Aufmacher Artikel

Fantastische 4

Die wichtigsten neuen Funktionen von KDE 4

10.01.2008
Halten sich die KDE-Entwickler an ihren Fahrplan, gibt es mit dem Erscheinen dieses Hefts die nächste große Version des K Desktop Environments zum Download. EasyLinux stellt Ihnen schon jetzt die wichtigsten Neuerungen von KDE 4 vor.

Eigentlich wollten wir in diesem Heft einen Artikel über die finale Version von KDE 4 drucken. Doch wegen zahlreicher Baustellen entschlossen sich die Entwickler, das Erscheinen der Version 4.0 auf 2008 zu verschieben. Warum die Arbeiten am neuen KDE so lange dauern, ist schnell erklärt: Während die Entwickler bei den bisherigen Versionen jeweils nur sämtliche Programme und Bibliotheken an die neuen Qt-Versionen anpassten, stehen bei KDE 4 gleich mehrere fundamentale Änderungen an. Plasma sorgt für einen rundum neuen Desktop, Solid verwaltet neuerdings sämtliche Hardware, und Akonadi bildet die Basis für KMail, KOrganizer und die restlichen Programme der KDE-PIM-Suite.

Grundlage dieses Artikels ist die Version RC1+ (3.96.3) aus dem OpenSuse-Factory-Zweig, da sie zur Zeit der Drucklegung die aktuellste war. Die Redaktion rät dringend davon ab, die Factory-Version zu benutzen, da sich hier Programme täglich ändern und Sie ein instabiles System riskieren. Möchten Sie KDE 4 auf Ihrem Rechner testen, finden Sie im OpenSuse-Wiki [1] eine Installationsanleitung und One-Click-Installationspakete für OpenSuse 10.2 und 10.3. Es ist zu erwarten, dass auch Kubuntu und Mandriva von der finalen Version Pakete bereitstellen. Bei Fragen zu KDE 4 wenden Sie sich am besten an die EasyLinux-Mailingliste [2]. Wie KDE 4 selbst war auch die deutsche Lokalisierung noch nicht ganz komplett. Der Artikel benutzt deshalb gemischt deutsche und englische Begriffe für die einzelnen Menüpunkte.

Der neue Desktop

Mit Ausnahme des Hauptmenüs am unteren linken Bildschirmrand ist auf dem KDE-4-Desktop alles neu und vieles anders. Die Kontrollleiste glänzt durch sehr wenige Icons, auf dem Desktop befindet sich je nach Einstellung eine schöne Uhr (Abbildung 1). Die einzelnen Elemente nennt man Plasmoiden oder Widgets, auch das KDE-Panel ist ein Plasmoid. Um dem Desktop neue Plasmoiden hinzuzufügen oder die Einstellungen zu ändern, schieben Sie die Maus in die rechte obere Bildschirmecke auf den Viertelkreis mit dem Schraubenschlüssel. KDE 4 zeigt dann ein kleines Menü an. Hier wählen Sie den Eintrag Add Widgets aus. Die zwei zusätzlichen Menüeinträge Vergrößern und Verkleinern ändern die Größe des KDE-Desktops. In den Tests funktionierte allerdings nur das Verkleinern. Es kann zum Beispiel hilfreich sein, wenn Sie ein Widget über den Desktoprand hinaus verschoben haben und es nicht mehr sichtbar ist. Durch das Verkleinern des Desktops bekommen Sie es wieder ins Blickfeld und können es zurück auf den Desktop ziehen.

Alternativ klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen leeren Bereich des Desktops und wählen Add Widgets. Im neuen Dialog (Abbildung 2) wählen Sie einen der Plasmoiden aus. Bereits jetzt stehen knapp 50 Widgets zur Auswahl bereit, die Anzahl steigt jede Woche. Klicken Sie bei der Auswahl zusätzlich auf den grauen Stern hinter dem Widget-Namen, markiert KDE dieses als Favorit. Das erleichtert später die Auswahl, indem Sie aus dem Drop-Down-Menü All Widgets den Eintrag My Favorite Widgets auswählen. KDE zeigt dann nur die markierten Einträge an. Dummerweise legt KDE 4 das neue Widget direkt hinter dem Dialogfenster ab. Sie können es also erst sehen, wenn Sie das Fenster Add Widget schließen oder verschieben.

Abbildung 1: In der Grundeinstellung enthält der neue KDE-Desktop deutlich weniger Elemente als ein KDE-3-Desktop.
Abbildung 2: Jede Menge Widgets sorgen für die besondere Optik von KDE 4.

Jedes Widget können Sie frei skalieren, verschieben und drehen. Wenn Sie die Maus über einen Plasmoid bewegen, erscheint ein grauer Rahmen mit drei Symbolen auf der linken Seite (Abbildung 3). Halten Sie den Plasmoid auf einem freien Bereich des Randes mit dem gedrückten Mauszeiger, können Sie ihn an eine beliebige Stelle verschieben. Per Klick auf den Schraubenschlüssel nehmen Sie Einstellungen zum Widget vor. Über das Symbol mit dem blauen Pfeil passen Sie die Größe des Plasmoids an und drehen ihn. Auch dazu müssen Sie die Maus gedrückt halten, während Sie den Mauszeiger bewegen. Per Klick auf das rote X-Symbol entfernen Sie ein Widget vom Desktop.

Abbildung 3: Die Icons bedeuten (von oben nach unten): einrichten, drehen/Größe ändern, schließen.

