Fazit

Liest man sich die Liste der Kritikpunkte durch, dann kommt man schnell zum Schluss, dass das Tablet seinen Preis nicht wert ist. Diese Aussage stimmt je nach Verwendungszweck. Als E-Book-Reader macht das Gerät zum Beispiel keine schlechte Figur. In den Tests fanden wir es zudem ideal, um über Last.fm Musik zu hören und nebenbei etwas im Internet zu surfen. Auch als Streaming-Client für einen vorhandenen Musikserver per WLAN lässt sich beispielsweise einsetzen und um per Voip zu telefonieren.

Obwohl die Lösung mit einem externen USB-Modem für das mobile Internet in den Tests problemlos funktioniert hat, hätte Camangi dem Tablet zu dem Preis ein internes Modem spendieren sollen. Es macht einfach keinen Spaß, mit einem heraushängenden Dongle zu surfen und sieht zudem auch dämlich aus. Einen direkten Vergleich zum iPad kann man schon allein von der Größe und vom Preis her nicht ziehen. Erst wenn weitere Android-Tablets auf dem Markt sind und ein Update auf Android 2.1 oder 2.2 folgt, wird sich zeigen, wie viel die Webstation tatsächlich wert ist.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...