Update zum Sommer-Spezial: 3 Monate ohne Windows

Kirsten Spranger auf Classmate PC mit Ubuntu

Kirsten aus Amersbek bei Hamburg bekommt für den Umstieg von Windows auf Linux einen Classmate PC von Unimall, den wir ihr ebenfalls in den nächsten Tagen zusenden werden. Das Netbook verfügt über einen 9-Zoll Touchscreen mit 1024 x 600 Bildpunkten, der sich um die eigene Achse drehen und kippen lässt, so dass man aus dem Classmate auch einen Tablet-PC machen kann. Das Gerät ist besonders solide gebaut und verfügt zudem über eine wasserfeste Tastatur. Als CPU kommt die übliche Intel Atom N270 zum Einsatz. Anstelle einer konventionellen Festplatte setzt das Linux-Modell eine 16 GByte große Solid State Disk ein, die gegen Stöße unempfindlich ist. 1 GByte RAM sorgen für genügend Arbeitsspeicher.

So oder so: Der Classmate-PC lässt sich als Tablett oder gewöhnliches Notebook nutzen.

Harald Merk auf Classmate PC mit Ubuntu

Auch Harald hat sich für den praktischen Classmate-PC entschieden. Der Österreicher aus Graz arbeitet als Disponent bei einem Kurierdienst, so kann der den leichten und strapazierfähigen Classmate-PC mit Ubuntu bestimmt gut gebrauchen. Harald hätte das Netbook gerne bei uns in München persönlich entgegen genommen, da die Geräte allerdings nicht rechtzeitig ankamen, werden wir ihm den Classmate-PC ebenfalls per Post zusenden.

Ähnliche Artikel

Kommentare
na dann
Bernd Maak, Samstag, 22. August 2009 00:34:19
Ein/Ausklappen

Ich bin mir nicht ganz im Klaren, was diese Aktion soll. Jeder, der sich schon mal gefragt hat, ob es außer Windows auch noch etwas anderes gibt, stößt automatisch auch auf Linux. Eine Live-CD ist schnell besorgt, reinschieben, und schon kommt dieses "wow-ist-doch-mindestens-so-gut-wie-Windows-Gefühl". Bei mir war das so.
Zum anderen denke ich, wer sich hier beworben hat, hat auch schon etwas von Linux gehört. Hätte sie/er sich sonst hier beworben? Die Aktion kommt mir vor, als wenn man einem Kind Schoko-Eis schmackhaft machen will. Für mich liegt das Ziel dieser Aktion völlig im Dunkeln.

Vielleicht auch gerade deshalb, werde ich mir die Beiträge der Tester schon etwas genauer ansehen.

Gruß B.


Bewertung: 282 Punkte bei 117 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: na dann
Harald Merk, Samstag, 22. August 2009 09:38:13
Ein/Ausklappen

Hallo Bernd!

Sicher habe ich von Linux schon mal was gehört, und ja auch eine Live Cd hab ich schon mal probiert. Aber nach spätestens 3 Minuten habe ich es wieder ausgeknipst.

Mich reizte einfach die Herausforderung, ob ich es schaffe 3 Monate auf Linux zu arbeiten. Ich war bereits auf Distrowatch und habe mich ein bisserl erkundigt. Des weiteren habe ich auch schon Ubuntu heruntergeladen und für meinen großen Stand PC hergerichtet.

Und wenns dich wirklich interessiert: Ich bin bis jetzt sehr zufrieden mit Windows ( XP und 7 ). Wenn jemand schon begeistert von Linux ist, dann wäre die Aktion ja für die Fische oder ??

Es ist nicht gesagt, dass ich das ganz schaffen werde. Aber davon kannst du dich ja in den nächsten Wochen und Monaten überzeugen. In Österreich gibt es ein Sprichwort ( vielleicht auch in Deutschland ): Was der Bauer net kennt, das frisst er nicht................

