Fazit

Liest man sich die Liste der Kritikpunkte durch, dann kommt man schnell zum Schluss, dass das Tablet seinen Preis nicht wert ist. Diese Aussage stimmt je nach Verwendungszweck. Als E-Book-Reader macht das Gerät zum Beispiel keine schlechte Figur. In den Tests fanden wir es zudem ideal, um über Last.fm Musik zu hören und nebenbei etwas im Internet zu surfen. Auch als Streaming-Client für einen vorhandenen Musikserver per WLAN lässt sich beispielsweise einsetzen und um per Voip zu telefonieren.

Obwohl die Lösung mit einem externen USB-Modem für das mobile Internet in den Tests problemlos funktioniert hat, hätte Camangi dem Tablet zu dem Preis ein internes Modem spendieren sollen. Es macht einfach keinen Spaß, mit einem heraushängenden Dongle zu surfen und sieht zudem auch dämlich aus. Einen direkten Vergleich zum iPad kann man schon allein von der Größe und vom Preis her nicht ziehen. Erst wenn weitere Android-Tablets auf dem Markt sind und ein Update auf Android 2.1 oder 2.2 folgt, wird sich zeigen, wie viel die Webstation tatsächlich wert ist.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 1 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...