Gast in der Shell (Teil 2)

Prozesse anhalten und beenden mit kill

Prozesse anhalten und beenden mit kill

25.08.2014
Ein Linux-System bietet komfortable GUI-Tools für fast alle Zwecke. Schneller und direkter läuft die Kommunikation über die Shell. Was auf den ersten Blick kryptisch ausschaut, gerät schnell zum gewohnten Handwerkszeug. Die Reihe "Gast in der Shell" hilft mit Tipps in loser Folge beim Einstieg.

Läuft ein Programm oder ein Dienst Amok, lässt er sich mit dem Befehl kill lahmlegen. Dazu ruft man zunächst mit ps -A die Liste aller Prozesse auf, merkt sich die zum Programm gehörende Prozessnummer (PID) aus der ersten Spalte und schießt den Querulanten dann mit kill ab:

kill 1234

Dabei ist 1234 die PID. kill kann aber noch mehr: Es sendet auf Wunsch beliebige Signale an den Prozess. Mit dem obigen Aufruf verschickt kill das SIGTERM-Signal. Dieses bittet den Prozess, sich zu beenden. Wenn der nicht hören will, kann man auch das SIGKILL-Signal senden. Damit beendet das System den Prozess auf jeden Fall:

kill -s SIGTERM 1234

Dafür gibt es auch die Kurzschreibweise kill -9 1234.

Prozesse einfrieren und auftauen

Was viele nicht wissen: Ein Prozess lässt sich auch vorübergehend anhalten. Das erledigt das SIGSTOP-Signal:

kill -s SIGSTOP 1234

Dieser Befehl würde das Programm mit der PID 1234 anhalten, es friert dabei vollständig ein. Möchte man es später weiterlaufen lassen, schickt man ihm das Signal SIGCONT:

kill -s SIGCONT 1234

Allerdings haben einige Programme mit dieser Form des Einfrierens Probleme.

Weitere Informationen zu kill und den Prozessen liefern die Artikel Prozesse im Griff und Prozesse, hört die Signale! aus der Zeitschrift EasyLinux.

Ähnliche Artikel

  • Zu Befehl
    Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, wo es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.
  • Prozess beobachten und beenden auf der Kommandozeile
    Zahlreiche Prozesse tummeln sich auf einem Linux-System: Dieser Artikel bringt Licht ins Prozessdunkel, zeigt, wie Sie Tasks anhalten, fortsetzen oder beenden und verrät, wie Sie Überbleibsel von abgestürzten Programmen ins Jenseits befördern.
  • Klar signalisiert
    Statt Prozesse einfach abzuschießen, fangen Profis deren Kommunikation geschickt ab und lenken mit den passenden Signalen die Arbeit des Rechners gekonnt in die gewünschte Richtung.
  • Viel zu tun
    Was ist los auf dem Linux-Rechner? Verschiedene Shell-Kommandos verraten etwas über die Prozesse des Systems und helfen bei der Steuerung.
  • Zu Befehl: ps, pstree, lsof, kill
    Linux als multitasking-fähiges System besitzt eine leistungsfähige Prozessverwaltung – durch geschickte Ressourcenaufteilung scheinen Programme nicht nur gleichzeitig abzulaufen, es ist auch wesentlich leichter, sich von Prozessen zu trennen, die Probleme verursachen. Wir stellen Kommandos vor, mit denen Sie kurzen Prozess machen.
Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...