Tipp: Automatischer Fensterheber

Anders als bei Windows kann man unter Linux das Verhalten der Programmfenster umfassend und individuell anpassen. So ist es bei KDE möglich, Fenster automatisch auf die Titelleiste zu reduzieren und sie durch Zeigen auf die Titelleiste automatisch aufzuklappen. Diese Funktionen aktivieren Sie im Kontrollzentrum.

Wechseln Sie in der linken Fensterhälfte zu Arbeitsfläche / Fenstereigenschaften und dort auf die Registerkarte Erweitert. Schalten Sie hier die Funktion Automatischer Fensterheber ein und bestätigen Sie Ihre Wahl mit Anwenden (Abbildung 1). Wenn Sie anschließend mit der rechten Maustaste auf die Titelleiste eines Programmfensters klicken und die Option Fensterheber auswählen, wird das Fenster auf die Leiste reduziert und die Automatik eingeschaltet. Bewegen Sie nun den Mauszeiger auf die Titelleiste, klappt das Fenster automatisch wieder auf.

Die Programmfenster bleiben dabei bis zum Klick allerdings im Hintergrund, sofern Sie nicht zuvor schon vorn platziert waren. Doch auch dieses Verhalten können Sie anpassen: Wechseln Sie dazu bei den Fenstereigenschaften im Kontrollzentrum auf das Register Aktivierung. Hier schalten Sie als Regelung die Aktivierung bei Mauskontakt ein. Wenn Sie nun noch die Option Automatisch nach vorne auswählen, werden die Programmfenster aktiviert und nach der als Verzögerung eingestellten Zeit in den Vordergrund geholt.

So, wie Sie das automatische Platzieren im Vordergrund verzögern können, lässt sich auch der Zeitraum bis zur Aktivierung eines Programmfensters anpassen: Schalten Sie dazu Aktivierung verzögern ein und geben eine Zeit in Millisekunden vor. Sie sollten hier keinen zu niedrigen Wert wählen, um nicht bei jeder Mausbewegung auf dem Desktop versehentlich ein anderes Fenster zu aktivieren.

Abbildung 1: Eine feine Funktion ist der automatische Fensterheber: Damit sparen Sie sich manchen Mausklick.

Tipp: Mehr Platz in der Fensterleiste

Die Fensterleiste ist der Teil der Kontrollleiste, in der KDE für jedes Programmfenster eine Schaltfläche anzeigt. In der Voreinstellung befinden sich dort Buttons für die Programme aller Arbeitsflächen. Bei vielen laufenden Anwendung wird es in der Leiste sehr schnell eng und unübersichtlich, so dass Sie die Beschriftung der Schaltflächen nicht mehr lesen können. Einige Einstellungen im Abschnitt Arbeitsfläche / Fensterleiste des Kontrollzentrums schaffen Abhilfe: Schalten Sie die Option Die Fenster sämtlicher Arbeitsflächen anzeigen aus, zeigt KDE in der Fensterleiste nur noch Buttons für die Fenster des aktuellen Desktops an.

Noch mehr Platz erhalten Sie, wenn Sie nur minimierte Fenster anzeigen lassen (Abbildung 2). Dann verschwinden alle Fenster aus der Fensterleiste, die Sie nicht minimiert haben. Die Funktion Programmsymbole anzeigen zu deaktivieren, bringt leider nicht mehr Platz, sondern entfernt nur die Programmicons aus den Schaltflächen – ohne die aussagekräftigen Programmsymbole sind Sie dann jedes Mal gezwungen, die Beschriftung zu lesen, um das gewünschte Programm zu finden.

Abbildung 2: In diesem Dialog sorgen Sie für mehr Übersicht in der Fensterleiste.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Besser arbeiten mit KDE
    Bei KDE gibt es so viel zu entdecken, dass wir mit Ihnen in dieser Ausgabe einen abwechslungsreichen Spaziergang durch das System unternehmen. Die Stationen auf dem Weg quer durch die KDE-Welt: Amarok, KStars, KArm, Desktopmanager, Konqueror, Digikam und der KDE-Anmeldungsmanager.
  • Dateiverwaltung mit dem Datei-Manager Konqueror
    Dateien von einem Ordner in den anderen kopieren, Verzeichnisse aufräumen, manches verschieben, anderes löschen, ein Bild betrachten oder die Größe eines Dokuments herausfinden - all dies lässt sich mit dem Konqueror erledigen.
  • Konqueror 3.2
    Konqueror, Dateimanager und Browser von KDE, stellt in der aktuellen Version vor allem aufwändige Web-Seiten besser dar. Welche versteckten und sichtbaren Neuigkeiten er sonst bietet, ziegt dieser Artikel.
  • KDE-Tipps
    Programme, Tools, schickes Look & Feel – das alles und noch mehr bietet KDE seinen Benutzern. Bei dieser Vielfalt fällt es oft schwer, die passenden Optionen und Schalter zu finden. Die KDE-Tipps schaffen Abhilfe und verraten dieses Mal unter anderem, wie Sie das Fenster-Handling optimieren und Skripte per Mausklick ausführen.
  • Besser arbeiten mit KDE
    In den KDE-Tipps geht es diesmal um Grundlagenwissen: Wir verraten Ihnen unter anderem, wie Sie ausgebrochene Fenster einfangen, streikende Mäuse mit der Tastatur austricksen oder schnell mit eigenen Datei- und Webservern arbeiten.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...