Wie schon unter KDE 3 erscheint für jedes geöffnete Programmfenster auf dem KDE-Panel ein Eintrag. Der Bereich, in dem die Einträge erscheinen, heißt Taskbar. In der Grundeinstellung nimmt er die komplette Breite der Kontrollleiste in Anspruch, neue Anwendungen schließen sich von rechts an. Beenden Sie ein Programm, rutschen die anderen nach. Das gerade aktive Fenster hebt sich im Taskbar farblich ab. Auch der Systemabschnitt (System Tray) der Kontrollleiste befindet sich wieder an der gewohnten Stelle neben der Uhr. Die einzelnen virtuellen Arbeitsflächen erreichen Sie über die Tastenkombinationen [Strg]+[F1] bis [Strg]+[F4], ein entsprechendes Kontrollfeld auf dem Panel – der so genannte Pager – fehlt. Möchten Sie per Mausklick zur nächten virtuellen Arbeitsfläche wechseln, müssen Sie dem Desktop das Pager-Widget hinzufügen.

Eine praktische neue Funktion erreichen Sie per Rechtsklick auf die Kontrollleiste: KDE 4 minimiert sämtliche Fenster und Sie erhalten Zugriff auf den Desktop. Ein erneuter Klick stellt die Fenster wieder her. Unterstützt Ihre Grafikkarte unter Linux Transparenz, erlaubt KDE 4 weitere grafische Spielereien.

Das Hintergrundbild ändern Sie über einen Rechtsklick auf den Desktop und die Auswahl von Configure Desktop. In unserer Testversion schrieb KDE 4 die Informationen zum Wallpaper in die Datei ~/.kde4/share/config/plasma-appletsrc. Per Klick auf New Wallpaper erhalten Sie eine Liste von Hintergrundbildern über das Internet. Verabschieden müssen Sie sich bei KDE 4 vom Konzept des Desktops als Verzeichnis. Ziehen Sie eine Datei auf den Desktop, erstellt Plasma daraus ein neues Widget als Verknüpfung zum Original.

Ebenfalls neu gestaltet haben die KDE-Entwickler den Programmstarter, den Sie über [Alt]+[F2] aktivieren (Abbildung 4). Geben Sie einen Begriff in die Suchmaske ein, zeigt der Dialog nicht nur die dazu passende Anwendung an, sondern auch weitere mögliche Treffer. So können Sie zum Beispiel beim Stichwort "konsole" wählen, ob Sie das KDE-Terminal ganz gewöhnlich oder mit Administratorrechten starten möchten.

Abbildung 4: Nicht mehr so übersichtlich wie der Vorgänger, dafür mit mehr Funktionalität: der neue Schnellstarter von KDE 4.

Abschied vom K

Mit der neuen Release möchten sich die KDE-Entwickler auch vermehrt vom Zwang trennen, in jeden Programmnamen ein "K" aufzunehmen. Leider haben dadurch auch einige bestehende Programme einen neuen Namen bekommen. So richten Sie KDE 4 nicht mehr über kcontrol ein, sondern über den Dialog systemsettings. Die neue KDE-4-Schaltzentrale (Abbildung 5) gleicht dem von Kubuntu bereits benutzten, vereinfachten KDE-Kontrollzentrum mit zwei Reitern für allgemeine und fortgeschrittene Einstellungen. Viele Module fehlen allerdings noch, so dass man von einem kompletten Ersatz noch sprechen kann. Komplett neu ist zum Beispiel das Sound-Modul (Abbildung 6). Hier zeigt KDE an, welche Sound-Geräte das Phonon-Framework gefunden hat, und Sie legen fest, über welche Soundkarte das System welche Klänge abspielt. In den Tests mit einer externen und einer internen Soundkarte hat das auch ganz gut funktioniert. Die Systemklänge spielte KDE über die USB-Soundkarte ab, alle anderen über die interne Soundkarte. Allerdings hatten unsere Einstellungen keinerlei Auswirkungen auf das Setup, es blieb immer bei dieser Aufteilung. Praktisch: Schließen Sie eine USB-Soundkarte an den Rechner an, wählt KDE automatisch das USB-Gerät als Standardausgabe.

Abbildung 5: Das neue Kontrollzentrum enthält noch nicht alle Module von KDE 3, es werden aber wöchentlich mehr.
Abbildung 6: Verfügt Ihr Rechner über mehrere Soundkarten, können Sie festlegen, welches Gerät welche Klänge abspielt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Für eine Handvoll Plasma
    Plasma haucht dem KDE-4-Desktop Leben ein. Die optisch beeindruckenden Widgets bringen Spaß und Informationen auf die KDE-Oberfläche.
  • Plasmische Chirurgie
    KDE 4 definiert den Desktop um. Was aber steckt hinter Plasma und was sind Plasmoiden? KDE-Entwickler Sebastian Kügler erklärt das neue Desktop-Design.
  • Ecken und Kanten
    Seit Januar ist das neue KDE 4 offiziell fertig. Die neue Version des KDE-Desktops ist jedoch noch weit von den gesteckten Zielen entfernt.
  • Kubuntu 9.04 mit neuen Features
    Etwas weniger Beachtung als Ubuntu findet meist die KDE-Variante der Distribution, deren Name an ein überregionales Nutztier erinnert. Doch die Entwickler von Kubuntu 9.04 waren nicht untätig und beschreiben in ihrer Ankündigung die neuen Features, die in dem Release stecken.
  • Prickelndes KDE
    In der Standard-Konfiguration von KDE 4 bietet Plasma einen traditionellen Desktop mit Startmenü, Kontrollleiste und Arbeitsfläche. Damit sind die Fähigkeiten von Plasma jedoch noch lange nicht ausgeschöpft: Nur die Phantasie des Anwenders setzt den Möglichkeiten des neuen K-Desktops Grenzen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...