Teure Überraschung

Cronk erhält man direkt über seine Homepage [1]. Die dort angepriesenen 0.99 Dollar gelten allerdings nur für die iPhone-Version. Wer die Linux-Variante ordern möchte, muss den hauseigenen Online-Shop verwenden, der überraschenderweise 7,57 Euro einfordert.

Ob Cronk diesen saftigen Preis wert ist, testet man am Besten mit der Demoversion, die ebenfalls auf der Homepage für 32- und 64-Bit Systeme bereit steht. Das heruntergeladene .tgz-Archiv entpackt man einfach auf der Festplatte und startet das heraus gepurzelte Programm cronk.

Die Bedienung erfolgt intuitiv mit der Maus: Sobald man das Spiel gestartet hat, schießt Cronk seine Steine genau an die Stelle des Mausklicks. Dabei sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass sich die Schlange langsam weiterbewegt.

Fazit

Man merkt Cronk deutlich an, dass es ursprünglich für Apples iPhone entwickelt wurde. Alles wurde bewusst einfach gehalten, ein gezielter Mausklick genügt. Die Grafik beschränkt sich auf ein kleines Fenster und ist zweckmäßig, das Spielprinzip hingegen dreist bei Zuma [3] geklaut. Kostenlose Varianten für Linux gibt es unter anderem mit Frozen Bubble [4] und Zaz [5]. Unter dem Strich ist Cronk somit eigentlich drastisch überteuert. Wer derartige Spiele liebt, sollte trotzdem mit der Demoversion eine Runde probespielen.

Cronk-Details

Bezugsquelle: http://www.mobile1up.com/cronk/
Lizenz: Eigene
Preis: 7,57 US-Dollar
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution

Infos

[1] Projekt-Homepage: http://www.mobile1up.com/cronk/

[2] Online-Shop: http://www.mobile1up.com/store/

[3] Vorbild Zuma: http://en.wikipedia.org/wiki/Zuma_(video_game)

[4] Alternative Frozen Bubble: http://www.frozen-bubble.org/

[5] Alternative Zaz: http://sourceforge.net/projects/zaz/

Ähnliche Artikel

  • Kirstens Linux Diary/Die Lemminge sind los
  • Jump & Run-Spiel "Tiny & Big in Grandpa's Leftovers"
    Mit Schneidbrenner und Enterhaken bewaffnet jagt ein kleiner Junge hinter einer Unterhose her. Dabei zerlegt er eine Berglandschaft fachgerecht in ihre Einzelteile. Was abgedreht klingt, entpuppt sich als spaßiges und innovatives Jump & Run-Spiel.
  • Shopping
    Das neue Software-Center in Ubuntu 9.10 lädt zum Stöbern ein und macht die Installation neuer Programme zum Kinderspiel. Noch schneller gelangt man mit einem Tool zum Ziel, dem man Paketverwaltung gar nicht zugetraut hätte: dem Browser Firefox.
  • Das Spiel zum Wochenende: Battlemass
    In einem kleinen rundenbasierten Strategiespiel beharken sich futuristische Panzer, während gleichzeitig überdimensionale Staubsauger Teile des Spielfeldes entfernen und die Kampfarena so sukzessive verkleinern.
  • Das Spiel zum Wochenende: QuantZ
    Wer Frozen-Bubble schon durchgespielt hat und auch bei Tetris nicht mehr ins Schwitzen gerät, der sollte einen Blick auf QuantZ werfen: Es trägt die bewährten Spielprinzipien in die dritte Dimension.
Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...