Alphas, Betas und RCs

Viele Anwendungen, die unter Linux populär sind, haben Versionsnummern, die mit "0." beginnen – das sieht unfertig aus, ist aber oft einfach Bescheidenheit der Entwickler. Einen Anhaltspunkt für die Frage, ob es sich um eine eher stabile oder eine hochgradig experimentelle Programmversion handelt, gibt die Versionsnummer nicht.

Auch die Kennzeichnung eines Programms als Alpha- oder Betaversion bedeutet wenig: In einigen Fällen steckt dahinter komplett unbrauchbare Software, die nach wenigen Sekunden Laufzeit abstürzt, während andere Programmierer ihrem Werk eine Alpha- oder Betanummer geben, weil sie es noch nicht für ausgereift halten, auch wenn es das schon ist.

Nach den Alpha- und Betaversionen kommen heute oft noch die "RCs": Release Candidates (also Veröffentlichungskandidaten) sind Programmversionen, von denen die Entwickler schon hoffen, dass sie weitgehend fehlerfrei sind. Anstatt das Programm direkt unter die Anwendermassen zu bringen, betiteln sie es zunächst als Release Candidate und stoßen damit einen späten Betatest an. Gibt es dann keine Fehlermeldungen, wird der Release Candidate zur finalen Version erhoben. Gab es doch Probleme, beheben die Programmierer diese und geben einen neuen Release Candidate heraus.

Welche Version habe ich?

Verwenden Sie ein Programm, das keinen Über-Dialog hat, der die Versionsnummer verwendet? Dann gibt es verschiedene Möglichkeiten, trotzdem herauszufinden, welche Version der Software Sie einsetzen.

Das Programm fragen

Handelt es sich um ein Kommandozeilenprogramm, können Sie versuchen, es mit einem der Parameter -V, --version und -version aufzurufen. In einigen Fällen funktioniert diese Methode auch mit grafischen Anwendungen, etwa beim Texteditor nedit:

$ nedit -V
NEdit 5.5
Sep 30, 2004
     Built on: Linux, 486, GNU C
     Built at: Apr 17 2005, 17:38:00
   With Motif: 2.1.0 [@(#)GNU/LessTif Version 2.1 Release 0.93.94] (UNTESTED)
Running Motif: 2.1 [unknown]
       Server: The XFree86 Project, Inc 40300001
       Visual: 16-bit TrueColor (ID 0xa3, Default)
       Locale: de_DE@euro

Neben der Versionsnummer (5.5) gibt das Programm noch weitere Informationen aus, hier zum Beispiel, wann es übersetzt wurde (im April 2005). Auch KDE-Programme reagieren auf die Option --version:

$ kwrite --version
Qt: 3.3.6
KDE: 3.5.4
KWrite: 4.5.4

RPM- oder Debian-Paketdatenbank

Kennen Sie den Paketnamen des Programms, verwenden Sie rpm oder dpkg-query, um die Version herauszufinden – beispielsweise für das Downloadtool wget:

$ rpm -q wget
wget-1.9.1-57

oder auf einem Debian-basierten System wie Ubuntu:

$ dpkg-query -W wget
wget    1.9.1-12

Ist der Paketname nicht bekannt, bieten beide Paketdatenbank eine Art Volltextsuche an; Sie müssen dafür nur den vollen (Pfad- und) Dateinamen einer einzigen Datei aus dem Paket kennen. Im Fall eines ausführbaren Programms reicht sogar der einfache Befehlsname.

Auf einem RPM-basierten System fragen Sie mit rpm -qf nach dem Paket zu einer Datei:

$ rpm -qf /etc/X11/xinit/xinitrc
netcfg-9.3-2

oder nach einem Programm, dessen Pfad Sie mit Hilfe von which ermitteln:

$ rpm -qf `which kwrite`
kdebase3-3.4.0-28

Debian-Distributionen verwenden dafür zwei Befehle; zunächst gibt dpkg -S den Paketnamen zu einer Datei zurück, anschließend erfolgt wieder mit dpkg-query die Versionsabfrage:

$ dpkg -S /etc/X11/xinit/xinitrc
xbase-clients: /etc/X11/xinit/xinitrc
$ dpkg-query -W xbase-clients
xbase-clients   4.3.0.dfsg.1-14sarge2
$ dpkg -S `which kwrite`
kate: /usr/bin/kwrite
$ dpkg-query -W kate
kate    4:3.3.2-1sarge3

Glossar

Toolkit

Sammlung von grundlegenden Funktionen, auf die sich Entwicklerbeim Programmieren von Anwendungen stützen können. Beispiele für verbreitete Toolkits sind Qt (KDE-Programme) und Gtk (Gnome-Programme). Sie stellen die Grundlage für die Anzeige einer grafischen Oberfläche (Symbolleisten, Buttons, Dialogfelder etc.) bereit. Qt und Gtk sind Bibliotheken: Das heißt, sie liegen als eigenständige Dateien vor. Unterschiedliche Programme können sie so nutzen; sie müssen dabei nur einmal in den Arbeitsspeicher geladen werden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 05-07/2017: Emulatoren und virtuelle Maschinen

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 1 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 2 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 5 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...