?
Überall nur mit Zwangswindows.


Bewertung: 267 Punkte bei 96 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

EL 08-10/2017: BACKUP

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...