Das Spiel zum Wochenende: Superbrothers: Sword & Sworcery EP

Das Spiel zum Wochenende: Superbrothers: Sword & Sworcery EP

Mythische Pixelkunst

17.11.2012
Die Heldin hat spindeldürre Beine, stakst durch einen grünlichen Pixelbrei, flackert nach Verwundungen und durchlebt eine abgedrehte Geschichte. In diesem Kunstwerk aus Kanada ist nicht nur alles ein wenig anders, sondern mitunter auch gewöhnungsbedürftig.

Das Action-Adventure mit dem langen Namen Superbrothers: Sword & Sworcery EP ist in gleich mehrfacher Hinsicht unkonventionell und merkwürdig. In der Rolle eines namenlosen Gottes muss der Spieler einer Mönchskriegerin bei der Vollendung eines Auftrags helfen. Zu Beginn des Spiels materialisiert sich die junge Dame in einer ziemlich pixeligen Waldlandschaft. Wie genau ihr Auftrag lautet und wie sie hier hergekommen ist, bleibt zunächst unklar. Mit einem Doppelklick auf einen Gegenstand läuft die Heldin los und untersucht oder benutzt ihn. Mit dem Mausrad darf man in die Landschaft hinein- oder herausfahren und so die Umgebung gezielt nach weiteren interessanten Objekten absuchen. Bis hierhin wirkt das Spiel wie ein uraltes Point-and-Click-Adventure.

Hier muss die Kriegerin einen Weg in den Steinkopf finden.

Haudrauf

Mit der Zeit trifft die Kriegerin auf weitere Bewohner der mythischen Welt. Einige von ihnen helfen ihr auf ihrer Mission, andere Kreaturen wiederum greifen sie an. Im Kampf erscheinen die Kontrahenten in Großaufnahme und können sich nicht mehr von der Stelle bewegen. Der Spieler lässt mit einem Mausklick auf ein Schwert- und ein Schildsymbol die Kriegerin angreifen oder abblocken. Da jeder Gegner sein ganz eigenes Angriffsmuster hat, kommt es auf die passende Reaktion im richtigen Moment an.

In Kämpfen gilt es einfach nur im richtigen Moment auf das richtige der beiden Symbole zu klicken.

Insgesamt fünf gegnerische Treffer hält die Kriegerin aus. Geht sie verwundet aus einem Kampf heraus, flackert sie leicht vor sich hin. Erst die Ruhe auf einer Bank oder vor einem Feuer holt ihre vollständige Lebensenergie zurück.

Ein Doppelklick lässt die Heldin zu einer Stelle laufen oder ein Objekt benutzen. Die Aktion untermalt dabei der weiße Kreis.

Irrungen und Wirrungen

Im späteren Spielverlauf lernt die Heldin noch Zaubern. Mit dieser Gabe muss sie unter anderem Musikrätsel lösen und fliegende magische Kobolde beeinflussen. Ungewöhnlich ist auch die Erzählweise: Durch das Spiel leitet ein Zigarre rauchender Herr namens Archetype. Die mitunter recht witzig geschriebenen, englischen Texte sprechen immer in „wir“-Form. An bestimmten Stellen darf man besondere Entdeckungen und seinen Fortschritt twittern – ein entsprechendes Konto beim Kurznachrichtendienst vorausgesetzt. Schließlich beeinflussen auch noch die Mondphasen im echten Leben die Umgebung der Heldin im Spiel.

Dieser merkwürdige Herr führt durch die Geschichte und fordert den Spieler nach einem Kapitel auch schon einmal auf, eine Pause einzulegen.

Ursprünglich erschien Superbrothers: Sword & Sworcery EP für das iPhone. Mittlerweile ist das Action-Adventure aber auch für Linux zu haben [1]. Für ein paar Tage bekommt man es noch als Bestandteil des Humble Bundle for Android 4 [2]. Im Rahmen dieser Aktion darf man für Superbrothers: Sword & Sworcery EP und ein paar weitere Spiele zahlen, was man möchte.

Auf Standbildern wirkt die Nahansicht wie ein wilder Pixelhaufen, die volle Wirkung des Grafikstils entfaltet sich erst in der Bewegung.

Ähnliche Artikel

  • Humble Indie Bundle V
    Vierzehn Tage lang darf man wieder für fünf Spiele bezahlen, was man möchte. Das aktuelle Bundle enthält unter anderem das hochkarätige Limbo sowie das geniale Jump-and-Run-Spiel Psychonauts.
  • Das Spiel zum Wochenende (und Pfingsten): The Novelist
    Computerspiele können auch mit ernsten Themen an den Bildschirm fesseln und dabei nachhaltig beeindrucken. Ein gutes Beispiel liefert ein Adventure von Orthogonal Games. Es geht der Frage nach, ob man eigene Träume verwirklichen kann, ohne dabei geliebte Menschen zu verstoßen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Meka-On (メカ-ON)
    Spieleentwickler Nihilocrat drückt einem Roboter ein Schwert in die Hand und wirft ihn in eine Arena mit angriffslustigen Kollegen. Herausgekommen ist dabei ein kurzweiliger „run-and-gun-and-sword-and-weeb-and-zoom-boom-fwoosh mecha brawler“.
  • Das Spiel zum Wochenende: Assault Android Cactus
    In einem äußerst actionreichen Actionspiel des Actionspiel-Entwicklers Witch Beam setzt sich ein Mitglied der Interplanetary Police gegen eine riesige Menge durchgeknallter Roboter zur Wehr. Die größte Gefahr ist jedoch eine leere Batterie.
  • Schlaue Girlgroup
    Ein Trupp junger Mädchen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten tritt in rundenbasierten Kämpfen gegen mutiertes Biogemüse an, das gerade ihre Schule überfällt. Hinter der durchgeknallten Geschichte verbirgt sich ein spaßiges Rollenspiel für Einsteiger.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Würde gerne openstreetmap.de im Tor-Browser benutzen, oder zu gefährlich?
Wimpy *, 21.08.2017 13:24, 0 Antworten
Im Tor-Netzwerk (Tor-Browser) kann ich https://www.openstreetmap.de/karte.html# nicht nutzen....
Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...