Ich hab bereits bei der Bewerbung für dies Aktion geschrieben, dass ich viel mit Win mache und dort fast alles schon kenne. Spielen mag ich auch nicht mehr auf dem Pc und hab einfach eine neue Herausforderung in Sachen Pc gesucht, bzw mich hat das Sommer Spezial gefunden.

Geh nicht zu hart ins Gericht mit Leuten die das vielleicht wirklich machen möchten. Steh als Linux Profi ( so hörst du dich an ) und lieber mit Rat und Tat zu Seite.

Gruß Harald


Bewertung: 289 Punkte bei 110 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: na dann
Bernd Maak, Samstag, 22. August 2009 23:38:20
Ein/Ausklappen

Hallo Harald,
zuerst einmal, ich bin absolut kein Linux-Profi.
Du sagst, dich reizt die Herausforderung, 3 Monate Linux zu benutzen. Das ist der springende Punkt, auf den ich mit meinem Kommentar hinaus wollte. Ich sehe die Herausforderung nicht. Ich selbst habe schon einige verwandte und bekannte Windows-Nutzer, ohne einleitende Erklärung, vor einen Linux-PC (Ubuntu) gesetzt und alle kamen sofort klar. Egal ob Büroanwendungen, Musik, Bilder, Internet. Ein Kollege (kein Windows-Profi) hat aus dem Stand heraus eine Parallelinstallation problemlos hin bekommen. Zugegeben, eine zweite interne Festplatte hätte keine der Probanten einbinden können, aber das Arbeiten am PC klappte ohne Weiteres. Ich selbst habe mit einer Parallelinstallation angefangen, doch sehr schnell stellten sich mir die Fragen : Wann habe ich eigentlich zum letzten Mal Windows benutzt? Und warum?
Nicht mehr, aber auch nicht weniger, wollte ich mit meinem Kommentar zu Ausdruck bringen.
Klar, ich wünsche allen Gewinner viel Spaß mit Linux, aber ich weiß, sie werden ihn haben.

Gruß Bernd


Bewertung: 269 Punkte bei 119 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: na dann
Moritz Schmale (unangemeldet), Montag, 24. August 2009 21:38:27
Ein/Ausklappen

Ja klar, es ist natürlich einfach, Ubuntu oder eine andere benutzerfreundliche Distribution zu benutzen, und das werden auch ganz frische Linux-User so sehen. An diesen 3 Monaten ist die Herausforderung, wenn Fehler kommen oder man Programm X nicht zum laufen kriegt, weil es das nur auf Windows gibt, trotzdem weiterzumachen. Ich kenne zum Beispiel jemanden, der sich ganz bereitwillig Ubuntu installiert hat, es dann aber aufgegeben hat, weil Usenext nicht funktioniert und die Konsolenprogramme, die er unter Windows programmiert hat, nicht vernünftig laufen, weil Programme wie "cls" oder "color" auf Linux nicht dabei sind.

Somit finde ich deine Zweifel an der Aktion ganz und gar unberechtigt. Weil der Weg, den du mit Linux gegangen bist, ist vielleicht auch der Beste, aber es geht halt nicht bei jedem so. Bei mir hatte ich auch Linux neben Windows installiert, auch fleißig über Windows geschimpft aber es trotzdem weiter benutzt. Komische Sache. Als auf einem System mit RAID-Karte Windows nicht auf Anhieb funktionierte, habe ich mir OpenSuse installiert, war dann aber nicht zufrieden mit der Paketverwaltung und bin dann zu Ubuntu gewechselt. Dass ich heute auf Linux schwöre, kommt also nur daher, dass ich es gezwungenermaßen benutzen musste und mich nach und nach in die Details so verliebt habe, dass ich es nicht mehr missen möchte.

Ich wünsche allen Teilnehmern der Aktion noch viel Spaß und vor allem Erfolg mit Linux!


Bewertung: 284 Punkte bei 122 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...