irukandji3.png

Unter dem Meer

Das Spiel zum Wochenende: Irukandji

16.01.2010
Im klassischen Shoot-em-Up Irukandji wehrt sich der Spieler unter Wasser gegen heran strömende Gegenerhorden. Und die können sich im wahrsten Sinne des Wortes richtig sehen lassen.

Das Genre der so genannten Shoot-em-Ups bildet die Urform aller Ballerspiele. Mit einem kleinen Raumschiff fliegt man durch einen langsam scrollenden Level und schießt aus allen Rohren auf die unablässig auftauchenden Feinde. Diese verfügen jeweils über ihre ganz eigenen Angriffsstrategien, die auch schon einmal aus Masse statt Klasse bestehen. Jeder erfolgreiche Treffer erhöht das eigene Punktekonto, frei geschossene Bonusgegenstände verstärken die Feuerkraft des eigenen Schiffs oder vervielfachen den Punktestand. Am Ende eines jeden Levels wartet ein überdimensionaler Endgegner, dessen ganz spezielle Angriffsstrategie es zu erkennen und geschickt auszunutzen gilt.

Wassserwelt

Während andere Genre-Kollegen für gewöhnlich im Weltall spielen, versetzt Irukandji das Geschehen in den Ozean. Anstelle futuristischer Raumschiffe treten schießwütige Quallen, Seepferdchen und überdimensionale Krabben. Eine Hintergrundgeschichte gibt es nicht, hier feuert man einfach von Anfang an auf alles, was sich bewegt.

Dabei zündet Irukandji ein wahres Grafikfeuerwerk. Die Explosionen und butterweichen Animationen lassen sich in den hier veröffentlichten Standbildern nur erahnen. Allerdings schießt das Shoot-em-Up an einigen Stellen über das Ziel hinaus. Insbesondere in hektischem Schlachtgetümmel sieht man häufig nur noch einen bunten Grafikbrei und kann die gegnerischen Geschosse bestenfalls erahnen. Das ungeheure Spieltempo erhöht den Schwierigkeitsgrad noch weiter.

Spiels noch einmal

Im späteren Verlauf schaltet man weitere Schiffe frei, die alle über ihre ganz eigenen Waffen und Schwimmeigenschaften verfügen. Zu Beginn des Spiels entscheidet man sich für eines der Unterwasservehikel und somit für eine ganz bestimmte Taktik. Es reizt folglich, jeden bereits bekannten Level noch einmal mit den anderen Schiffen von allen Seemonstern zu befreien.

Ziel des Spiels ist es, die Oberkrabbe zu besiegen, alle Schiffe frei zu spielen und mit ihnen jeweils möglichst viele Punkte zu sammeln. Den dabei erreichten Highscore darf man auf die Homepage der Irukandji-Macher laden und sich so mit anderen Spielern auf der ganzen Welt messen. Für weitere Motivation sorgen zehn spezielle Herausforderungen (siehe Abbildung 3).

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Bullet Candy Perfect
    In sogenannten Bullet-Hell-Spielen gilt es ein kleines Raumschiff sicher durch ein scheinbar übermächtiges gegnerisches Kreuzfeuer zu dirigieren. Dank Charlies's Games darf man sich auch unter Linux einmal so richtig die Kugeln um die Ohren schießen lassen.
  • Das Spiel zum Wochenende: AstroMenace
    Shoot-Em-Up-Spiele versprechen Raumschiffe mit dicken Waffen, die zahllose Angreifer unter netten Explosionen in ihre Einzelteile zerlegen. Genau ein solches Unterhaltungsprodukt liefert Entwickler Viewizard in schicker 3D-Grafik zum Nulltarif.
  • Hühnerfrikassee
    Hühner lassen sich auf vielerlei Arten schmackhaft zubereiten. Das haben ganz offenbar auch ihre außerirdischen Verwandten mitbekommen und wollen als Rache die Welt übernehmen. Ein einsamer Held weiß dies jedoch mit seinem kleinen Raumschiff zu verhindern.
  • Das Spiel zum Wochenende: Chromium B.S.U.
    In den unendlichen Weiten des Alls herrscht wieder einmal Krieg. Um den Weg an die Front freizuräumen, entsendet der Materialtransporter Chromium B.S.U. einen kleinen, unbemannten Raumgleiter. Dieser ballert sich durch oder stirbt.
  • Das Spiel zum Wochenende: Mussel
    In Arcade-Spielen ballert man normalerweise im Weltall auf angriffslustige Außerirdische. Die Brüder Jonathan und David Whiting versetzt den Spieler zur Abwechslung in eine etwas schwummerige Tiefsee und drücken ihm dort ein spärlich bewaffnetes U-Boot in die Hand.
Kommentare
cooles spiel
BiBaBuzemann , Samstag, 16. Januar 2010 21:53:32
Ein/Ausklappen

Also ich liebe diese spiele, graphisch sehr schön und mal eben was für zwischendurch, keine Handbücher lesen, einfach nur mal spielen.

Leider werde ich wohl warten müssen bis ich eine Bezugsmöglichkeit gibt, die ich benutzen kann.
Habe keine Kredit-karte und kann nicht ausreichend englisch.
Vielleicht nimmt sich ja eine der Linux-Seiten wie zum beispiel ixsoft.de dieses Spieles an, und vertreibt es bei uns.

Ich wünsche den Entwicklern jedenfalls viel erfolg.


Bewertung: 209 Punkte bei 76 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: cooles spiel
Unknown (unangemeldet), Sonntag, 17. Januar 2010 15:54:13
Ein/Ausklappen

Schreib die Entwickler doch mal an. Vielleicht erlauben sie ja auch eine weitere Zahlungsart.


Bewertung: 260 Punkte bei 77 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 0 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 2 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 5 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...
PCLinuxOS lässt sich nicht installieren
Arth Lübkemann, 09.07.2015 18:53, 6 Antworten
Hallo Leute, ich versuche seit geraumer Zeit das aktuelle PCLinuxOS KDE per USB Stick zu insta...