Prozesse anhalten und beenden mit kill

Prozesse anhalten und beenden mit kill

Gast in der Shell (Teil 2)

25.08.2014
Ein Linux-System bietet komfortable GUI-Tools für fast alle Zwecke. Schneller und direkter läuft die Kommunikation über die Shell. Was auf den ersten Blick kryptisch ausschaut, gerät schnell zum gewohnten Handwerkszeug. Die Reihe "Gast in der Shell" hilft mit Tipps in loser Folge beim Einstieg.

Läuft ein Programm oder ein Dienst Amok, lässt er sich mit dem Befehl kill lahmlegen. Dazu ruft man zunächst mit ps -A die Liste aller Prozesse auf, merkt sich die zum Programm gehörende Prozessnummer (PID) aus der ersten Spalte und schießt den Querulanten dann mit kill ab:

kill 1234

Dabei ist 1234 die PID. kill kann aber noch mehr: Es sendet auf Wunsch beliebige Signale an den Prozess. Mit dem obigen Aufruf verschickt kill das SIGTERM-Signal. Dieses bittet den Prozess, sich zu beenden. Wenn der nicht hören will, kann man auch das SIGKILL-Signal senden. Damit beendet das System den Prozess auf jeden Fall:

kill -s SIGTERM 1234

Dafür gibt es auch die Kurzschreibweise kill -9 1234.

Prozesse einfrieren und auftauen

Was viele nicht wissen: Ein Prozess lässt sich auch vorübergehend anhalten. Das erledigt das SIGSTOP-Signal:

kill -s SIGSTOP 1234

Dieser Befehl würde das Programm mit der PID 1234 anhalten, es friert dabei vollständig ein. Möchte man es später weiterlaufen lassen, schickt man ihm das Signal SIGCONT:

kill -s SIGCONT 1234

Allerdings haben einige Programme mit dieser Form des Einfrierens Probleme.

Weitere Informationen zu kill und den Prozessen liefern die Artikel Prozesse im Griff und Prozesse, hört die Signale! aus der Zeitschrift EasyLinux.

Ähnliche Artikel

  • Zu Befehl
    Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, wo es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.
  • Prozess beobachten und beenden auf der Kommandozeile
    Zahlreiche Prozesse tummeln sich auf einem Linux-System: Dieser Artikel bringt Licht ins Prozessdunkel, zeigt, wie Sie Tasks anhalten, fortsetzen oder beenden und verrät, wie Sie Überbleibsel von abgestürzten Programmen ins Jenseits befördern.
  • Klar signalisiert
    Statt Prozesse einfach abzuschießen, fangen Profis deren Kommunikation geschickt ab und lenken mit den passenden Signalen die Arbeit des Rechners gekonnt in die gewünschte Richtung.
  • Viel zu tun
    Was ist los auf dem Linux-Rechner? Verschiedene Shell-Kommandos verraten etwas über die Prozesse des Systems und helfen bei der Steuerung.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als in grafischen Programmen. Wir stellen interessante Anwendungen und Aufrufparameter vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...