Schicker Schießsport

Freundliche Feinde

Warsow spielt man normalerweise gegen reale Mitspieler über das Internet oder im lokalen Netzwerk. Bereits nach dem Start erscheint eine Liste mit allen derzeit im Internet angebotenen Partien. Einzelspieler dürfen immerhin mit Computergegnern (den Bots) trainieren.

Die Warsow-Entwickler denken zudem stark an ihre Spielergemeinde, die Community. Wer sich auf der Homepage registriert, kann seine Erfolge mit denen von anderen Spielern vergleichen. Partien beziehungsweise E-Sport-Veranstaltungen lassen sich als Video aufzeichnen oder mit einer Warsow TV genannten Technik als Live-Stream über das Netzwerk beobachten.

Im Race-Modus gilt es diesen Parcour möglichst schnell zu absolvieren.

Warsow ist zudem in weiten Bereichen leicht veränderbar und gut dokumentiert. Dies nutzen viele Fans und liefern unter anderem neue Spielmodi oder weitere Arenen. Was man zum eigenen Kartenbau benötigt, verrät das Warsow-Wiki, das auch eine ausführliche Anleitung für das Spiel bereithält [2]. Die besten von Fans erstellten Arenen stehen übrigens auf der Warsow-Homepage als Community map pack zum Download bereit.

Neuland

Die meisten größeren Distributionen halten Warsow in ihren Repositories vor, meist aber noch in älteren Versionen. Ein fertiges Paket von Warsow 1.0 gibt es derzeit nur für Ubuntu 12.04. Man kann es sich von der Warsow-Homepage angeln, indem man ein Terminal-Fenster öffnet und folgende Befehle eintippt:

wget -O warsow_1.0_unified.tar.gz http://www.warsow.net/download?dl=linux
tar zxvf warsow_1.0_unified.tar.gz
cd warsow_1.0
wget -O warsow_1.0_ubuntu12.04.tar.gz http://www.warsow.net/download?dl=precisebins
tar zxvf warsow_1.0_ubuntu12.04.tar.gz

Das Spiel startet jetzt per ./warsow. Der Weg über den Download-Bereich der Warsow-Homepage (wo man unter Download Warsow 1.0 for den Punkt Ubuntu 12.04 (.deb) einstellt) führt im Moment nur zu Paketen für ältere Warsow-Versionen.

Dieser gelbe Gegenstand frischt die Gesundheit wieder auf.

Für ein erstes schnelles Einzelspieler-Turnier aktiviert man im Hauptmenü auf dem Register Game den Punkt Local game, entscheidet sich unter Gametype für einen Spielmodus, stellt unter Number of bots die Anzahl der Computergegner ein, wählt eine Arena (Map) und klickt am unteren Rand der Liste auf Start. Welche Arena für welchen Spielmodus geeignet ist, verrät das vorangestellte Kürzel. wdm steht beispielsweise für Deathmatch. Die Steuerung erfolgt auf die klassische Weise via Maus und [w],[a],[s],[d]. Über die restliche Tastenbelegung klärt die entsprechende Wiki-Seite auf [3].

Warsow bietet viele skurile (Comic-)Figuren, wie etwa dieses Schwein.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 2 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...