Schicker Schießsport

Freundliche Feinde

Warsow spielt man normalerweise gegen reale Mitspieler über das Internet oder im lokalen Netzwerk. Bereits nach dem Start erscheint eine Liste mit allen derzeit im Internet angebotenen Partien. Einzelspieler dürfen immerhin mit Computergegnern (den Bots) trainieren.

Die Warsow-Entwickler denken zudem stark an ihre Spielergemeinde, die Community. Wer sich auf der Homepage registriert, kann seine Erfolge mit denen von anderen Spielern vergleichen. Partien beziehungsweise E-Sport-Veranstaltungen lassen sich als Video aufzeichnen oder mit einer Warsow TV genannten Technik als Live-Stream über das Netzwerk beobachten.

Im Race-Modus gilt es diesen Parcour möglichst schnell zu absolvieren.

Warsow ist zudem in weiten Bereichen leicht veränderbar und gut dokumentiert. Dies nutzen viele Fans und liefern unter anderem neue Spielmodi oder weitere Arenen. Was man zum eigenen Kartenbau benötigt, verrät das Warsow-Wiki, das auch eine ausführliche Anleitung für das Spiel bereithält [2]. Die besten von Fans erstellten Arenen stehen übrigens auf der Warsow-Homepage als Community map pack zum Download bereit.

Neuland

Die meisten größeren Distributionen halten Warsow in ihren Repositories vor, meist aber noch in älteren Versionen. Ein fertiges Paket von Warsow 1.0 gibt es derzeit nur für Ubuntu 12.04. Man kann es sich von der Warsow-Homepage angeln, indem man ein Terminal-Fenster öffnet und folgende Befehle eintippt:

wget -O warsow_1.0_unified.tar.gz http://www.warsow.net/download?dl=linux
tar zxvf warsow_1.0_unified.tar.gz
cd warsow_1.0
wget -O warsow_1.0_ubuntu12.04.tar.gz http://www.warsow.net/download?dl=precisebins
tar zxvf warsow_1.0_ubuntu12.04.tar.gz

Das Spiel startet jetzt per ./warsow. Der Weg über den Download-Bereich der Warsow-Homepage (wo man unter Download Warsow 1.0 for den Punkt Ubuntu 12.04 (.deb) einstellt) führt im Moment nur zu Paketen für ältere Warsow-Versionen.

Dieser gelbe Gegenstand frischt die Gesundheit wieder auf.

Für ein erstes schnelles Einzelspieler-Turnier aktiviert man im Hauptmenü auf dem Register Game den Punkt Local game, entscheidet sich unter Gametype für einen Spielmodus, stellt unter Number of bots die Anzahl der Computergegner ein, wählt eine Arena (Map) und klickt am unteren Rand der Liste auf Start. Welche Arena für welchen Spielmodus geeignet ist, verrät das vorangestellte Kürzel. wdm steht beispielsweise für Deathmatch. Die Steuerung erfolgt auf die klassische Weise via Maus und [w],[a],[s],[d]. Über die restliche Tastenbelegung klärt die entsprechende Wiki-Seite auf [3].

Warsow bietet viele skurile (Comic-)Figuren, wie etwa dieses Schwein.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...